Skip to Content

This cache has been archived.

Anno50: Aus der Traum.

More
Traditional Geocache

Anno50 #Pimpeln

A cache by Anno50 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 2/4/2016
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Anno50 #Pimpeln

Eine kleine Serie in - unregelmässigen Abständen - soll euch durch die Jahre der 50er begleiten und mit einigen Rätseln und Tradis an längst vergangene Zeiten und Geschehnisse erinnern, die zum Teil auch schon in Vergessenheit geraten sind. Es ist ein Mix aus Politik, Kultur, Sport, Wissenschaft, Gesellschaft, Jugend usw., eben kreuz quer durch die Jahre der 50er.

Heute: Pimpeln (auch bekannt als Pinneken kloppen)

Nein, nein,
hier muss keiner auf irgendwelche krummen Gedanken kommen und erst recht nicht bei dieser Anno50er-Serie. Also, keine Sorge, denn hier bewegen wir uns mit Anstand und einer guten Moral.

In den Kindheitstagen der 50er Jahre gab es neben "Messerkes picken", "Drieweln", "Völkerball", "Schellekes ziehen", "Pott erlösen" usw. noch ein allseits beliebtes Spiel mit dem Namen "Pimpeln".
Das Spiel erforderte eine gute Beweglichkeit und unterschied sich  aber doch schon in kleinen Nuancen von Nachbarschaft zu Nachbarschaft, vor allem in der Zählweise. Am Grundsatz des Spiels ist dabei aber kaum was geändert worden.

Mitspieler gab es mindestens zwei und nach oben hin spielten halt immer so viele mit, wie gerade zur Verfügung standen oder sich dafür angeboten haben. Der ideale Platz war ein freies Feld hinterm Haus oder auch ein Bolzplatz in der Nähe. Der Anfang wurde zunächst mit der sogen. Pimpelkuhle gemacht. Dazu wurde eine ca. 50 cm lange Rille mit dem Pimpelstock in die Erde geritzt. Der Pimpel selbst war ein an beiden Enden angespitztes Stückchen Rundholz, ca. 15-20 cm lang und 2,5-3 cm dick.

Ein Spieler begann, indem er den Pimpel mit dem Pimpelstock aus der Pimpelkuhle herausschleuderte. Die Mitspieler mussten den Pimpel im Flug fangen. Gelang das nicht und der Pimpel fiel zur Erde, durfte der Spieler den Pimpel mit einem Schlag auf das angespitzte Ende springen lassen und im Springen noch einen Schlag versetzen. Wieder sollten die Mitspieler den Pimpel fangen, gelang das ebenfalls nicht, wurde auf der Erde dort ein Strich gemacht, wo der Pimpel lag.
Nun wurde vom Strich aus die Strecke bis zum Pimpelloch abgeschritten, die Zahl der Schritte wurde auf der Erde notiert. Hatte ein Spieler den Pimpel gefangen, musste der Pimpelstock quer über die Kuhle gelegt werden. Von der Stelle aus, wo der Mitspieler den Pimpel gefangen hatte, musste dieser nun den Pimpel zum Stock werfen. Traf er den Stock, so war er dran, das heißt, er durfte nun den Pimpel mit dem Stock wegschleudern. Zum Schluss hatte der gewonnen, der die meisten Entfernungen verbuchen konnte.

Varianten in welcher Art und Weise, wie gefangen werden durfte, gab es sehr viele. Mit dem Mund (au Backe), mit den Beinen (zwischen den Schenkeln), einhändig, beidhändig; ... und je nach dem, wie gefangen werden konnte, einigte man sich vor Spielbeginn über die Punktewertung.

Ich kann euch sagen, das waren früher schon tolle Spiele und wie das halt so war, ging auch mal die eine oder andere Fensterscheibe vom Nachbarn zu Bruch.

In diesem Sinne viel Erfolg bei der Suche nach der Pimpel-Dose mit Logbuch und bis zum nächsten Anno50

 

Bild- und Textquellen: Anno50 und freundlichst Fam. Enk

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

112 Logged Visits

Found it 109     Archive 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 3 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.