Skip to Content

This cache is temporarily unavailable.

Mikiya: Erstmal Pause hier. Nach der Wartung gehts weiter.

More
<

Staustufe an der Glonn

A cache by Mikiya Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 02/13/2016
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

An dieser Staustufe teilt sich die Glonn auf zwei Gräben auf und versorgt die Mühle mit Wasser. Nach der Mühle werden sie wieder zusammengeführt. Hier kann man sehen was für eine Leistung man 1919 mit der Glonnregulierung erbracht hat. Die Dose ist nicht am Wasser.


Die Glonn

Eine kleine Zusammenfassung über den Nebenzufluss der Amper.

Ihren Ursprung hat die Glonn am südlichen Ortsrand von Mittelstetten im Landkreis Fürstenfeldbruck. Das Wasser der Glonn kommt von 9 Quellen das am Fuße eines Tales aus der Erde kommt.

Nach einem 48 km langen Bachverlauf mündet die Glonn in Allershausen in die Amper. Die wiederum in Moosburg in die Isar mündet. Zusammen mit dem Ampertal ab Allershausen und dem Isartal ab Moosburg bildet das Glonntal ein breits Urtal das Schmelzwasser der eiszeitlichen Alpengletscher aufgenommen hat. In der heutigen Zeit gibt es keinen direkten Zufluss aus den Alpen mehr.

Ursprung des Namen Glonn

Der Name kommt aus dem keltischen. Glanos bedeutet rein und glänzend und glana "Reine,Heilige". Die Römer übernahmen diesen Namen. Durch Urkunden aus dem Jahr 770 geht hervor das der Fluss als Clana beizeichnet wurde.

Die regulierung der Glonn

Zwischen 1919 und 1923 fand die Glonnregulierung statt. Durch die vielen kurvenreichen Wasserläufe kam es bei längerer Regenzeit und der Schneeschmelze oft zu Überschwemmungen. Man konnte dann die Straße von Pasenbach nach Weichs nicht befahren oder begehen. Hinter der Mühle bei Weichs war ständig ein See von 140 Meter Durchmesser.

Um besseres Futter zu gewinnen und die Überschwemmung zu verhindern begannen die Arbeiten im Oktober 1919. Dafür wurden 3 Genossenschaften gegründet. In Petershausen Glonn 1, von der Eisenbahnbrücke bis Markt Indersdorf Glonn2 und von Indersdorf bis Unterweikertshofen Glonn 3. Die Leitung hatte das Kulturbauamt in München. Das waren Notstandsarbeiten die den Arbeiter eine Verdienstmöglichkeit gab. Durch den  Ersten Weltkrieg herrschte große Not. Finanziert wurden diese Arbeiten vom Staat und von Raten die von den Genossenschaftsmitglieder zu zahlen waren.

Die ersten Arbeiten wurden nur mit Schaufeln gemacht und die Arbeiter kammen von der ganzen Umgebung. Hilgertshausen, Jetzendorf. Röhrmoos, Schwabhausen und den Glonngemeinden. Wer sich vor der Arbeit drücken wollte dem wurde das Arbeitslosengeld gesperrt. Die wöchentliche Arbeitszeit betrug 48 Stunden. Die Arbeit sah so aus das 2 Mann einen Rollwagen beladen mussten der auf schienen lief. Dieser wurde dann zum nächsten Graben oder zur alten Glonn geschoben. Dadurch wurde alle Gräben aufgefüllt. Im Verlauf der Arbeit wurden ja für die neue Glonn schnurgerade Kulturgräben angelegt. Ab dem Frühjahr 1920 kam dann ein Löffelbagger zum Einsatz. Dadurch ging die Arbeit wesentlich schneller voran.

Lohn

1919 betrug der Stundenlohn 1,30 Mark. 1920 stieg er auf 3 Mark und ging bis 1922 auf 60 - 70 Mark hoch. 1922 gab es anfangs 200 Mark. Allerdings ging es dann schlag auf schlag. Ein Mittagessen kostete dann schon 200000 Mark. Bis Sebtember im Jahr 1922 stieg der Stundenlohn in Millionen und Billionen. Darauf hin wurde die Rentenmark eingeführt.

(Quelle:CD Die Glonn, Projektleiter Lydia Tiehl und Gabriel Brachtel, Bund Naturschutz)

 

 

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

142 Logged Visits

Found it 136     Didn't find it 2     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 1     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 7 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.