Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Mystery Cache

Kleine Cocktail-Kunde

A cache by Team Temudschin Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 1/17/1961
Difficulty:
4 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Es war einmal (und so fangen viele Geschichten an) ein „feiner“ Mann₍₁₎, ein „Herr der besten Gesellschaft“. Dieser Mann also wollte gern,  dass sein Verein₍₂₎, für den er sozusagen als Ehrenvorsitzender tätig war, sich ein Stück Land besorgte, wie es andere Klubs auch taten. Der Vorstand wollte aber nicht, so ein Schiet aber auch!

Da kam er dann auf eine Idee: Er bat einen anderen feinen Herrn von einem ähnlichen Verein, ihm zu helfen. Dieser rief dann zur Verbandsversammlung₍₃₎, wo viel hin und her geredet wurde und – Schwupps – hatte unser feiner Herr selbst ein Stück Land. Auf diesem baute er sogleich seine Firma auf, denn Zeit ist Geld.

Im Prinzip stellte er zwei Sorten Mitarbeiter ein:

  • solche, die Führungsaufgaben übernahmen, und die wir hier mal leitende Angestellte nennen. Diese kamen jeweils von weit her und mussten erst mal Unterkünfte für sich selbst organisieren, wobei ihnen die Einheimischen mehr oder weniger begeistert halfen.
  • und die Untergebenen, die Außendienstmitarbeiter, die er jeweils aus Wohnorten in der Nähe der Einsatzgebiete engagierte.

Nun stellte sich heraus, dass es mit einer Entlohnung der meist männlichen Außendienstmitarbeiter problematisch war. Denn erstens war deren Bildungsniveau nicht ausreichend für den Umgang mit einem Bankkonto und zweitens gab es doch einen nicht zu übersehenden Mangel an Kaufhäusern und Internet-Shops. Warum den fleißigen Leuten dann Geld geben? Den leitenden Angestellten überwies man das Gehalt auf Konten in deren Heimat, wo sich deren Ehefrauen dann bedienen konnten. Nun konnte es aber sein, dass ein (oder mehrere) gewitzter Außendienstler den Rohstoff, den er in der Nähe beschaffen und zu seiner Zentrale bringen sollte, gegen Naturalien woanders abgab und/oder einfach nicht wieder zur Arbeit erschien. Um dem vorzubeugen kam den leitenden Angestellten eine geniale Idee: Sie stellten auch die Ehefrauen, Töchter und/oder jüngeren Schwestern der Außendienstler ein. Man legte hier besonders Wert auf eine jugendliche, gesunde Erscheinung. Zeugnisse oder Referenzen waren eher nicht gefragt. Aufgabe dieser Frauen war es, die Gattinnen der leitenden Angestellten, die ja in deren Heimat geblieben waren, sowie die Hausangestellten zu ersetzen. Und es ist ja weithin bekannt, dass das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Firma steigt, wenn mehrere Familienmitglieder in dieser einen Firma beschäftigt sind. Damit diese jungen Frauen kein Überlegenheitsgefühl gegenüber ihren im Außendienst tätigen Männern entwickelten, erhielten sie auch keinen Lohn. Den Außendienstmitarbeitern und ihren ebenfalls beschäftigten weiblichen Familienmitgliedern gelang es nicht, einen funktionierenden Betriebsrat zu wählen. Somit hatten die Leitenden Angestellten leider freie Hand in Bezug auf Sanktionen, wenn es um Faulheit oder gar Arbeitsverweigerung ging. Vertragsbedingt konnten die Außendienstler nicht kündigen und Kündigungen des Arbeitgebers waren meist mit einer gewissen Letalität verbunden.

Unser feiner Herr hatte aber auch Pech. Er stellte einen leitenden Mitarbeiter₍₄₎ für die Logistik seines Unternehmens ein. Dass dieser neben seiner Ausbildung in der Transportbranche auch noch gern sein Wissen anderen mitteilte, war dem feinen Herrn wohl nicht bewusst. Es handelte sich wohl um einen Vorgänger von Wallraff und Snowden. Ihm gefiel nicht, was er vor Ort erlebte und sah. Er beendete sein Engagement, fuhr in die Heimat zurück und schrieb das Erlebte in Form eines Romans auf, den er dann veröffentlichte.

Da wurde dann der Klub sehr ärgerlich, nahm dem feinen Herrn das Land weg und übernahm die Firma. Den Außendienstler-Familien ging es daraufhin ein klein wenig besser, wenn auch aktuelle Arbeitsrichter hier noch Kritikpunkte entdecken könnten.

Einige Jahre weiter entwickelte sich die Idee, die Außendienstler und ihre verbliebenen Angehörigen und Nachbarn könnten doch das Land übernehmen, einen eigenen Klub gründen und weiterhin zum Wohle des oben als erstes genannten Klubs wirken. Man machte einen richtigen Wahlkampf und schließlich wurde ein junger Mann₍₅₎ gewählt, der als Vorsitzender den neuen Verein führen sollte. Und wie er das tat. Er sagte, wenn wir jetzt ein eigenständiger Verein sind, warum sollen wir dann für die anderen arbeiten? Doch die etablierten Vereine meinten: „Nee, nee! So war das nun nicht gemeint!“ In seiner Not wandte er sich sogar an die Vereinsaufsicht, die auch direkt ihren Chef₍₆₎ schickte, der nach dem Rechten sehen sollte. Doch der redete nur mit dem 2. Vorsitzenden, der wohl eigene wirtschaftliche Vorteile darin sah, dem 1. Vorsitzenden zu schaden. So kam der junge Mann durch ein oder mehrere Stück Blei zu Tode. Eine Firma, die sehr von diesem Stück Land profitiert hatte, stiftete sogar noch ausreichend Mittel, um die Überreste dieses Idealisten umweltfreundlich im Fluss – und somit in den Weltmeeren – zu entsorgen.

Anschließend gab es in der Welt Schuldzuweisungen und Dementis. Aber es handelte sich ja nur um jemanden aus dem Außendienstler-Milieu, der nicht so wichtig war, als dass man nicht zum Alltagsgeschäft zurückkehren könnte. Somit war die Sache aus der Welt.

Ein anderes Mitglied(7) des Vereinsvorstandes  wurde nach kurzer Zeit Vorsitzender und übernahm den Laden für viele Jahre. Erholt hat sich das Stück Land(8) bis heute nicht.

 

Fragen:

₍₁₎ Vorname? (BWQS = 16), BWQS 4. Buchst. + 1 = A = ____

₍₂₎ Eigenname? (BWQS =9), BWQS 5. Buchst. - 1 = B = ____

₍₃₎ Wo fand sie statt? (BWQS = 6), BWQS letzter Buchst. - BW 1. Buchst. = C = ____

₍₄₎ Künstler-Nachname des Autors? (BWQS =10) BW vorletzter Buchst. = D = ____

₍₅₎ Von ihm selbst gewählter Nachname? (BWQS =11) BW 2. - BW 4. Buchst. = E = ____

₍₆₎ Vorname? (BWQS = 3) Anzahl der Buchst. - 1 = F = ____

(7) Nachname? (BWQS = 92) BW 3. Buchst. = G = ____

(8) Eigenname? (BWQS = 62) BW 2. Buchst. - BW letzter Buchst. = H = ____

Gesucht wir immer nur ein Wort. So würde z.B. aus "Constable Mister Brown" einfach "Brown".

[BWQS = Quersumme des Buchstabenwertes]

[BW = Buchstabenwert > B + u + c + h ... > 2 + 21 + 3 + 8 ...] [ä = ae, ö = oe, ü = ue, ß = sz]

Die Dose liegt bei: N 51°4A.BED und E 006°2(2*C+2).FGH

 

 

Die Dose müsst Ihr nicht suchen, aber den Schlüssel!

 

Bitte wendet keine Gewalt an! Dafür habe ich mir nicht all die Mühe gemacht!

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

23 Logged Visits

Found it 15     Write note 5     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 3/25/2018 12:43:31 PM Pacific Daylight Time (7:43 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page