Skip to Content

<

Die Klingenfurt

A cache by Max Muldental Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/05/2015
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:



Manch einer behauptet gar, das an dieser Stelle die Geschichte Grimmas eigentlich begann,

doch kaum einer kennt sie noch, die älteste Muldenquerung bei Grimma.

Nur wenige wissen, das erst die Klingenfurt, und nach ihr die Burg Döben und die Burg Grimma entstanden.

 

Zu Zeiten der alten Salzstraßen war zwischen Saale und Elbe die Mulde das größte Hindernis auf den alten Handelsrouten. Die Querung erfolgte damals hier, unterhalb des Hohnstädter Rittergutes. Bereits im 12. Jahrhundert jedoch errichten sich die Meißner Markgrafen einen eigenen, zur Klingenfurt konkurrierenden Übergang, südlich flussaufwärts der Klingenfurt. Knapp 100 Jahre später errichteten sie bereits die erste hölzerne Brücke, und spätestens mit der Existenz der trockenen Flussquerung verlor die Klingenfurt immer mehr an Bedeutung.

Später wurde dann an Stelle der Furt eine Seilfähre errichtet, wann dies geschah ist leider nicht nachweisbar, erwähnt wurde sie erstmals im Jahre 1729. Die Fähre befand sich im Besitz der Döbener Herrschaft, welche die Fähre bereits am Anfang des 19. Jahrhunderts verpachteten und später verkauften. Die nun in Privatbesitz befindliche Fähre wurde "Bärsche Fähre" genannt.

Die Geschichte der Fähre endete im April 1945, in den Wirren des Kriegsendes wurde der Kahn zerstört und wohl auch das Seil gekappt.


Von alledem ist heute leider nichts mehr zu sehen.

 

Nun zum Cache:

Am Parkplatz angekommen seht ihr schon die Grundmühle. Da, wo sich heute leider kein Mühlrad mehr dreht, steht über einer Tür der Name des dahinter liegenden Raumes, Anzahl der Buchstaben = A, Wert des ersten Buchstabens = B

 

Weiter gehts bei 51° 15.Bx8 / 012° 44.Ax64, an der einstigen Furt,
wo auf einem Schild die Jahreszahl CDEF zu finden ist.

Als die Fähre zerstört wurde flüchtete der letzte Fährmann flussabwärts, nach ca E5D Meter in FA° legte er eine Pause ein, sein Rastplatz bestand aus  G Brettern . Da beschloss er schließlich, ein Versteck für seine Habseligkeiten zu suchen. Er eilte weiter den Weg flussabwärts und fand schließlich nach CG Metern ein geeignetes Versteck für seine Truhe.

Update 28.03.2018: Den Rastplatz haben sie mir doch tatsächlich abgebaut. Wenn du da also nichts findest, gehe von dort aus einfach 200 Meter weiter in Richtung 42° zum Finale.

Additional Hints (Decrypt)

süe Pnpure zvg orfbaqref xhemra Nezra haq Orvara xöaagr rf fpujvrevtre nyf G2 jreqra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.