Skip to Content

<

Weihnachtsbaum

A cache by Holzliebhaber Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 12/24/2013
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
4.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Als ich zu Weihnachten meinen Baum schmückte, da kam mir die Idee zu diesem Cache. Ich fragte mich, woher stammt dieser Brauch und wie sind seine Eigentümlichkeiten? Wer noch, schon oder wieder im Weihnachtsfieber ist, der kann sich über den Brauch informieren, wer den Baumschmuck des Owners besuchen will, muss schon etwas sportlich sein und vorher seine Gehirnwindungen bemühen.


Die Gründe für das Christbaumschmücken sind vielfältig. Während es zunächst wahrscheinlich eine Hommage an Adam´s Paradiesapfel war, wollte man später der düsteren Winterzeit mit grünen Pflanzen und leuchtenden Kerzen begegnen. Diese ursprünglichen Gedanken wurden durch kommerzielle Entwicklungen überformt. Zunächst waren die angehängten Naschereien das Ziel der Kinder, heute ist der Platz unterm Baum meist der Ort der Geschenkeaufbahrung.

Den Überlieferungen zu Folge wurde der erste Weihnachtsbaum im Jahr 1419 von einer Freiburger Bäckerschaft aufgestellt,  mit Nüssen und Früchten festlich geschmückt. Naschen durften die Kinder allerdings erst an Neujahr, als der Christbaum abgeschüttelt wurde. Aber erst ab 1605 kann man von einem allgemeinen Brauch sprechen. Aus diesem Jahr gibt es Aufzeichnungen, wonach im Elsass zu Weihnachten Tannenbäume mit Basteleien, Süßigkeiten und Obst behangen wurden. 1611 schmückte die Herzogin Dorothea von Schlesien einen Tannenbaum erstmals mit Kerzen. Dass das Schmücken der Bäume im 18. Jahrhundert immer beliebter wurde, davon zeugen viele literarische Werke wie von Goethe und Schiller. Da Nadelhölzer in Mitteleuropa bis ins 19. Jahrhundert selten waren, begnügte man sich meist mit Tannengrün, nur die Begüterten konnten sich einen ganzen Baum ins Wohnzimmer stellen. Um 1830 wurden die ersten Christbaumkugeln geblasen, Lametta als Eiszapfenersatz kam ab 1878 als Schmuck hinzu. Der meist aufgesetzte Stern soll den Stern von Bethlehem symbolisieren, aber auch Glasspitzen sind als Verzierung der Spitze legitim. Unter dem Baum finden dann die aufgebaute Krippe oder Weihnachtsgeschenke ihren Platz. Von Deutschland aus breitete sich der Brauch auf der ganzen Welt aus, 1860 wurden in Paris schon 35000 Christbäume verkauft, in Deutschland sind es derzeit etwa 30 Millionen. Der ursprüngliche Aufstellungsbeginn der Weihnachtsbäume zu Heilig Abend und das traditionelle, katholische Ende zur Lichtmess werden aktuell durch die Kommerzialisierung etwas aufgeweicht.


Ganz so groß wie der 80m hohe Eukalyptusbaum in Tasmanien aus dem Jahre 1999, der als größter geschmückter Weihnachtsbaum bekannt ist, ist der Cachebaum nicht. Um zu wissen wo er steht, musst Du folgendes Rätsel lösen:

Eine Familie hatte einen Tannenbaum im Garten stehen, ganz kahl stand er da. So beschloss die Mutter, ihre 5 Kinder zum Striezelmarkt zu schicken um Weihnachtsbaumschmuck zu kaufen. Ernstlich mit dem Kaufen der Christbaumkugeln beschäftigte sich nur die Tochter A. Die vier Söhne gaben sich den geschmacklichen Genüssen des Marktes hin, tranken Kakao und aßen Pfefferkuchen. Als sich alle auf den Heimweg machten, waren die Einkaufskörbe der Jungen leer, während das Mädchen A 45 Christbaumkugeln zählte. „Jungens, es wird Euch unangenehm sein, wenn ihr mit leeren Körben zur Mutter zurückkommt.“, meinte das Mädchen A und verteilte hilfsbereit alle seine Kugeln auf die Körbe der Jungs. In ihrem Korb blieb nicht eine einzige Kugel. Auf dem Heimweg stießen die Jungen B und D auf einen fremden Weihnachtsbaum, B stibitzte 2 Kugeln und D verdoppelte dort die Anzahl seiner Kugeln. Die Brüder C und E trieben auf dem ganzen Heimweg Unfug und verloren nach und nach einen Teil ihrer Kugeln. C verlor 2 Stück und E verlor die Hälfte seiner Kugeln, die er von seiner Schwester A erhalten hatte.

Höchst erstaunlich war es, dass, als sie sich daran machten, die mitgebrachten Kugeln daheim zu zählen, sich bei allen Jungen die gleiche Anzahl Kugeln vorfand. Wie viele Kugeln hatte jeder Junge von A erhalten?

Die Koordinate errechnet sich wie folgt: N51°01(B*C*5-143)  E013°39(C*E+179)

Es ist ratsam, den Baum mit Seilsicherung und kompletter, normgerechter Kletterausrüstung zu besteigen. Wer diesen Hinweis nicht berücksichtigt, der sollte sehr sicher im Baumklettern sein, die T- Wertung tendiert Richtung 5. Durch die zu erklimmende Höhe besteht Verletzungsgefahr. Bei Nässe, Schnee, Wind, Dunkelheit oder großer Kälte sollte man auf keinen Fall den Baum besteigen! Bitte nicht allein hingehen. Kein Cache ist es wert, seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen. Der Owner übernimmt keinerlei Haftung für die Angaben im Listing und Euer Tun.

 

 

Additional Hints (Decrypt)

Qvr natrtrorar Xbbeqvangr ung avk zvg qrz Pnpur mh gha, nore frue jrvg jrt vfg qnf Svany nhpu avpug.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.