Skip to Content

<

Das schwarze Auge #3 - Die Zeichen der Zeit

A cache by M-C-V Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/07/2013
Difficulty:
3.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Wie immer gilt: Die angegebene Koordinate ist nicht der Fundort des Caches.
Sie zeigt auf eine andere Sandgrube, in der ich als Kind auch gerne gespielt habe.


So und jetzt setzt Euch und lauscht meiner Geschichte.

************************************************************************************

Die Praiosscheibe stand bereits hoch am Himmel, als Rogur und Istris in Havena eintrafen. In der Hafenstadt am Meer der Sieben Winde herrschte wie immer reges Treiben und so war es für Istris kein Problem, in dem Gedränge ein paar Geldbörsen den Besitzer wechseln zu lassen, während sie mit Rogur redete. "Erstaunlich wie sich die Stadt verändert hat, seit wir vor drei Monaten hier waren." Rogur blickte sich vorsichtig um. "Ja, ich hoffe niemand erinnert sich an uns." Eine weitere Geldbörse wanderte unter den Umhang von Istris. "Oh, ja. Das war damals eine knappe Sache." "Knappe Sache nennst du das?" flüsterte Rogur während sie an einer Gruppe Stadtwachen vorbeigingen. Rogur versuchte sein Gesicht von ihnen abzuwenden, ohne auffällig zu wirken. "Du musstest ja unbedingt dem Kommandanten der Stadtwache seinen Ring vom Finger klauen. War ja klar, dass das nicht gut gehen konnte." spottete Rogur. "Er wollte unbedingt, dass ich das Ding küsse und da ist es halt von seinem Finger gerutscht." sagte Istris ganz unschuldig. "Dumm nur, dass der Kommandant das etwas anders gesehen hatte. Der hätte uns doch glatt aufgehängt, wenn wir nicht so schnell abgehauen wären." "Ich habe den Ring übrigens immer noch bei mir" grinste Istris und schwenkte einen schön verzierten, aber offensichtlich nicht sehr wertvollen Ring vor Rogurs Nase. "Steck ihn weg." zischte er sie an und deutete auf einen Aushang, den er an einer Hauswand entdeckt hatte. Dort stand in großen Lettern zu lesen:

HOHE BELOHNUNG! Gesucht wird die Diebin, die unserem geliebten Kommandanten seinen Siegelring gestohlen hat. Die Täterin konnte vom Tatort flüchten. Für das Wiederbeschaffen des Rings ist eine Belohnung von 20 Dukaten ausgesetzt. Für die gleichzeitige Auslieferung des Diebes gibt es 10 Dukaten oben drauf.

"Die sind aber echt nachtragend" bemerkte Istris.

Sie gingen in eine Taverne, um sich ein Zimmer für die Nacht zu besorgen. Der Wirt, ein dicklicher Mann mit Glatze grinste die beiden an und gab ihnen ein Zimmer im ersten Stock. Istris und Rogur waren kein Paar, aber für zwei Einzelzimmer wollten sie ihr Gold auch nicht ausgeben und so nahmen sie sich bei ihren Reisen durch die Städte Aventuriens meist ein Doppelzimmer.

Sie brachten ihre Habe auf das Zimmer und begaben sich dann in den Schankraum, um eine Kleinigkeit zu essen. Der Raum war bereits gut gefüllt, aber sie fanden noch einen Platz in einer Ecke. Sie bestellten zwei Bier und das Gericht des Tages, welches aus irgendwelchem Fleisch bestand. "Als wir das letzte Mal hier waren, lag noch die halbe Stadt in Schutt und Asche." sagte Istris. Rogur schluckte einen Bissen hinunter. "Ja, erstaunlich wie schnell sie nach der großen Flut hier wieder alles aufgebaut haben." Istris trank einen Schluck Bier und schaute sich um. Im Augenwinkel sah sie einen Schatten, der oben an der Galerie im ersten Stock herumschlich und sofort waren ihre Sinne hellwach. "Rogur, siehst du den Schatten da oben? Rogur blickte kurz in die Richtung, nickte, sprang auf und rannte los. Istris sprang ebenfalls auf und folgte Rogur mit schnellen Schritten die Treppe hinauf. Der Schatten war verschwunden als die beiden im ersten Stock des Wirtshauses ankamen. Ihre Zimmertür stand offen. Rogur zog sein Schwert aus der Scheide und näherte sich vorsichtig der Tür. Istris hatte ihren Dolch gezogen und schlich sich auf die andere Seite. Dann warteten sie. Von drinnen kamen Geräusche. Rogur hob einen Finger um Istris zu signalisieren, dass es sich nur um eine Person zu handeln schien. Istris nickte und schlich sich dann in den Raum. Rogur blieb vor der Tür stehen und hielt Wache. Dann hörte er einen kurzen Schlag und etwas fiel auf den Boden. Istris öffnete die Tür und grinste. Auf dem Boden lag eine bewusstlose Person. Sie war in einen schwarzen Umhang mit Kapuze gehüllt. "Jetzt beklauen Diebe schon Diebe." wunderte sich Rogur und schüttelte den Kopf, trat ein und schloss die Tür. "Was sollen wir mit ihm machen?" fragte Istris. Rogur zog dem Eindringling am Boden die Kapuze vom Kopf. "Eher ihr" bemerkte Rogur. Vor ihnen lag eine junge Frau. "Ich habe da so eine Idee." sagte Rogur.

30 Dukaten reicher verließen sie Havena durch das südliche Stadttor. "War eh ein hässlicher Ring" sagte Istris während Rogur grinsend und gut gelaunt neben ihr herging.

************************************************************************************

Die Zeichen der Zeit


 

Ich wuchs in einem kleinen Ort namens Kleinberghofen auf und hatte dort natürlich ein paar Orte,
an denen man als Kind gerne zum spielen hingeht.
Dazu gehörte auch die Schutthalde und Sandgrube gleich um die Ecke. Dort gab es nicht nur feinen Sand,
sondern sie diente auch als Sperrmüllhalde.
Natürlich war es verboten, dort zu spielen. Aber was interessiert einen das als Kind schon.
Löcher im Zaun um die Grube gab es genug.
Hier spielten wir also im Sand und begaben uns immer wieder auf Schatzsuche im Sperrmüll.
Eine schöne Zeit war das :)

Ich weiß nicht mehr wann genau, aber es muss wohl gegen Ende der 90er gewesen sein,
als die Sandgrube geschlossen wurde.
Alles was dort noch lag wurde mit einer Schicht Sand und Kies zugeschüttet.
Zurück blieb eine ebene Fläche (Foto oben aus dem Jahr 2002).

Auf dem zweiten Foto, das aus dem Jahr 2012 ist, kann man sehen, wie sich die Natur
diesen Ort innerhalb von 10 Jahren wieder zurückgeholt hat.
Man sieht noch deutlich, wo die Sandgrube einmal gewesen ist,
aber vor Ort gibt es keine Anzeichen mehr dafür.

************************************************************************************

Die Aufgabe


A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

 

************************************************************************************

Der Weg zum Glück


N 48 D+I. ((J+C)*H)+(A-E)+F

E 11 A+F. ((B*E)*C)-(G+J)

************************************************************************************

Befrage die Kristallkugel



Mutprobe ablegen

Additional Hints (Decrypt)

Refgre Ohpufgnor nyf Mnuyrajreg.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

114 Logged Visits

Found it 111     Didn't find it 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.