Skip to content

<

Das Geheimnis von Düsternbrook

A cache by Die JKS-Detektive Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/10/2012
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Das Geheimnis von Düsternbrook

Begleitet uns auf eine geheimnisvolle Reise in die dunkle Vergangenheit Kiels. Erfahrt, was das wohlbehütete Geheimnis von Düsternbrook ist. Denn hier im "düsternen Bruchwald" liegt ein dunkles Geheimnis begraben. Nur wenige, hochbetagte Einheimische kennen dieses Geheimnis von Düsternbrook noch. Doch die Wenigen, die es kennen, schweigen lieber darüber, um die Geister vergangener Tage nicht zu wecken. Hier erhascht Ihr für einen kurzen Augenblick das wahre, unfassbare und unvorstellbare Geheimnis von Düsternbrook.

Dort wo heute das "Zentrum für integrative Psychiatrie" (ZiP) sitzt und wirkt, befand sich vor vielen, vielen Jahren eine Anstalt voller dunkler Geheimnisse und Machenschaften. Hier versammelten sich Alchemisten, Wunderheiler, Astrologen, Meister der dunklen Künste, Studierte aus aller Herren Länder, um ihre Kuren und Heilmittel an den Ärmsten der Armen, den geistig Umnachteten, auszuprobieren. Einen Teil des Geheimnisses von Düsternbrook werdet ihr nun entdeckten und erfahren. Vieles bleibt jedoch für immer unter dem Mantel des Vergessens verborgen.

Folgt uns nun und begebt Euch zur ersten Station unserer Reise:
Station 1 - Das Tor
Jetzt steht Ihr vor dem einstigen Eingangstor der Anstalt. Ihr seht, die Zeit hat hier ihre Spuren am Eisen hinterlassen. Als Beweis des vergangenen Wirkens züngeln auf dem Tor eiserne Flammen. Wie viele sind das.
Diese Zahl sei A.

Station 2 - Die Treppe
Hier steht ihr vor dem einzig erhaltenen Treppenaufgang ins Innere der Anstalt. Wer einmal diesen Weg treppauf gegangen ist, hatte oft nie die Chance diesen Weg ein zweites Mal hinab zu steigen. Geht nun den Weg der vielen tausend Vergessenen und zählt die Anzahl der Stufen mit antikem Handlauf.
Diese Zahl sei B.

Station 3 - Der Plan
Nun befindet ihr euch vor dem Plan, der die heute noch erhaltenen Teile der Anstalt zeigt. Zeugen der dunklen Vergangenheit verstecken sich auch heute noch in den Namen der verschiedensten Gebäude. Finde heraus, welcher Name direkt auf die damaligen alchimistischen Machenschaften hinweist. Vielleicht möchtest du später dort nach etwas zu dir nehmen.
Die Nummer dieses Hauses sei C.

Station 4 - Die Hürden
Hier findest du mehrere eiserne Objekte. Es geht die Sage, diese seien mehrere Hundert Jahre alt und so tief mit der Erde verwurzelt, dass keiner vermag, sie zu zerstören. Bekannt ist allerdings, dass hier verschiedene körperliche Ertüchtigungsübungen praktiziert wurden. Heutzutage haben sie eine sehr profane Umnutzung erfahren. Wieviele Hürden zählt ihr hier.
Diese Zahl sei D.

Station 5 - Die Mauer
Wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, befinden sich überall noch Reste der alten Befestigungsmauer. Überliefert ist, dass die Anstalt in ihrer Blütezeit von einer 8 m hohen Feldsteinmauer umgeben war. An dieser Stelle bekommt ihr einen Eindruck dieser einst unüberwindbaren Mauer. Wie viele vollständige Steine hoch ist die Mauer im Bereich der Rundung.
Diese Zahl sei E.

Station 6 - Der Käfig
Was heute wie ein Spiel- und Sportplatz wirkt, war einst der von den Anstaltsbewohnern gefürchtete Freiluftbereich. Reste der Umzäunung sind noch vorhanden. Die obere Abdeckung und die Sicherheitsvorrichtungen wurden vorsorglich entfernt. Innerhalb des Käfigs gab es einen kleineren inneren Käfig. Dieser ist heute nur noch durch seine achteckige Grundform erkennbar. Wie viele Balken markieren diese Grundform oben.
Diese Zahl sein F.
Neben diesem inneren Käfig befinden sich einige sonderbare, kleinere Objekte. Deren einstiger Zweck kann nur noch erahnt werden, da die entsprechenden Einträge in den Archiven vernichtet wurden. Wieviele zählt ihr?
Diese Zahl sei G.

Jetzt wo ihr einige der geheimnisvollen Orte besucht habt und eintauchen konntet in die dunkle Vergangenheit, wollen wir euch das letzte und größte Geheimnis von Düsternbrook verraten. Von dem hochbetagten, einzig noch lebenden Wärter der Anstalt hörten wir die Legende von einem vergrabenen Schatz. Dieser Schatz soll sich auf dem ehemaligen Anstaltsgelände befinden, abseits der heutigen Kameras, auf unwegsamen Gelände und nur bei Tageslicht erreichbar. Der alte Wärter bat uns, bei der Suche nach diesem Schatz vorsichtig und umsichtig zu handeln, um die Interessen der heutigen Institution zu wahren.

Er gab uns folgenden Hinweis, wo der Schatz zu finden ist:

N 54° 20.(B-D-E)(C:10-A)(F-2xE)
E 010° 08.(F-A)(E)(G)

 

Kulturhistorisches Einordnung:
"Psychiatrische und Nervenklinik erbaut 1899-1901 nach Vorentwürfen des Geheimen Oberbaurats Georg Thür, Berlin, von Georg Friedrich Lohr und Baurat Brinckmann. Der auf einer langgestreckten Geländekuppe nördlich der Moltkestraße zwischen Niemanns- und Forstweg gelegene Komplex bestand ursprünglich aus 12 unsymmetrischen einander zugeordneten Gebäuden im Pavillonsystem. Nach Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, von denen Direktorwohnhaus, Pförtnerhaus, Männerstation am Haupthaus und Leichenhaus mit Kapelle Betroffen waren, vereinfacht wiederaufgebaut. Erhalten die alte niedrige Umfassungsmauer aus Feld- und Bruchsteinen. ... Isolierhaus für Frauen, das bis auf die veränderte Dachzone sein altes Erscheinungsbild mit hölzernen Arkaden vor der Eingangsloggia und ursprünglicher Fenstergestaltung bewahrt hat. Erhalten auch ehemaliges Kesselhaus mit späteren seitlichen Anbauten."
(Kulturdenkmale in Schleswig-Holstein, Landeshauptstadt Kiel Band 1, Wachholtz Verlag Neumünster, 1995, Seite 308ff)


Additional Hints (Decrypt)

Qvr Dhrefhzzr qre Fhzzr nyyre Mnuyra vfg 10.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.