Skip to content

Garchinger Hafen Traditional Geocache

Hidden : 05/14/2013
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser Cache soll an den ehemaligen Garchinger Hafen erinnern, welcher hier Ende des 17. Jahrhunderts zum Bau des Schleißheimer Schlosses angelegt wurde.

Als Kurfürst Max Emanuel Ende des 17. Jahrhunderts den Bau des Schleißheimer Schlosses plante, war zwar Wasser für mögliche Wasserspiele vorhanden, es fehlte aber an Baumaterial und an Straßen um das Material über weite Strecken heran zu transportieren. Max Emanuel kannte die Kanäle der oberitalienischen Tiefebene und sein Architekt, Henrico Zuccali, hatte eingehend den „Canal du midi“ studiert. Basierend auf diesem Wissen planten sie ein System von Kanälen, welche den unterschiedlichsten Anforderungen genügen sollte. Zum einen sollte Wasser für Gondellustfahrten der höfischen Gesellschaft am Schloss vorhanden sein, zum anderen wie bereits angesprochen, das Baumaterial einfach transportiert werden können.

Im Frühjahr 1689 wurde beim heutigen Aumeister mit dem Kanalbau begonnen, gleichzeitig arbeitete sich von Lustheim aus ein Bautrupp in Richtung Osten vor. Heute beginnt der früher vom Aumeister kommende Kanal erst in Großlappen und erhebt sich als Dirnismaninger Kanal allmählich über den gewachsenen Grund, um beim ehemaligen Garchinger Hafen eine Dammhöhe von ca. 5m zu erreichen. Zur Vermessung der Streckenführung diente der Freisinger Dom als Fixpunkt, auf den der Kanal bis Garching ausgerichtet ist. Vom Garchinger Hafen führt eine zweite Gerade weg vom Turm der Pfarrkirche St. Johann Baptist in Ismaning. Diese zweite Gerade führt so weit, bis sie sich mit dem von Schloss Lustheim herangeführten dritten Abschnitt trifft. Dieser läuft als Sichtachse von Schloss Lustheim auf den Turm von St. Katharina in Garching zu.

Der bereits angesprochene Garchinger Hafen diente damals als Baustelleinrichtung zum Umladen der auf der Isar herangeflößten Baumaterialien wie Holz, Ziegel, Marmor und Lehm auf kleinere Lastkähne. Leider sind heute nur noch die Umrisse des Hafens zu erkennen. Trotzdem ist der restliche Kanal ein wunderbares Denkmal der damaligen Ingenieurkunst und heute ein schöner Ort zum Radfahren oder Wandern.

Die Dose bitte beim zurücklegen nicht zu weit hineinschieben, sonst liegt sie mal wieder im Wasser.

Additional Hints (Decrypt)

Qnehagre / Orybj

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)