Skip to content

<

GTPL: Paderborn-PANTA RHEI

A cache by Gabi63 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/10/2012
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   large (large)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die Quellbecken der Pader

Ein kleiner Spaziergang zu den Quellbecken im Herzen von Paderborn

Die sechs Paderborner Quellbecken

In sechs ummauerten Quellbecken entspringen die größten Flussarme der Pader. Im westlichen und dem östlichen Paderquellgebiet, sprudeln etwa 200 Quellen hervor. Sie fördern durchschnittlch 5.000 Liter Wasser pro Sekunde. Die Paderquellen habe alters her eine große Bedeutung für Paderborn. 20 Wasserräder gab es einst an den verschiedenen Quellbächen. Sie trieben Korn-, Öl-, Walk-, Schleif-, und Sägemühlen an. In engem Zusammenhang mit den Padermühlen steht die Brotherstellung. Das kastenförmige "Paderborner" wurde bereits in früheren Jahrhunderten weit über die Grenze des Paderborner Landes hinaus exportiert. Dem Wasser verdankte ein weiteres traditionelles Gewerbe seine Bedeutung: das Bierbrauen. Schon im Mittelalter war Paderborner Bier ein Produkt, das Kaufleute der Hanse bis in weit entfernte Lande brachte.

Die Namen der Pader-Quellarme sind unterschiedlichen Ursprungs und leiten sich aus ihrer Lage, ihren Eigenschaften sowie ihrer historischen Funktion ab. Zum Teil änderten sich die Bezeichnungen im Laufe der Jahrhunderte. Erst im Jahr 1967 traf die Stadt Paderborn eine offizielle Regelung: Danach heißen die Quellarme des westlichen Paderquellgebietes Warme Pader, Dammpader und Börne Pader, diejenigen des östlichen Quellgebietes Rothobornpader und Dielenpader. Die Maspernpader ist der Abfluß des nördlichen Quellgebietes.

Quellbecken der Maspernpader

Die Quelle der Maspernpader befindet sich ein wenig abseits der anderen Quellen unweit des historischen Stadtwalls. Ihr Name geht zurück auf eine bereits im Jahre 1036 erwähnte "villa Aspethera", eine offene Siedlung im "Espengehölz", die um 1200 in die sich ausdehnende Stadt einbezogen wurde. Daraus entwickelte sich "im Aspern", "Maspern".

Quellbecken der Warme Pader

Die Warme Pader, die früher auch "Wäschepader" genannt wurde, hat gegenüber den anderen Paderquellen eine gleichbleibende Temperatur von etwa 15° C. Ihre Quelle befindet sich zusammen mit dem Ursprung der Dammpader und Börnepader in einem Park am Paderberg. Sie ist die westliche der drei Quellen. Das Quellwasser der Warmen Pader ist immer klar. An besonders kalten Frosttagen dampft sie gegenüber der kälteren Luft. Das Quellbecken war früher wegen der höheren Temperatur des Wassers der bevorzugte Platz für Wäscherinnen. Daran erinnern heute die in diesem Bereich aufgestellten Skulpturen der Waschweiber. Die Quelle der Warmen Pader ist keine Karstquelle.

Quellbecken der Dammpader

Das Quellbecken der Dammpader befindet sich zwischen dem der Warmen und der Börnepader. Ein Teil der Börnepader mündet in zwei Armen in ihr Quellbecken. Der Name Dammpader geht auf den künstlichen Damm zwischen diesem Paderarm und der Warmen Pader zurück. Bis etwa 1900 war der Name "Kolkpader" geläufiger, abgeleitet von einer Quellvertiefung, dem "blauen Kolk" im südwestlichen Teil des Quellbeckens. Dieser tiefe Quellkolk ist mittlerweile verfüllt worden, die Austrittsstelle ist aber noch erkennbar.

Quellbecken der Börnepader

Der Ursprung der Börnepader befindet sich rechts der zwei anderen Quellen an der Stadtverwaltung. Die drei Quellarme fließen am Ende des Parks zusammen. Börnepader bedeutet frei übersetzt "Tränkepader". Zu diesem flachen Quellbecken wurde in einer Zeit, da noch viele Ackerbürger in der Stadt wohnten, das Vieh zur Tränke getrieben. 1532 ließ die Stadt an der Börnepader eine "Wasserkunst" errichten. Die Wasserkraft wurde über ein Wasserrad auf eine Kolbenpumpe übertragen, die über ein Rohrleitungssystem Wasser künstlich in die Kümpe der höher gelegenen Stadtteile beförderte.


Quellbecken der Rothobornpader

Das Quellbecken der Rothobornpader befindet sich südwestlich der Stadtbibliothek in der Nähe des Doms. In dieses ummauerte Becken mündet die Augenquelle und der Rothoborn, eine sehr starke, heute gefaßte Quelle im Keller der Kaiserpfalz. Sie hat ihren Namen durch die Segnung durch Bischof Rotho (1036-1051) wodurch die Quelle der Legende nach Heilkraft erlangt haben soll. Weitere Quellen befinden sich in den Kellern der benachbarten Häuser.

Augenquelle

Die Augenpader entspringt unter dem Gebäude der Stadtbibliothek. Es ist eine kleine unscheinbare Quelle, die ständig relativ sauber ist und in ihrem Chemismus kaum Schwankungen zeigt. Ihr Wasser wurde früher gern zum "Augenwaschen" genutzt, wobei sich die Leute auf den im Wasser liegenden Trittstein stellten. Die Augenquelle ist die kleinste der Paderquellen und fließt in das Sammelbecken der Rothobornpader.


Quellbecken der Dielenpader

Ihre flache Quelle befindet sich östlich der Stadtbibliothek. Der Name Dielenpader leitet sich von den früheren Wegeverhältnissen in diesem Quellbereich ab. Vor dem Bau der heutigen Straße "Auf den Dielen" reichte der Paderarm bis fast an die Häuser heran. Der erforderliche Fahr- und Fußweg bestand lediglich aus einer Lage Dielen die auf in den Flussgrund eingerammten Pfählen ruhten.


Der Schatz der Pader- Quellen

Fritz Geschwendt schreibt: "In der Kathedrale gibt es einen Brunnen, die angebliche Quelle der Pader, in der man Gold und Edelsteine gefunden haben soll, die mehr wert sind als das ganze Paderbornsche Land, aber niemand vermag sie zu heben, denn ein schwerer Bann hält sie von alten Zeiten her gefangen.

Sucht an allen Stationen Hinweise , brecht mit den Zahlen den Bann
und Ihr werdet den Schatz der Quellen
in den Händen halten!

Vergesst nicht den Schlüssel zur Schatztruhe an der Station 8 zu suchen!!!
Helfen wird Euch dabei die Formel der Quellgeister:
N 51° 43. (D-C) (G-D-A) (C-E)+16
E 008° 45. (D-C) (E-F) (C-F)-73


>
Viel Spaß beim Suchen wünscht Euch Gabi63!

Besucherzaehler

Additional Hints (Decrypt)

Qre Fpuyüffry süe qnf Svany orsvaqrg fvpu na qre Fgngvba 8.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.