Skip to content

<

Bodenlernstandort Pseudogley

A cache by Undercover-MAN Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/27/2015
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Bodenlernstandort Stauwasserboden (Pseudogley)

Wasser kommt hier nur schwer durch

Boden des Jahres 2015

Pseudogley ist ein durch Staunässe und Austrocknung geprägter Boden. Typisch sind tonreiche Bodenschichten mit geringer Wasserdurchlässigkeit in größerer Bodentiefe, wodurch sich das versickernde Niederschlagswasser oberhalb dieser Schichten sammelt.

Die typischen Schlieren (Marmorierung) auf dem tonigen Bodenmaterial entstehen durch den Wechsel von Feucht- und Trockenperioden. Im Boden umverteilte Eisenoxide färben den Boden rostfarben, Ausfällungen von Mangan sind vorwiegend schwarz. Die Bleichung des Bodens entsteht durch Herauslösung von färbenden Stoffen.

Für landwirtschaftliche Nutzung ist dieser Boden nur bedingt geeignet, da er sich nur schwer bearbeiten und nutzen lässt. Dieser tonige und nähstoffreiche Boden kann aber Schadstoffe gut filtern.



Der Pseudogleyist in der deutschen und mitteleuropäischen Bodensystematik der wichtigste Typ aus der Klasse der Stauwasserböden.Veraltete Bezeichnungen sind Staugley, Staunässegley, nasser Waldboden oder geleyartigerBoden. Die Böden dieses Bodentyps sind durch einen Wechsel von jahreszeitlich starker Staunässe und relativer Austrocknung geprägt. Der Pseudogley unterscheidet sich dadurch von den Gleyen,deren Bildung (Vergleyung)durch Grundwasser im Bodenkörper hervorgerufen wird. Er ist - unter der Bezeichnung Stauwasserboden- zum Boden des Jahres 2015 ausgerufen worden.

Entstehung

Wasserstau entsteht dadurch, dass ein sprunghaft weniger gut wasserdurchlässiger Horizont im Bodenprofil vorliegt. Dies kann an einem bereits durch die Sedimentation bedingten Schichtwechsel der Fall sein, aber auch durch eine sogenannte Einlagerungsverdichtung geschehen, bei der Tonpartikel im Bodenprofil nach unten verlagert werden (Lessivierung)und den Querschnitt der Poren im dann tonangereicherten Horizont verkleinern. Das Wasser verdrängt die Bodenluft aus den Poren. Der Sauerstoff im Niederschlagswasser ist relativ bald von den Bodenmikroorganismen verbraucht und es entstehen reduzierende Bedingungen, unter denen Eisen(III) und Mangan(IV,III) bei gleichzeitiger Oxidation von organischer Substanz zu Fe(II) und Mn(II) reduziert werden. In reduzierter Form als Fe2+bzw. Mn2+sind sie in der Bodenlösung mobil. Sie gelangen durch Diffusion auch ins Innere der Bodenaggregate. Hier ist in mit Stauwasser gesättigten Horizonten oft noch Bodenluft eingeschlossen, so dass Eisen und Mangan wieder oxidiert werden. Das Konzentrationsgefälle bleibt so erhalten. Mit der Zeit bilden sich gebleichte Aggregataußenbereiche einerseits und rostfarbene bis schwarze Eisen- und Mangan(hydr)oxid-Flecken bzw. –Konkretionen im Aggregatinnern andererseits.

Nutzung

Pseudogleye sind wegen der Staunässe und der damit einhergehenden Sauerstoffarmut im Frühjahr problematische Standorte und werden vornehmlich mit Wald bestockt oder als Wiesen genutzt. Die Wälder sind oft schlechtwüchsig, weil die Wurzeln der Bäume die jahreszeitlich sauerstoffarmen Horizonte meiden und entsprechend nur flach wurzeln. Wenn im Laufe des Jahres das Stauwasser schließlich versickert bzw. von den Pflanzen aufgenommen worden ist, können sie dann über ihr flaches Wurzelsystem nicht mehr ausreichend Wasser aufnehmen. Vor einer Ackernutzung sind zum Teil umfangreiche Drainagemaßnahmen nötig. Ertragsausfälle oder -einbußen sind trotzdem nicht ausgeschlossen. Dennoch sind vor allem die durch Einlagerungsverdichtung aus Parabraunerden oder Fahlerden entstandenen Pseudogleye auch brauchbare Ackerstandorte.



Klassifizierung

In der deutschen Bodensystematik wird der stauende Horizont mit dem Horizontsymbol Sdbezeichnet, der darüberliegende Horizont, in dem das Stauwasser jahreszeitlich steht, mit dem Symbol Sw. Böden, die oberhalb von 40 cm einen S-Horizont aufweisen, werden als Pseudogley bezeichnet, halten die Stauwasserbedingungen im Jahr sehr lange an, spricht man von Stagnogleyen. In Haftpseudogleyentritt Stauwasser ohne einen eigentlichen Stauhorizont, sondern allein aufgrund der Korngrößenverteilung und der von ihr bedingten Porengrößengrößenverteilung auf. In der World Reference Base for Sail Recources gehören die primären Pseudogleye zu den Planosolen,die sekundären zu den Stagnosolen.

Verbreitung

Pseudogleye sind in Mitteleuropa weit verbreitet. Man findet sie sowohl im Tiefland als auch in den Mittelgebirgen. In den Moränenlandschaften sind sie typische Böden der Grundmoränen. Man findet sie dort bevorzugt in den eher niederschlagsreichen und küstennahen Gebieten (z.B. Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern). Ebenfalls häufig sind sie auf den Hochflächen der Mittelgebirge, wo Tone, Ton- und Schluffsteine anstehen oder wo im Tertiär die tropische Verwitterung zu tonigem Ausgangsmaterial der holozänen Böden geführt hat.



Quelle: Bayrisches Amt für Umwelt

Wikipedia

Infotafel Kreis Steinfurt

Foto: eigene Fotos



Um diesen Earthcache zu loggen, beantwortet bitte folgende Fragen und sendet mir die Antworten über mein Profil zu. Danach könnt ihr sofort loggen. Sollte etwas nicht stimmen werde ich mich bei euch melden und bei der richtigen Antwort behilflich sein.

Ein Foto (optional) von euch an der Infotafel und/oder am Lernstandort würde mich freuen, ist aber keine Bedingung.

  1. Wie werden die typischen Schlieren im Pseudogley genannt?

  2. Nenne zwei veraltete Bezeichnungen des Pseudogleys

  3. Schaut euch das Bodenprofil genau an, Wieviele Bodenschichten erkennt ihr?

  4. Welche Funktionen hat der Boden? Die Antworten findet ihr auf der Infotafel



Ihr befindet euch hier in einem Naturschutzgebiet, bleibt daher auf den ausgewiesen Wegen und benehmt euch dem entsprechend

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.