Skip to Content

Multi-cache

Vom Kaiser-Franz-Josefs-Haus zum Bösen Weibele

A cache by Thalion77 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/26/2013
In Kärnten, Austria
Difficulty:
4 out of 5
Terrain:
4.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Vom Kaiser-Franz-Josefs-Haus zum Bösen Weibele (3.119m)


Ich freue mich, meinen ersten eigenen Multi-Cache vorstellen zu können. Im Zuge meines Trekkings im Großglockner-Gebiet habe ich für den Multi-Cache einen nicht so überlaufenen Weg ausgewählt, nämlich vom Kaiser-Franz-Josefs-Haus zum Bösen Weibele via Salmhütte und Glorerhütte.


Die Wanderung setzt Erfahrung im hochalpinen Gelände voraus, besonders am Bösen Weibele (feste Bergschuhe, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit). Ab dem Gernot-Röhr-Biwak ist der Weg erheblich ausgesetzt!!! Für etwaige Unfälle übernehme ich keine Haftung!

Die Weglänge beträgt fast 20km. Es empfiehlt sich keineswegs, den Cache innerhalb eines Tag zu erreichen. Vielmehr sollte man eine Übernachtung entweder in der Salmhütte oder in der Glorerhütte einrechnen, die eine ausgezeichnete Küche vorweisen können. Es wäre auch sehr ratsam, eine passende Wanderkarte mitzunehmen, um den Verlauf des Weges des Multi-Caches besser einplanen zu können und möglicherweise auch bestimmte Fragen leichter beantworten zu können.

Der Cache ist eine einfache schwarze Filmdose und befindet sich nicht weit vom Gipfelkreuz des Bösen Weibele entfernt. Bitte den Cache unbedingt so zurückgeben wie vorgefunden, damit der Hint zutrifft und das Doserl vor Regen geschützt ist.


Stage 1 – Kaiser Franz-Josefs-Haus

Die Reise beginnt an der viel besuchten Kaiser-Franz-Josefs-Höhe, die über die berühmte Großglockner-Hochalpenstraße erreicht werden kann. An der Stageposition befindet sich eine gelbe Tafel, die auf den Eingang des Kaiser-Franz-Josefs-Hauses hinweist. Einige Besucher werden hocherfreut über das letzte Wort an der Tafel sein. Der Wert des Wortes sei Variable A, wobei jeder Buchstabe nach dem System A=1, B=2, C=3, … in Zahlenwerte umgewandelt wird und daraufhin die Summe aus allen Zahlenwerten berechnet wird.


Stage 2 – Nationalparkplatz

Am Nationalparkplatz der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe hat man eine ausgezeichnete Aussicht auf den größten Gletscher Österreichs, die Pasterze.

Exakt an den Koordinaten befindest du dich nun vor einem Wegweiser für Wanderer. Unter anderem wird die Dauer zur Erzherzog-Johann-Hütte, der höchstgelegenen Schutzhütte Österreichs, angegeben. Multipliziert man die Dauer mit 2, erhält man Variable B.


Stage 3 – Pasterze

Nun gehst du links an der Gletscherbahn vorbei in Richtung Pasterze. An der folgenden Stageposition fällt dir eine Tafel auf, die das Jahr angibt, in welchem der Gletscher noch bis zur aktuellen Position gereicht hat. Leider sieht man allzu deutlich, wie wenig vom Gletscher übrig geblieben ist. Variable C ist gleich der angegebenen Jahreszahl.


Stage 4 – Glocknerstraße in der Ferne

Nun gehst du ganz hinunter und entlang des Sandersees in Richtung Margaritzenstausee weiter. Exakt (!!!) an der Stageposition kannst du in der Ferne zwischen zwei Felswänden die Großglockner-Hochalpenstraße erahnen. Du kannst genau ein sichtbares Haus an der Straße erkennen. Wie heißt das bekannte Haus für die Einkehrer der Glocknerstraße, das nach einem österreichischen Politiker in der Zwischenkriegszeit und „Naturfreund“ benannt wurde? Variable D ist der Wert des Vornamens des Namensträgers.


Stage 5 – Sandersee

Wenn du weitergehst, kommst du zu einem Wasserfall. Worauf stehst du gerade (ganz einfach ausgedrückt)? Variable E  ist der Wert des ersten  Buchstabens des Standortes, der in den Sprachen Deutsch und Englisch identisch ist.


Stage 6 – Margaritzenstausee

Nun geht es erstmals bergauf und du stehst auf dem Elisabethfelsen. Dann folgt ein weiterer Abstieg zum Margaritzenstausee. An der Stageposition ist der Staudamm sehr gut zu sehen. Wieviele Öffnungen hat der Damm gleich unter dem Weg, der über den Damm führt? (auch die schmalen Öffnungen mitzählen!). Die Variable F ist die Gesamtzahl der Öffnungen.


Stage 7 – Wegkreuzung

Bist du auf der Höhe des Margaritzenstausees angelangt, dann befindest du dich an der tiefsten Stelle deiner Wanderung zum Bösen Weibele (ca. 2000m). Aber nun erfolgt ein steiler ca. 500 Höhenmeter langer Aufstieg zur Stockerscharte. Auf dem Weg zur Scharte kommst du zu einer Wegkreuzung ohne Wegweiser mit den entsprechenden Stage-Koordinaten.  Auf welcher Seehöhe befindest du dich ungefähr?  Schätze, indem du Vergleichspunkte heranziehst (z.B. die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe auf der gegenüberliegenden Seite). Variable G ist die geschätzte Seehöhe in Meter auf 100 Meter genau gerundet.


Stage 8 – Stockerscharte

Du bleibst am markierten Weg und folgst ihn bis zur Stockerscharte auf ca. 2500m Seehöhe. Welche Farbe hat der Pfeil am Boden auf dem Stein? Variable H ist der erste Buchstabe der Farbe, der in den Sprachen Deutsch und Englisch identisch ist.


Stage 9 – Salmhütte

Bis zur nächsten Stageposition dauert es nun ein wenig. Erreichst du diese, dann hast du bereits 10km des Weges zum Bösen Weibele zurückgelegt. Da wird es aber höchste Zeit für eine längere Pause. In der Salmhütte gibt es ausgezeichnete Speisen und natürlich eine Übernachtungsmöglichkeit. Die Salmhütte ist außerdem ein beliebter Ausgangspunkt für die Großglockner-Besteigung über den Normalanstieg.

Exakt an der Stageposition blickst du auf eine Tür mit einer Tafel. Wieviel Watt an Sonnenenergie wird hier erzeugt (= Variable I)?


Stage 10 – Bei der Pfortscharte

Und weiter geht die Reise und zwar nicht links in das Tal sondern geradeaus. An der Stageposition befindet sich eine Kreuzung. Nach rechts geht es steil hinauf zur Pfortscharte, die über 2800m hoch liegt. Von der anderen Seite schaut die Pfortscharte noch viel steiler aus.

Wenn du dir den Wegweiser anschaust, wird dir eine kleinere weiße Tafel weiter unten auffallen. Was steht dort in großer Schrift (in rosa)? Variable J ist der Wert des ersten Buchstaben dieses Wortes.


Stage 11 – Glorerhütte

Wir ersparen uns den Aufstieg zur Pfortscharte und gehen lieber geradeaus weiter. Ein kleines Teilstück ist jedoch ein einfacher gesicherter Klettersteig (Vorsicht!).

An der Stageposition erfolgt die nächste Belohnung: Eine weitere Schutzhütte, nämlich die Glorerhütte. Auf dem restlichen Weg zum Bösen Weibele gibt es keine Schutzhütte mehr (nur ein Biwak), daher wäre es stark überlegenswert, hier über die Nacht zu bleiben, denn immerhin hast du 13km des Weges zurückgelegt.

Dir fällt auf dem Felsblock eine runde Metallplatte auf. Wie lautet die größte der drei dort dargestellten Zahlen? Du erhältst Variable K.


Stage 12 – Peischlachtörl

Zum Peischlachtörl führen gleich drei verschiedene Wege, der Eselssteig (der längste, aber nicht schwierigste Weg), der etwas mühsamere Weg über das 2821m hohe Kastenegg oder der am wenigsten anspruchsvolle Wiener Höhenweg. Da bald der beschwerlichere Anstieg zum Bösen Weibele folgt, ist es keine Schande, den Wiener Höhenweg zu wählen.

An der Stageposition befindest du dich wieder unter 2500m. Vor dir steht eine Tafel auf einem Felsstein. Wie lautet das letzte Wort an der Tafel? Der Wert des Wortes ist Variable L.


Stage 13 – Gernot-Röhr-Biwak

Bald hast du das Böse Weibele erreicht. Jedoch wird es nun sehr anstrengend. Es geht von nun an nur noch bergauf. Je höher du kommst, desto ausgesetzter wird das Gelände, daher Vorsicht!

An der Stageposition wirst du dich freuen, denn du befindest dich bereits auf über 2900m Seehöhe. Dort wirst du ein Biwak vorfinden, wo du (im Notfall) übernachten kannst. Wenn du hineinschaust, wirst du auf der rechten Seite an der Wand ein Ersuchen des Biwak-Verantwortlichen sehen. Wie wirst du angesprochen (zweites Wort)? Der Wert des Wortes ist Variable M.


Stage 14 – Böses Weibele

Und nun geht es direkt zum Gipfelkreuz des Bösen Weibele. Der Weg dorthin ist erheblich ausgesetzt. Ich rate definitiv davon ab, bei Schlechtwetter weiterzugehen.

Nach ca. einer Stunde erreichst du endlich das begehrte Ziel. Du bist vom Meeresniveau ausgesehen nun genau 3119 Meter hoch. Gratulation!!! Genieße erstmals die Aussicht. Bei klarer Sicht zeigt sich der Großglockner von der besten Seite. Aber auch die anderen hohen Gipfel der Schobergruppe sind hervorragend zu beobachten.

Am Gipfelkreuz kannst du auf einer Metallplatte den Vers eines Psalms lesen. Variable N ist die Nummer des Psalms. 


Final

Aber nun geht es zum Cache. Die Cachekoordinaten lauten wie folgt:

N = 46° 59.xxx        xxx = C + M - A - B - D - 2*E - F - 2*I - L - N

E= 012° 43.yyy       yyy = G + B + I - D - H - J - K

Deine Lösung für die Koordinaten dieses Multi-Caches kannst du auf geochecker.com überprüfen. GeoChecker.com.

V2.0 (17.08.2015) Final wurde verlegt! Es befindet sich nun am Weg Nr. 911. Das Final ist für jene von Vorteil, die zurück zur Glorer Hütte oder in Richtung Lesach Riegelhütte, Kals am Großglockner oder Lucknerhaus gehen müssen. Nachteilig ist es für jene, die zur Elberfelder Hütte gehen wollen (bitte zusätzliche 1.5-2 Stunden einplanen!). Es wurde weiters ein Geochecker eingebaut!

Flag Counter

Additional Hints (Decrypt)

Q: Qre yrgmgr Xnvfre Öfgreervpu-Hatneaf ung nhpu fb trurvßra.
T: 100J
Fhzzr nyyre Inevnoyra: 7469
Svany: Rvafnz yvrtraqre Sryffgrva / Vfbyngrq fgbar

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

9 Logged Visits

Found it 3     Write note 1     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 16 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 2/3/2017 11:24:21 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (7:24 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page