Skip to Content

<

Küstenweg - Die Säulen der Heerkretz

A cache by Heinzybaby Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/08/2015
Difficulty:
3.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die Säulen der Hornberg-Insel -
Das besondere Rhyolith an der Heerkretz

Ein Teil des geologischen Küstenwegs Rheinhessen ist als Rundweg zwischen den Ortschaften Siefersheim, Wöllstein und Neu-Bamberg mit einer Länge von ca. 11,6 km angelegt. Während der Wanderung kommt Ihr an verschiedenen Earthcaches vorbei, die Euch anschaulich die geologischen Besonderheiten der vulkanischen Inseln des Ölbergs und des Hornbergs verdeutlichen:

Ein weiterer Earthcache der Küstenweg-Serie befindet sich hier:

In unmittelbarer Nähe zu diesem Earthcache könnt Ihr noch den Tradi Die Saat aus Daxweiler (GC5HJ0X) finden.

Let the Earth be your teacher!

Die „Küstenweg-Serie“ entspricht der aktuellen Richtlinie für Earthcaches aus dem Jahr 2013. Diese neue Generation erscheint oftmals viel anspruchsvoller im Vergleich zu so manchem älteren Exemplar. Die Ursache dafür liegt nicht im bösen Willen der Owner begründet, sondern ist vielmehr der Forderung nach einer größeren Komplexität der Aufgabenstellung geschuldet. Für die Lösung müsst Ihr nämlich nicht nur die Infotafel und das Listing sehr genau betrachten, sondern oft auch vor Ort etwas beobachten, untersuchen oder eine plausible Vermutung zu einem geologischen Phänomen äußern. Ziel der neuen Richtlinie ist die Förderung einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem jeweils vorgestellten geologischen Thema.



Die Säulen der Heerkretz (Quelle: eigenes Bild)


B E S C H R E I B U N G

Kaum vorstellbar, aber vor ca. 400 Millionen Jahren lag Europa noch in der Nähe des Äquators und es herrschte ein vorwiegend trocken-heißes Wüstenklima. Später triftete Europa, zunächst noch als Teil des Superkontinents Pangäa, immer weiter in Richtung Norden. Hervorgerufen durch vulkano-tektonische Aktivitäten bewegte sich vor etwa 290 Millionen Jahren ein zähflüssiger Lavastrom aus der Randzone des Kreuznacher Rhyolithdoms in Richtung Osten bis zum Steigerberg bei Eckelsheim. Auch wenn diese Vulkanaktivitäten natürlich heute hier nicht mehr anzutreffen ist, so existieren an vielen Stellen noch beeindruckende Zeugnisse aus dieser Zeit. Mit einem besonderen Zeitzeugen der Geologie beschäftigt sich hier nun dieser Earthcache.

Die "Heerkretz" bezeichnet einen Flurnamen an der Südküste der damaligen Hornberg-Insel. Der aufgelassene Steinbruch befindet sich in einem Naturschutzgebiet und ist nicht begehbar. Wie in so vielen Steinbrüchen dieser Region, wurde auch hier Rhyolith abgebaut. Rhyolith erstarrt normalerweise rasch zu einem zusammenhängenden Gestein mit zufälliger Rissbildung. Findet die Abkühlung jedoch verzögert statt, bilden sich senkrecht zur Abkühlungsfront Säulenstrukturen, die man sonst nur von Basalt kennt. Die parallelen Absonderungsflächen zwischen den einzelnen Säulen sind Schwundklüfte, da heiße Lava ein größeres Volumen hat als kaltes Rhyolithgestein.

Bei der Abkühlung entstehen in dem abkühlenden Lavastrom Zugspannungen, die irgendwann eine gewisse Grenze überschreiten und Risse im Gestein hervorrufen. Bei weiterer Abkühlung wachsen die Klüfte unter Beibehaltung der Form von außen in das Rhyolith hinein und es entstehen die besonderen "Säulen der Heerkretz". Die Natur wählt dabei vorzugsweise das Sechseck als Grundform aus, seltener findet man auch fünfeckige Strukturen.

Der stillgelegte Steinbruch liefert heute anschaulich einen Aufschluss in Form eines geologischen Querschnitts des Hornbergs an dieser Stelle. Diese Station des Küstenwegs legt demnach folgerichtig mit einer Informationstafel den Fokus auf die "Säulen der Heerkretz" - einer sehr seltenen Erscheinungsform des Rhyoliths.


N A T U R S C H U T Z G E B I E T
EINE BEGEHUNG DES STEINBRUCHS IST NICHT MÖGLICH!
VERHALTET EUCH ENTSPRECHEND - NEHMT RÜCKSICHT AUF DIE NATUR!
ES DÜRFEN KEINE WEGE VERLASSEN WERDEN!

L O G B E D I N G U N G E N

  • Schickt mir die Lösungen der folgenden drei Aufgaben an meine Mailbox (siehe Profil).
    Bitte vergesst dabei nicht, Euren GC-Namen und den Namen des Earthcaches zu erwähnen.

    1. Mit welchen physikalischen Ablauffolgen lässt sich die Entstehung der "Säulen der Heerkretz" erklären und welche besondere Abkühlungsbedingung ist hierfür notwendig? Warum erstarrte das Rhyolith hier in der seltenen Säulenform?

    2. Was vermutet Ihr, warum solche Säulen meist einen sechseckigen Querschnitt besitzen - und beispielsweise nicht achteckig, viereckig oder rund sind?
      Ihr habt keine Idee? Fragt doch einfach mal eine Biene - die weiß das ;-)

    3. Der Steinbruch ist Naturschutzgebiet und nicht begehbar. Vom Beobachtungspunkt RP1 bei N 49° 47.221 E 007° 56.724 habt Ihr aber einen guten Blick auf die Felsformationen.
      An welcher Stelle vermutet Ihr eine deutliche Ausprägung der "Säulen der Heerkretz"? Beschreibt die Stelle möglichst genau und begründet Eure Vermutung!

    Es sind keine Internetrecherchen notwendig!
    Die Lösungen findet Ihr auf der Infotafel oder im Listing, manchmal müsst Ihr aber auch etwas vor Ort beobachten, untersuchen oder in eigenen Worten eine einigermaßen plausible Vermutung zu einem geologischen Phänomen formulieren. Bitte keine Kurzantworten!


  • Wenn Ihr möchtet, dann dürft Ihr gerne freiwillig ein Bild von Euch am Steinbruch posten.
    Aber bitte dabei möglichst nicht allzu viel spoilern ...

  • Ihr braucht nicht auf eine Logerlaubnis zu warten.
    Sollte etwas nicht stimmen oder unklar sein, dann melde ich mich.
Viel Spaß mit diesem Küstenweg-Earthcache!

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.