Skip to Content

Traditional Geocache

Heilig Brünneli

A cache by ms.hamma Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 3/22/2015
In Baden-Württemberg, Germany
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Heilig Brünneli zwischen Fridingen und Mühlheim

 

Der Cach liegt zwischen Fridingen und Mühlheim. Die Strecke ist komplett geteert und führt direkt an der Donau entlang. Fahrzeuge sind hier verboten. Vom Parkplatz bis zum Cache sind es 1,5 KM. Es kann auch aus Mühlheim gestartet werden. Parkplatz Friedhof oder Edeka. Strecke ab Mühlheim ca. 4 KM. "Hier handelt es sich um ein Naturschutzgebiet/Biotop, die offiziellen Wege müssen zu keiner Zeit verlassen werden."


Heillig Brünneli (die Saage)

Am Weg zwischen Fridingen und Mühlheim trifft der Cacher beim sogenannten Hindelistal auf eine kleine Quelle, die geheimnisvoll glucksend aus grauen verwittertem Gestein unter der weit ausladenden Wurzel einer alten, mächtigen Buche hervorplätschert und nach wenigen Metern in die Donau fließt. In Fridingen gibt es eine mündliche Überlieferung, die besagt, dass das Heilige Brünneli der Auslauf eines riesigen unterirdischen Sees sei, der sich direkt unter der Gemeinde Kolbingen befinde. Niemand kennt die genaue Lage dieses Sees und keiner von denen, die versucht haben, ihm auf die Spur zu kommen, ist zurückgekehrt.  In früheren Zeiten haben die Menschen hier für Gesunde und im besonderen für Kranke Wasser geholt. Zum einen, weil es besser war als das Wasser aus den Dorfbrunnen und zum anderen, weil ihm eine gewisse Heilkraft zugeschrieben wurde. Evaristus Rebholz gab im Jahr 1924 ein „Sagenkränzlein“ heraus, dass das die Sagenwelt der Heimat für die Schuljugend darstellte. Darin schreibt er über das Fridinger „Heilige Brünneli“  folgendes: Die alten Deutschen verehrten in Donar ihren Wettergott. Er wohnte, wie sie glaubten, in den Wolken und spendete köstlichen Regen. Daher war ihnen das Wetter heilig, insbesondere dasjenige, das aus einem Felsen sprang oder an einem Berg hervorquoll, also Quellen. Im dunkeln Schoß des Erdinnen hatte die Quellheilige ihren Wohnsitz. Ihrer mildreichen, gütigen Hand entsprang das Wasser. Dieses Wasser entfaltet seine Wunderkraft aber nur dann, wenn es noch kein Sonnenstrahl beschienen hatte,  wenn also noch die Weihe der Nacht auf ihm lag, besonders wenn diese Nacht einem heiligen Tag vorrangig ist.  Zum Beispiel Ostern. Ein solches Heiligenbrünnlein ist bei Fridingen im oberen Donautal. Die Bewohner von Fridingen mochten wohl in alter Zeit die Quelle geschätzt und verehrt haben, heute aber ist ihr Wasser wegen seiner eisigen Kälte bei Alt und Jung nicht beliebt. Manche halten es gar für giftig.

Additional Hints (Decrypt)

erpugf Npughat Qbearaurpxr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

108 Logged Visits

Found it 83     Didn't find it 16     Publish Listing 1     Needs Maintenance 2     Owner Maintenance 6     

View Logbook | View the Image Gallery of 9 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 10/15/2017 12:17:04 PM Pacific Daylight Time (7:17 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page