Skip to content

Schieferbergbau Nuttlar EarthCache

Hidden : 04/16/2015
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

ENGLISH VERSION BELOW!

Dieser besondere Ort soll der Welt des Geocachings nicht länger vorenthalten werden! Hier finden sich Schiefer, die vor ca. 380 Millionen Jahre gebildet wurden.
Als wir hier für unsere Bachelorarbeiten gearbeitet haben, kam uns die Idee, hier einen Earth Cache zu platzieren. Es lohnt sich auf jeden Fall!

Wichtig: Für diesen Earth Cache muss und darf das Bergwerk zu keiner Zeit betreten werden! Es besteht Lebensgefahr!

Als Schiefer bezeichnet man die in dünne, ebene Platten aufgespalteten Gesteine, die auch vor Ort gesehen werden können. Diese bildeten sich unter leichter Metamorphose aus tonhaltigen Schlämmen, die sich auf dem Meeresboden abgelagert haben. Im Bergwerk selber finden sich zwischen den Schieferlagern auch Bänke aus Kalk, die die Bergleute als unbrauchbare, harte Bänke bezeichneten und einfach stehenließen. Im Unterkarbon wurde das Rheinische Schiefergebirge bei der variszischen Orogenese gehoben und gefaltet. Damit gehört der Nuttlarer Schiefer zu einer der vier großen geologischen Strukturen in Nordrhein-Westfalen.
Die bei der Faltung entstandenen Sättel streichen NE-SW. Hier stehen wir in einem solchen Sattel, der dazu noch überkippt ist. Ein überkippter Sattel besteht immer aus einem normalen und einem überkippten Schenkel. An der hier vorhandenen Schieferung lässt sich erkennen, in welchem Schenkel man sich befindet. Da die Schieferung immer parallel zur Faltenachsenfläche verläuft, kann man sagen, wenn die Schieferung steiler einfällt als die Schichtung, dass man im normalen Schenkel ist.

Der Schieferbau hat im Sauerland eine lange Tradition. Im 18. Jahrhundert gab es hier über 100 Schiefergruben, die das beliebte Bedachungsmaterial abbauten, das allerdings auch in verschiedenen anderen Bereichen verwendet wurde, wie zum Beispiel für Schultafeln oder als Isolator für die Ende des 19. Jahrhunderts aufkommende Elektroindustrie. Allerdings wurde nur 20% des Schiefers wirklich genutzt, der Rest wurde als Trockenmauern oder Abraumhalde aufgeschichtet. Die Gründe dafür waren sehr vielfältig und sowohl geologisch, als auch anderweitig begründet.

Die Grube Ostwig, heute als Schieferbau Nuttlar bekannt, wurde zuerst als Tagebau betrieben, bevor später das Bergwerk erschlossen werden konnte. Heutzutage ist der Bergbau dort nicht mehr aktiv, er wurde im Jahre 1985 eingestellt.

Seit kurzem ist das Bergwerk als Besucherbergwerk geöffnet. Infos dazu gibt’s unter dem QR-Code an der Eingangstür und unter www.schieferbau-nuttlar.de

Um diesen Cache loggen zu können, müsst ihr zuerst folgende Fragen beantworten:
1. Wann wurde der Tagebaubetrieb eingestellt?
2. In welchem Erdzeitalter ist der Nuttlarer Schiefer entstanden?
3. Wie erwähnt, wurden nur 20% des abgebauten Schiefers letztendlich verarbeitet. Welche geologischen Phänomene können dafür verantwortlich sein? Wenn ihr geologisch nicht so bewandert seid, überlegt einmal welche anderen Gründe es geben könnte.
4. Wie lang ist das Stollensystem?
5. Wie viele Schieferlager gibt es und wie heißen diese?
6. Angenommen, ihr befindet euch hier im überkippten Schenkel und ca. 50 Meter weiter im Süden (Richtung Stolleneingang) befindet sich die Falte und dahinter der normale Schenkel. Zeichnet ein Übersichtsbild von eurem Standort bis 200 Meter weiter im Süden, auf dem man die beiden Schenkel, die Falte, die Schichtung und die Schieferung erkennen kann und hängt es an euer Log.
Hierbei reicht eine kleine Skizze, wir erwarten keine Kunstwerke.

Alle dafür benötigten Informationen erhaltet ihr Vorort, wenn ihr euch dort ein bisschen umseht.
Bitte sendet die Infos unter Angabe eures Benutzernamens an earthcache.schieferbau@web.de. Danach könnt ihr direkt loggen. Wir melden uns, wenn etwas nicht stimmt. Falls Ihr Probleme habt die Mail zu schicken, kontaktiert uns doch über unser Profil.

Parken ist bei N 51° 22.008 E 008° 25.820 kurzzeitig möglich. Diesen Platz findet Ihr, wenn Ihr gegenüber der Tankstelle an der Werkstatt vorbei über die kleine Brücke über die Ruhr fahrt.

Bei Fragen, Anregungen oder für weitere Informationen stehen wir natürlich auch zur Verfügung. Schreibt uns einfach über unser Profil.

Wer möchte, darf natürlich auch ein Beweisfoto am alten Fahrzeug vor dem Eingang des Bergwerks machen.

_________________________________________________________________________________________________________________________________

Earth Cache: Schieferbau Nuttlar English Version

Earth Cache: Shale mine Nuttlar

This special place is now available for geocaching. Here are shales, built around 380 million years ago.
We worked here for our BSc, and thought, it would be a great idea to place an Earth Cache. It’s totally worthwhile.

Attention: To log this Earth Cache, you mustn’t and aren’t allowed to enter the mine at any time! Mortal Danger!

Shales are the thin plates, you can see at this place. They are build under a slightly metamorphosis from clayey slurries, deposited on the ground of an ocean. In the mine, there are some limestones between the shales. The miners called them useless, hard rocks und just let them stand.
In the Carboniferous the variscan orogeny the Rheinisches Schiefergebirge was uplifted und folded. So the shales in Nuttlar belong to one of the four great geological structures in North Rhine-Westphalia.

The anticline, we are standing in, is overfold. There are always a normal and an overtilt limb. With help from the existing schistosity it’s possible to say in which limb we are. The schistosity is always parallel to the fold axis. So if the schistosity is steeper than the bedding, you are in the normal limb.

The shale mining is very traditional in the Sauerland. In the 18th century there were more than 100 shale pits exploiting the popular roofing material. It was also used in other sections, e.g. for blackboards or at the end of the 19th century as an isolator for the oncoming electrical industry. Only 20% of the shale was used in the end, the rest was piled up.

The pit Ostwig, today known as shale mine Nuttlar, was first operated as an opencast mining, before the mine could be developed. Today the mining is not active any more, it was closed in 1985.

Since not long ago the mine is opened for visitors. You can find information about it from the QR-code at the entrance door of the mine or at www.schieferbau-nuttlar.de.

To log this cache, you have to answer the following questions:
1. When was the closing of the opencast mining?
2. In which geologic era was the shale in Nuttlar build?
3. Like said, only 20% of the shale was used in the end. Which geological phenomenon could be a reason for that? If you are not so skilled in geology, think about other reasons.
4. How long is the system of adits?
5. How many layers of shale are there and how are they called?
6. Imagine you are in the overtilt limb and south from your position is the fold and behind that the normal limb. Draw a sketch, including both limbs, the fold, the bedding and the schistosity and attach it to your log. We don’t expect a masterpiece.

All information are available at the entrance of the mine. Just look around.

Please send your answers to earthcache.schieferbau@web.de. Please add your username. You can log right after that. We will contact you, when there’s something wrong. If you have trouble sending the mail, please contact us using the message center in our profile.

Parking is available for a short time at N 51° 22.008 E 008° 25.820. You find this place driving over the small bridge next to the repair shop opposite the garage

If you want, you can take a photo of yourself in front of the old vehicle in front of the entrance to the mine.

Additional Hints (Decrypt)

Jre oenhpug fpuba ara Uvajrvf orv arz Rnegupnpur
Jub arrqf n gvc sbe na Rnegu Pnpur

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)