Skip to content

<

Schatz des Räuberhauptmann Grasel (Nachtcache)

A cache by MikeOP Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/29/2015
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   large (large)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser Cache ist als Nachtcache ausgelegt. Am Tage wird man keine Chance haben, ihn zu finden. Es befindet sich kein Stempelkissen wie in einer herkömmlichen Letterbox. Wer damit ein Problem hat, braucht ihn ja nicht zu suchen!) Happy Caching!


Johann Georg Grasel, tschechisch auch Jan Jiří Grázl * (4. April 1790 in Neuserowitz, † 31. Jänner 1818 in Wien), war ein böhmisch/mährisch/österreichischer Räuber.

 

Der Sohn eines Abdeckers lebte von Diebstählen, Raub, Betrug und Hehlerei und scharte dabei eine Bande von etwa 60 Mitgliedern um sich, was ihm in Niederösterreich und Südmähren den Ruf eines gefürchteten „Räuberhauptmanns“ einbrachte. 1815 wurde er in Mörtersdorf bei Horn gefangengenommen und später in Wien hingerichtet. In der Volksüberlieferung wurde er postum völlig zu Unrecht als edler Räuber stilisiert, der – ähnlich Robin Hood – die Reichen bestahl und die Armen beschenkte. Daraus nährt sich die moderne touristische Vermarktung Grasels.

Die Anzahl an Straftaten des Räuberhauptmann Grasels in der Zeit von 1806 bis 1815:

  • 1806....1
  • 1807....6
  • 1810...12
  • 1811...22
  • 1812...32
  • 1813...46
  • 1814...71
  • 1815...15

Waren es anfangs Diebstähle und kleinere Einbrüche, kamen später schwerer Raub und Raubmord hinzu. Da Grasel immer mehr trank, kam es oft zu Wirtshausschlägereien. In Vitis bekam er 1811 im Dezember Streit mit einem Tabakaufseher (Tabakpolizei) und verletzte diesen sowie einen zu Hilfe eilenden Fleischer mit einem Messer schwer. Auf der Flucht versteckte er sich meistens bei anderen Abdeckern. Als schwerstes Verbrechen befand später das Gericht den „räuberischen Todschlag an der Anna Marie Schindlerin“ am 18. Mai 1814.

 

Zum Cache:

Grasel trieb hier sein Umwesen, seine Verfolger hafteten an seinen Fersen. Um seinen Schatz nicht an seinen Verfolger zu verlieren, suchte sich Grasel ein Versteck, wo es die Jahrhunderte überdauern konnte.

Begebt euch entweder über den Riesenfichten - Weg oder entlang des Waldrandes zu den Koordinaten: N 48° 40.555 E 014° 57.596

Von hier aus wendet eure Blicke circa in Richtung 60° Nord-Ost Richtung Wald.

Scheint dort nicht in unmittelbarer Nähe der Geist des Räuberhauptmann Grasels durch den Wald?

(Wenn nicht, dann nehmt eine starke Taschenlampe und leuchtet für ein paar Minuten den Wald ab. Schaltet ihr die Taschenlampe dann wieder aus, werdet ihr ihn sehen!)

 

Habt ihr seinen Schatz gefunden, müsst ihr noch einen Dreistelligen Zahlencode knacken. Die Summe findet ihr im Listing in der Beschreibung des Räuberhauptmann Grasel!

Happy Caching,

 

Harrrrrrrrrrrrr................

Additional Hints (Decrypt)

Tenfry unggr nyyrf, qnf qnznyf qvr Frreähore nhpu unggra. Ahe rvarf unggr re avpug, wrar nore fpuba!(Aruzg avpug qra Jrt qhepu qvr Uähfre Evpughat Raqxbbeqvangra! Qnf yrgmgr Unhf truöeg qrz Wätre, qrffra Uhaq rhpu ireengra jveq! Üoevtraf vfg qre Jrt qbeg avpug orsnueone!!!)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.