Skip to Content

<

Die Pestlucken im Schrattental

A cache by Austrian_Terrakate Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/14/2013
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die letzte große Pestepidemie in den Jahren 1679/80 im Thayatal forderte in Waidhofen 130 Pesttote, in Raabs fielen ein Kaplan, das Hausgesinde des Pfarrherrn und zwei Dekanatsboten der Pest zum Opfer. In Drosendorf wurde die schöne barocke Pestsäule 1714 zum Dank dafür errichtet, dass die Stadt von der Pest verschont geblieben war.

Als am 17. Juli 1680 ein Aufruf des Bischofs kam (jeder Pfarrer ist verpflichtet keinen Pestkranken unversehen sterben zu lassen), lag Dechant Johann Ferchl (Pfarrherr in Raabs von 1668-1681) selbst krank darnieder. Bei der Beulenpest erfolgt die Ansteckung gewöhnlich durch den Biss eines Rattenflohs. Die Symptome sind Fieber, Kopf - und Gelenksschmerzen. Später kommt es zu Bewusstseinsstörungen. Der Name Beulenpest stammt von den stark geschwollenen, sehr schmerzhaften Beulen am Hals, in den Achselhöhlen und in den Leisten (bis zu zehn Zentimeter Durchmesser), die durch die Infektion der Lymphknoten entstehen. Nach ca. 5 Tagen erliegt das Opfer einem septischen Schock. In der allgemeinen Not wurden Pestlieder (Pestliedersammlung aus dem Jahre 1681 von Christoph Fleischern aus Rudolstadt – Bayerische Staatsbibliothek) gesungen. „Gott Lob und Dank, daß ich nicht krank in dieser Nacht bin worden. Doch schreib ich dir kein Maß nicht für, dein Will der ist der beste; ist es mir gut so nimm die Ruth und schlag mich mit der Peste“. In der Pestlucken oder Fuchslucken wurden die Kleider und Habseligkeiten der Todgeweihten verbrannt (siehe Bilder aus dem Waldviertel Verlag F. Berger Horn 1901).

Die Demut und das Vertrauen in die Allmacht Gottes, waren schon immer die stärksten Kräfte des Menschen in Bedrängnis und Todesnot.

Knie Dich bei der „Plappertkanzel“ nieder und suche den Voice-Recorder, dann wird Dir die Stimme von Pfarrer Johann Ferchl sagen, wie oft das Pestlied rezitiert werden muss. Multipliziere die Zahl mit 20 (symbolischen Paternoster) und addiere 600 (symbolische Schritte) dazu, dann erhältst Du ABC für die Endkoordinaten.

Der Cache

Die Koordinaten für die Pestlucken lauten wie folgt:
N 48°50.698
E015°28.ABC

Additional Hints (Decrypt)

Üore Xbcs, fgerpx Qvpu!
Bireurnq, fgergpu lbh!
Anq uynibh fr ebmšíevg!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

72 Logged Visits

Found it 55     Didn't find it 6     Write note 4     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 17 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.