Skip to content

This cache has been archived.

Antefix: Deutsch:

Leider wurde auf die Reviewer-Notiz bislang nicht geantwortet. Deshalb erfolgte heute die Archivierung dieses Caches, d.h. er wird nicht länger auf geocaching.com aufgeführt. Sollten sich neue Aspekte ergeben nimm bitte Verbindung mit mir auf, die Archivierung lässt sich innerhalb von drei Monaten noch rückgängig machen, sofern in der Zwischenzeit kein anderer Cache zu nahe kommt.

Ich bitte dich alle sich noch im Gelände befindlichen Gegenstände zu entfernen.

English:

As there was no reaction to the reviewer-note I am going to archive this cache now. It will not be listed at geocaching.com any more.
If the situation has changed you can contact me. I will unarchive the listing then.

Please don’t forget to collect all remaining geolitter.

Antefix - Geocaching.com Volunteer Cache Reviewer for Switzerland

ACHTUNG: Benutze bitte nicht die "Antworten" Funktion deines Mailprogrammes, um auf diese Nachricht zu reagieren! Sende eine Email an: antefix@gmx.ch. Bitte gib immer die GC-Nummer deines Caches an!
Note: Please do not hit "reply" in your e-mail program if you wish to respond to this message from the geocaching.com e-mail bot, as I will not get it.
Send instead a mail to: antefix@gmx.ch and don't forget the GC-number in the mail.

More
<

historische festung sasso sangottardo

A cache by MrBonBon Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 07/01/2013
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

wieder mal ein historischer Bunker Cache vom Mister BonBons

eine anfahrt lohnt sich auf jeden fall.... um so eine einzigartige Anlage zu sehen....

EINLEITUNG

Bau und heutiger Zustand
Das Artilleriewerk «Sasso da Pigna» wurde während des Zweiten Weltkriegs als Teil des «Réduit National» gebaut. Es zählt zu den grössten Artilleriewerken der Gotthardfestung und war von 1943 bis 1999 in Betrieb. Der ursprüngliche Zustand von 1945 ist im Bereich «Historische Festung» erhalten geblieben. Im ehemaligen Unterkunftstrakt befindet sich heute die Themenwelt «Sasso San Gottardo». Dieser Bereich wurde vollständig neu gestaltet.

Bewaffnung 
Die Festung verfügt über zwei Batterien mit je zwei 15 cm Bunkerkanonen. Die Batterie Ost deckt die Leventina bis auf die Höhe von Chiggiogna ab. Die Batterie West ist auf den Passo San Giacomo gerichtet und auf den Nufenenpass. Die Geschütze der Batterie West können besichtigt werden.

Besatzung
Die Festung verfügte wegen ihrer exponierten Lage über einen sehr hohen Autonomiegrad. Wasser-, Lebensmittel-, Munitions- und Treibstoffvorräte genügten, um für Monate unabhängig von der Aussenwelt überleben zu können. Zudem konnte die Besatzung die Aussenverteidigung selber sicherstellen. Diese Besatzung bestand aus Kanonieren, Infanteristen, Werkschutzsoldaten, Übermittlern, Sanitätern und dem Personal für die Logistik. Die Unterkünfte boten für ca. 500 Mann Platz. Der Sanitätstrakt war mit 87 Betten für kranke oder verwundete Soldaten ausgerüstet.

Eine Notlösung
«Sasso da Pigna» wurde wie die meisten schweizerischen Artilleriewerke als Teil des «Réduit national» gebaut. Was ist das «Réduit»? Im Sommer 1940 sah sich die Schweiz von den Achsenmächten Deutschland und Italien umzingelt. Frankreich hatte kapituliert und Österreich war seit 1938 ein Teil des Deutschen Reichs geworden. Die Schweiz konnte somit auf keine Unterstützung mehr hoffen. Sie sah sich einer riesigen Kriegsmaschinerie gegenüber, der sie nichts entgegenzusetzen hatte. General Guisan, der Oberbefehlshaber der Armee, beschloss deshalb, den grössten Teil der Armee in den zentralen Alpenraum zurückzuziehen, damit die Alpenübergänge bereits vor einem Angriff besetzt und im Notfall zerstört werden konnten, bevor die angreifende deutsche Wehrmacht der Armee den Rückzugsweg abschneiden konnten. Damit würde das wichtigste deutsche Kriegsziel – die Inbesitznahme der Alpenübergänge vor ihrer Zerstörung – unerreichbar werden. Für General Guisan war das Réduit eine Notlösung, weil er keine realistischen Alternativen mehr sah. 

Kritik am Réduit
Das Mittelland und mit ihm ein grosser Teil der schweizerischen Bevölkerung sowie fast die gesamte industrielle Infrastruktur wären bei einem Angriff ausgeliefert gewesen. Darin lag das Risiko des Plans. Gegen die Idee des «Réduit» regte sich deshalb auch früh Widerstand. «Die Armee hat heute den Auftrag, das Land zu verteidigen. Wenn wir sie zurücknehmen in die Alpen und 2/3 des Landes preisgeben, so ist das keine Landesverteidigung, sondern eine reine Armeeverteidigung. Es hat keinen Sinn, Gebirgsstöcke und Gletscher zu verteidigen, wenn das Mittelland mit seinem reichen volkswirtschaftlichen Ertrag samt dem Grossteil des Schweizervolkes kampflos dem Feind preisgegeben wird» (Oberstkorpskommandant Fritz Prisi, 1940). Die Gewissheit, den Kampf in der bisherigen Armeestellung im Mitteland zu verlieren, veranlasste den General, einen Kampf auf schweizerischem Boden mit allen Mitteln zu verhindern, ohne dabei die Neutralität aufzugeben. Mit einer frühzeitigen Besetzung des Alpenraums schien ihm die Abschreckungswirkung gegenüber den Achsenmächten am grössten zu sein.

ZWEITER WELTKRIEG

1940 - 1945: Mit dem Beschluss, unverzüglich das «Reduit national» zu beziehen, setzte eine intensive Phase des Festungsbaus ein. General Guisan nannte die drei grossen Festungen St-Maurice, Gotthard und Sargans «die wichtigsten Pfeiler des Gesamtplans, zwischen denen wir andere errichten konnten; und eine von ihnen, der Gotthard, wurde die Zitadelle, das heißt der Kern des stärksten und letzten Widerstandes, und zugleich der zentrale Kommandoposten für die Alpenübergänge».

Die Kanonen der Festung «Sasso da Pigna» waren nach Süden ausgerichtet. Sie konnten die Zugangswege, die von der Leventina und über den San-Giacomo-Pass zum Gotthard führten, sperren. Vor allem der San Giacomo-Pass, ein ursprünglich wenig bedeutsamer Übergang vom Bedrettotal ins italienische Val Formazza, war bereits in den zwanziger Jahren ein Trauma der Armeeführung. Was war die Ursache? Angeblich zur touristischen Erschliessung bauten italienische Truppen eine leistungsfähige Strasse auf den bis anhin nur zu Fuss begehbaren San Giacomo-Pass, die auf der Passhöhe endet. Von hier beträgt die Distanz nach Airolo nur gerade noch 13 Kilometer. Für die italienische Artillerie wäre es ein leichtes gewesen, von dort das Südportal des Gotthardtunnels sowie die Passstrasse unter Beschuss zu nehmen, was eine Verteidigung des Gotthard verunmöglicht hätte. Neben «Sasso da Pigna» konnten jedoch noch fünf weitere Artilleriewerke auf den San Giacomo-Pass schiessen. Dadurch wurde ein italienischer Stellungsbezug auf der Passhöhe so gut wie unmöglich gemacht. 

KALTER KRIEG

1945-1997: Die noch im Bau befindlichen Festungen wurden bis Ende 1945 fertiggebaut. Danach wurde der Festungsbau wieder für längere Zeit eingestellt. Das stets als riskant empfundene Réduit-Konzept wurde bereits 1944 aufgegeben, als die Truppen wieder an die Grenze verlegt wurden, um zu verhindern, dass eine fliehende oder vorrückende fremde Armee das Schweizer Mittelland als Durchmarschland missbraucht. Die Bedeutung der Alpenübergänge blieb jedoch auch nach dem Zweiten Weltkrieg unverändert hoch. Deshalb wurden die Artilleriewerke auch während eines halben Jahrhunderts einsatzbereit gehalten. Die neue Bedrohung durch moderne Waffen, das Ende des Kalten Kriegs und die Verkleinerung der Armee führten schliesslich zur Schliessung der Artilleriewerke. Einige von ihnen wurden durch Artilleriebunker mit weitreichenden 15.5 cm BISON-Festungskanonen oder mit 12 cm Festungsminenwerfern ersetzt. Doch auch diese jüngste Generation von Festungsgeschützen ist bereits wieder am Verschwinden.

ZAHLEN UND FAKTEN

Gesamtfläche:     8'150 m2

Für Publikum zugängliche Fläche:     7‘550 m2

Ausstellungsfläche «Themenwelt»:     3‘440 m2

Fläche «Historische Festung»:     3‘140 m2

Gesamtlänge Stollen:     2‘140 m

Für Publikum zugängliche Stollen:     1‘789 m

Eingangshöhe:     2‘096 m. ü. M.

Höchster Punkt:    2‘217 m. ü. M.

Bauzeit:    1941-45

Planung und Bauleitung:    Büro für Befestigungsbauten (Abteilung für Festungswesen im Eidg. Militärdepartement)

Ausführung (Konsortium):   Wyss, Meyer & Co. (Grenchen) und Heinrich Hatt-Haller AG (Zürich)

Baukosten:   CHF 10 Mio.

Ausführung:   Felsenwerk, teilweise betoniert

Hauptbewaffnung:    4 Bunkerkanonen 15 cm-Kaliber

maximale technische Reichweite:     28 km

praktische Schussdistanz:   10 – 20 km

Nahverteidigung:    6 eingebaute Maschinengewehre

Unterkunft:    497 Betten

Spital:    87 Betten

Wasservorrat:    400‘000 l

Dieselvorrat:     70‘000 l

Munition:     ca. 10‘000 Granaten mit Ladungen und Zündern

 

BAUGESCHICHTE

25.07.1940 General Guisan gibt am Rütli-Rapport seinen Entschluss für eine Zentralstellung in den Alpen bekannt («Réduit National»).

1940 - 1941 Planung des Artilleriewerkes «Sasso da Pigna»

08.09.1941 Beginn der Bauarbeiten. Das erste Projekt sah nur einen Unterkunftstrakt bei den Geschützen vor.

12.09.1942 Bas Büro für Befestigungsbauten nimmt grundlegende Projektänderungen vor. Es lässt einen zweiten Unterkunftstrakt im Bereich der heutigen «Themenwelt Sasso San Gottardo» errichten. Zudem wird ein wintersicherer Eingang gebaut (heutiger Haupteingang).

13.10.1942 Damit das Werk möglichst rasch schussbereit ist, wird entschieden, in der Batterie West bis zur Lieferung der 15 cm Bunkerkanonen provisorisch zwei 10.5 cm Kanonen auf Hebellafette einzubauen.

Juli 1943 Baubeginn beim Fort Abschnitt B (Unterkunftsteil und Haupteingang). Zwei 10.5 cm Kanonen sind schussbereit.

Oktober 1943 Zwei weitere 10.5 cm Kanonen werden in der Batterie Ost eingebaut, womit alle vier Geschützstellungen provisorisch mit diesem Kaliber ausgerüstet sind.

Sept./Okt. 1944 Die 15 cm Bunkerkanonen sind schussbereit.

12.12.1944 Provisorische Übergabe des Fort-Abschnitts A an die Truppe

31.07.1945 Fort-Abschnitt A ist fertiggestellt.

Ende 1945 Abschluss der zweiten Etappe (Fort-Abschnitt B).

06.03.1946 Schlussabrechnung für den Bauabschnitt B. Der Bau der gesamten Anlage kostete insgesamt 10 Millionen Franken – fast das Doppelte des budgetierten Betrages.

1958 – 1959 Ausarbeitung von Ausbauplänen, die den Einbau von zwei weiteren Kanonen für mehr als 6 Millionen Franken vorgesehen hätten. Projektierung eines Verbindungsstollen zum Werk «San Carlo». Keiner dieser Pläne wird jemals verwirklicht.

1997 Letzter Wiederholungskurs der Festungsartilleriekompanie I/6 im Werk «Sasso da Pigna»

01.01.1999 Ausserbetriebnahme des Werks

1999 – 2001 Abtransport der Artilleriemunition

30.11.2001 Aufhebung der Geheim-Klassifizierung

seit 2005-2012 Transformation der Anlage zur Themenwelt «Sasso San Gottardo»

25.08.2012 Eröffnung «Sasso San Gottardo»

weiter infos http://www.sasso-sangottardo.ch/ 

 

zum Cache: für den Cache liegt eine Bewilligung vor vom Eigentümer... da ihr mit der erlaubnis etwas betreten müsst... der Cache ist nicht im Eingangsstollen.... aber siehst du wo ?

 

Additional Hints (Decrypt)

össar qvr Güe qvr qh vz Ovyq fvrufg haq fhpur vz vaarera qre Gneahat

mhz Pnpur: süe qra Pnpur yvrtg rvar Orjvyyvthat ibe ibz Rvtragüzre... qn vue zvg qre reynhoavf rgjnf orgergra züffg... qre Pnpur vfg avpug vz Rvatnatffgbyyra.... nore fvrufg qh jb ?

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.