Skip to content

This cache has been archived.

Gryffindor77: Da sechs von zehn Dosen fehlen, werden wir diese nicht mehr ersetzen.

More
<

Unsere heimischen Vögel - #7 Die Krähe

A cache by Gryffindor77 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/18/2014
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Eine kleine Runde durch den Wald, die euch unsere heimischen Vögel etwas näher bringen soll. Merkt euch die Zahlen für den Bonus! Und Stift mitbringen nicht vergessen! Bitte alles wieder verstecken wie vorgefunden und achtet auf Natur und Tiere, daher bitte nicht in der Dämmerung die Runde machen! Alle Dosen sind nicht weit vom Weg entfernt (vorwiegend entlang des Wanderweges H1). Viel Spaß!

http://imgcdn.geocaching.com/cache/large/9579e9cf-f9d9-4c28-9ffd-ff0351a3750e.jpg

Die Rabenkrähe besitzt ein schwarzes, bläulich schimmerndes Gefieder. Sie hat eine Länge von ungefähr 47 Zentimetern. Die nordöstlich der Elbe vorkommende Nebelkrähe besitzt einen grauen Körper mit schwarzen Flügeln, Schwanzfedern und schwarzem Kopf.Während der Nahrungssuche bewegen sie sich hauptsächlich schreitend und gelegentlich hüpfend am Boden fort. Typisch während der Nahrungssuche ist ein Einstechen des Schnabels in den weichen Untergrund. Sie wenden Steine und Holzstückchen. In Bäumen werden Insekten von den Blättern gelesen und Früchte verzehrt. Manchmal suchen sie auch im Flug nach Nahrung. Im Wasser treibende Nahrungsbrocken werden mit dem Fuß oder mit dem Schnabel im Flug herausgefischt. Die beiden Unterarten Rabenkrähe und Nebelkrähe sind über ganz Europa verbreitet. Dabei verläuft die Grenze unregelmäßig durch Europa: Die Verbreitung der Rabenkrähe reicht von England und Schleswig-Holstein südwärts und in Mitteleuropa westlich der Elbe bis Österreich, in die italienischen Südalpen, bis Frankreich und zur Iberischen Halbinsel. In Deutschland hat die Dichte von Aaskrähen ähnlich wie die von Elstern außerhalb menschlicher Siedlungen in den vergangenen Jahrzehnten abgenommen, während sie innerhalb menschlicher Siedlungen teils stark zugenommen haben. Als Grund wird insbesondere die Verschlechterung des Lebensraumes durch die moderne, intensive Landwirtschaft gesehen. (Quelle: Wikipedia)

Additional Hints (Decrypt)

pn. 40 z ibz Jrt ragsreag

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)