Skip to Content

This cache is temporarily unavailable.

BKA: Bis zum Check erstmal OFF...

Grüße vom BKA 😎

More
<

Magdeburger Dom

A cache by BKA Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 6/17/2014
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Magdeburger Dom

 

 

 

Der Dom zu Magdeburg St. Mauritius und Katharina, kurz der Magdeburger Dom, ist die ehemalige Kathedrale es Erzbistum Magdeburgs und zugleich die Grabkirche Kaiser Otto I. Zudem ist der Dom das Wahrzeichen Magdeburgs, von weitem sichtbar, und gleichzeitig das älteste Gotische Bauwerk in Deutschland.

Vor dem Dom stand auf diesem Platz das 937 gegründete Kloster St. Mauritius. Dieses ist auch die von Kaiser Otto I auserwählte Grabstätte, in der auch seine 1. Frau Edith begraben ist. So kam es, dass der Magdeburger Dom auch Kaiser Otto I Grabstätte geworden ist. Noch vor der Jahrtausendwende wurde damit angefangen den erste Dom zu bauen. Ihm gegenüber stand ein zweiter eben so großer Sakralbau mit dem zusammen der erste Dom eine Doppelkirchenanlage bildete.

Anfang des 13.Jahrhunderts, nachdem der erste Dom 1207 abgebrannt war, begann man 1209 mit dem Bau des heutigen Doms. Das Umgangserdgeschoss wurde zwar noch spät romanisch gebaut, jedoch wurden immer mehr  neue gotische Elemente eingebaut, zumal der Grundriss ja schon gotische Züge aufwies. Der Obergarden des Doms ist dann sogar durch die lange Bauzeit hoch gotisch.

Nach mehreren Plan-Änderungen und einer mehrjährigen Bauunterbrechung wurde der Bau durch eine Schenkung des Magdeburger Erzbischofs 1240 wieder schnell vorangetrieben. Diese Schenkung soll durch die Spende eines Schäfers ermöglicht worden sein, der einen Goldschatz gefunden haben soll. So konnte man 1363 die Einweihung des Langhauses feiern. Das war allerdings nur ein Zwischenschritt. Nachdem das 2. Obergeschoss im 14.Jahrhundert und die Türme im 15.Jahrhundert erstellt wurden, konnte man 1520 das Bauwerk endgültig fertig stellen.

Im zweiten Weltkrieg wurde jedoch der Dom von einer Bombe schwer beschädigt und die Orgel zerstört. Nach Renovierungsarbeiten wurde 1955 der Dom wieder eröffnet. Es gab weitere Restaurierungsarbeiten in 1983, 1990 und 2005 wurde der zweite Turm fertiggestellt.

Der Bau ist das älteste gotische Bauwerk Deutschlands, ist 120 m lang und hat eine Deckenhöhe von 32 m. Der Südturm hat eine Höhe von 99,25 m und der Nordturm von 104 m. Der Boden um den Dom ist durch die Elbe recht feucht, das Bauwerk steht jedoch auf einem  Felsen, welcher daher auch Domfelsen genannt wird.

Senkrechter Schnitt des Nord-West-Turmes

Der Nord-West-Turm ist seit 2013 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Allerdings nur im Rahmen einer Führung. Und das ist auch gut so, den der größte Teil der Treppen ist gewendelt und max. 80 cm Durchgangsbreite, oft noch viel weniger. Da ist nicht an einem aneinander Vorbeikommen zu denken. Es gibt Bereiche im der Wendeltreppe, da sind sie froh, wenn sie alleine durchkommen. Die Treppe fängt aber erstmal im ersten Drittel ihrer Höhe im Turmraum an. Sie ist dort breit genug, um mit 2 Personen nebeneinander her zu laufen. Jedoch im zweiten und dritten Abschnitt wurden Wendeltreppen in die 4 Meter dicke Außenwand rein gemauert. Denn der Innenraum wurde für das Geläut benötigt.

Nach dem ersten Drittel wird man in einen Raum geführt, welcher sich unter dem Glockenraum befindet. Dort lagern verschiedene Klöppel und Antriebe für die Uhr. Das Deckengebälk ist noch das Erste und 800 Jahre alt. Auf der zweiten Ebene kommt der Glockenraum. Er enthält eine 5 Tonnen schwere Glocke  und eine von 9 Tonnen Gewicht ... die "Susanne". Und endlich Oben angekommen wird man mit einer eindrucksvollen Aussicht belohnt. Auf ca. 90 Meter Höhe angekommen kann man bei schönem Wetter bis zum Brocken im Harz sehen.

Zum Treppensteigen selbst noch ein paar Anmerkungen. Der Aufstieg mit drei kurzen Pausen dauert ca. 25 Min. Oben dann 30 Min. Aufenthalt und die Möglichkeit die sehenswerte Magdeburger Umgebung aus einem ganz anderem Blickwinkel neu zu entdecken. Der "Abstieg" ist dann normaler Weise in 5 Min. geschehen.

Quelle: Sehenswürdigkeiten-Magdeburg

 

Termine, Öffnungszeiten und Preise zu den Führungen im Dom zu Magdeburg.

 

Zum Cache:

Auf dem Magdeburger Domplatz sind zu allen Zeiten sehr viele Touristen und Besucher unterwegs. Aus diesem Grund auch die D2,5 , denn hier ist ein hohes Maß an Aufmerksamkeit von euch nötig, um den Cache nicht unnötig zu gefährden. Deswegen habe ich euch hier auch einen eindeutigen Hint/Hinweis hinterlassen, um diese Situation möglichst zu vermeiden und ihr hier also nicht lange suchen müsst.

Zum Bergen solltet ihr euch, natürlich je nach Situation hier, dennoch am Besten vom Domplatz aus nähern.

 

 

 

Viel Spaß beim Suchen und Finden

 

wünscht nun der BKA

 

Additional Hints (Decrypt)

DE bqre Fcbvyre

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

2,125 Logged Visits

Found it 2,034     Didn't find it 28     Write note 20     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 9     Enable Listing 8     Publish Listing 1     Needs Maintenance 13     Owner Maintenance 10     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 143 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.