Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

eigengott: Da hier keine Wartung durch den Owner durchgeführt wurde, archiviere ich das Listing. Siehe dazu auch die Guidelines:
http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#listingmaintenance
http://www.geocaching.com/about/guidelines.aspx#cachemaintenance

More
Mystery Cache

Kölner Märtyrer #5 - Evergislus

A cache by învisible Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 3/8/2013
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dies ist der fünfte Cache meiner Serie über Kölns Märtyrer.
Zur Zeit ist noch nicht klar wie groß die Serie werden soll,
aber sicher wird es zum Abschluss einen Bonuscache geben.
Also schaut Euch die Dose genau an und notiert die Bonuszahl.



05.09.2013 - neue Dose, neuer Spoiler


Evergislus auch Everigisil oder Eberigisil genannt, erhielt seine theologische Ausbildung in Köln und war der erste Franke auf dem Kölner Bischofsstuhl. Evergislus war wegen seiner diplomatischen Fähigkeiten bekannt und im Volk beliebt.
.
Historisch belegt ist, dass Evergislus, wahrscheinlich einem fränkischen Adelsgeschlecht aus dem Lothringischen entstammend, um das Jahr 590 die Nachfolge des Bischofs Carentinus in Köln antrat. Weiterhin findet sich in mittelalterlichen Quellen seine Teilnahme an einer von König Childebert II. zusammengerufenen Versammlung. Er war Schiedsrichter eines Streites im Kloster der hl. Radegunde in Poitiers, wo zwei Töchter König Childeberts mit der Äbtissin aneinandergeraten waren. Der Geschichtsschreiber Gregor von Tours berichtet zudem, dass Evergislus „durch Staub aus dem Brunnen der Kirche zu den Goldenen Heiligen“ (St. Gereon – Kölner Märtyrer #1) von Kopfschmerzen befreit worden sei. Diese erste Erwähnung des Kults der Märtyrer der Thebäischen Legion in Köln legt nahe, dass Evergislus deren Kult förderte, vielleicht sogar begründete. .

Das meiste, was über Evergislus überliefert ist, trägt jedoch legendenhafte Züge, so soll z. B. sein Todestag der 14. September gewesen sein. Es heißt, dass Evergislus um das Jahr 450 auf dem Rückweg einer Reise in seine angebliche Heimat Flandern, wo er den Götzendienst ausrotten wollte, von Räubern erschlagen und in der Marienkapelle von Tongern bestattet wurde. Die Legenden berichten weiter, dass Evergislus nach seinem Tod eines Nachts dem Kölner Erzbischof Bruno erschienen sei, der 955 daraufhin die angeblichen Reliquien des Evergislus nach Köln überführte und in der Kölner Kirche St. Cäcilien in einem kostbaren Schrein zur Verehrung ausstellte. Im Jahre 1802 wurden die Gebeine dann nach St. Peter überführt, wo sie sich noch heute in der Gitterkapelle befinden.

Im Zuge einer Ende 2011 begonnenen Restaurierung des Evergislus-Schreins, wurde dieser auch geöffnet. Im Sarg wurde unteranderem eine Urkunde gefunden, die belegt, dass der Schrein unteranderem bereits 1270 geöffnet wurde. Aussteller der, die Wiederverschließung des Schreins beglaubigende Urkunde, war kein Geringerer als Albertus Magnus, einer der größten Gelehrten des Mittelalters und Bischof von Regensburg. Vom 1270 geöffneten Schrein existiert heute nur noch der Holzkern (Reliquienlade). Die mittelalterliche aus wertvollen Edelmetallen gefertigte Verkleidung wurde im Verlauf der Säkularisation von den französischen Besatzern konfisziert.

Ein Bildnis des Evergislus ist in den Renaissancefenstern im nördlichen Seitenschiffvon St. Peter, im Fenster zwischen Johannes dem Täufer und dem Fenster des Erzengels Michael zu sehen. Evergislus gilt als Schutzpatron der Glaser sowie der Kölner Malerzunft. Sein Gendenktag ist der 24. Oktober.

Zum Cache



Welches Dachgeschoss des Rathausturms
ziert die Skulptur des Evergislus?

Die Antwort sei X.

Mit Hilfe der Startkoordinate (N 50° 56.n O 06° 57.o) findest Du die Zwischenstation des Mysteries, die dich zu einer anderen mit Evergislus verbundenen Stelle in Köln führt:

N 50° 56.0 (n : (X+1)) – 6,2
E 06° 57. (o : (X+1)) – 7,2


Zwischenstation

In der Nähe der berechneten Koordinate findest Du eine Tür, über die eine Inschrift mit Quellenangabe in den Stein gemeißelt wurde.

A . B seien die Zahlen der Quelle.

Das Final

findet Ihr dann wie folgt:

N 50° 5A.((140*B) - 1)
E 06° 57.(101+(A*B)) – (B+1)

Muggelige Lage, also bitte im stealth modus suchen auch wenn das Heben der Dose dann sicherlich absolut muggelfrei erfolgen kann.

Bitte alles anschließend wieder genau wie im Spoiler verstecken und tarnen!

Viel Spaß & Erfolg beim Suchen ...

Additional Hints (Decrypt)

Svany: fvrur FCBVYRE!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

  • SPOILER... folgt Evergislus bis zur Tür in die Unterwelt

263 Logged Visits

Found it 223     Didn't find it 14     Write note 4     Archive 2     Needs Archived 1     Unarchive 1     Temporarily Disable Listing 4     Enable Listing 3     Publish Listing 1     Needs Maintenance 6     Owner Maintenance 4     

View Logbook | View the Image Gallery of 9 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 2/3/2017 8:17:29 AM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (4:17 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page