Skip to content

<

Bachelor of Science (Physische Geographie)

A cache by Anima-the-dark-aeon Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/06/2016
Difficulty:
5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Edit 2016-05-01 (Danke an Günt-ER!): Damit der Checker auch mal grün werden kann, die Finalberechnung mit "-1" angepasst.

Seid gegrüßt, dies ist der Dritte einer Serie von Caches.
Alle drehen sich um die hier studierbaren Studiengänge.
Nummer Drei wird der Bachelor of Science aus der Physischen Geographie sein.
Die Fragen können entweder durch Fachstudenten aus dem FF gelöst werden oder durch Recherche im Internet, d.h. alle Fragen sind sicher mit Google lösbar. Eleganter wäre natürlich das Nachschlagen in der Fachliteratur, ihr könnt also auch die Institutsbibliothek (12GG) vor Ort aufsuchen, nachschlagen und dann frohlockend zum Final stürmen.
Das Studium der Physischen Geographie ist gegliedert in ein Grundstudium und eine Vertiefungsphase. In diesem Cache werden wegen dieser Komplexität nur die wichtigsten Bereiche zu sechs Frageblöcken zusammengefasst.

Bodenkunde

Alles kommt aus dem Boden und wird wieder zu Boden - auch ohne religiöse Gedanken.

1. Boden besteht aus unterschiedlich großen Partikeln. Man unterscheidet Grob- und Feinboden. Wir betrachten die Korngrößen des letzteren.
a) Bei welchen drei μm-Werten liegen die jeweiligen Korngrößengrenzen der Feinbodenarten?
b) Mit welchem Buchstaben kürzt man eine weitere Feinbodenart ab, die aus allen anderen besteht? Wandle ihn.

2. Böden werden in Bodentypen eingeteilt. Ihre Entwicklung ist abhängig von Geologie, Relief, Klima, Lebewesen und Zeit. Auch können sie ineinander übergehen, folgen dabei gewissen Entwicklungsreihen.
Es gibt einen Bodentyp, der die beiden Reihen „Ai/ilC → Ah/ilC“ und „Ai/imC → Ah/imC“ hin zum Podsol verbindet. Welchen weiteren Buchstaben trägt der nun zusätzliche Unterboden-Horizont als pedogenes Kürzel?

Addiere alle Teilantworten miteinander.

Biogeographie

Verbreitung von Arten in Raum und Zeit

1. Nach dem Zurückweichen des Eises nach der letzten Eiszeit konnten die offenen Standorte von den Arten aus ihren Refugien neu besiedelt werden.
Ordne folgende Gattungen nach ihrer Einwanderungszeit nach der Eiszeit und bilde aus den Ziffern eine vierstellige Zahl.
Corylus (1), Fagus (2), Pinus (3), Quercus (4)

2. Um an einem Standort überleben können, müssen sich die Arten die dort herrschenden biotischen und abiotischen Faktoren ertragen oder sich ihnen anpassen. Pflanzen kann man in sog. Lebensformen einteilen.
a) Welche Lebensform ist für Wüsten typisch? Wandle den zweiten Buchstaben.
b) Zu welcher Übergruppe zählen Frühblüher wie Buschwindröschen und Maiglöckchen? Bestimme die Ordnungszahl des gleichlautenden chemischen Elements.

Addiere die ersten beiden Zahlen und teile die Summe durch die Wurzel der dritten.

Geomorphologie

Die Geomorphologie beschäftigt sich mit dem Formenschatz der Erde und versucht zu erklären, wie gewisse Landformen zu Stande kommen.

1. Ordne den nachfolgend genannten Abtragungsprozessen eine resultierende Landform zu. Eine Landform bleibt übrig. Welcher Abtragungsprozess (Fachbegriff, Adjektiv) ist für diese verantwortlich? Wandle den zweiten Buchstaben.
Abtragungsprozesse: fluvial, glazial, gravitativ, kryogen, marin, solvatativ, spüldenudativ
Landform: Düne, Karst, Kerbtal, Pediment, Solifluktionslobe, Steilküste, Sturzkegel, Trogtal

2. Ordne folgende Landformen der glazialen Serie in das Diagramm ein:
Karschwelle (86), Lössaufwehungen (82), Trogtal (79), Urstromtal (88), Zungenbecken (91).
Multipliziere die Ziffer des Begriffs mit der jeweiligen zugeordneten Feldziffer und bilde die Summe.

Addiere beide Teilantworten miteinander.

Klimatologie

1. Einen entscheidenden Beitrag zur Existenz von Leben auf der Erde spielt die Atmosphäre. Aber selbst mit ihr, wäre die Oberflächentemperatur nur etwa bei -18 °C. Was die Erde schließlich „bewohnbar“ macht ist der natürliche Treibhauseffekt, der durch die globale Strahlungsbilanz zu Stande kommt.
Berechne die fehlenden Werte in den grünen Kreisen.

2. Für das globale Klima sind die Ozeane und die Strömungen in ihnen von entscheidender Bedeutung. Diese Zirkulation ist angetrieben von Unterschieden in Temperatur und Salzgehalt der Wassermassen.
In welchen vier Seen („Xyz-See“) wird Tiefenwasser gebildet? Wandle und addiere die Anfangsbuchstaben.

Addiere alle Teilantworten miteinander.

Statistik

Mit Hilfe statistischer Programme lassen sich erhobene Daten, die teilweise enormen Umfang haben können, einfach und sicher auswerten. Es gibt dafür verschiedene Hersteller, und sogar kostenlose Programme mit einer großen Community: R.

1. Um biogeographische Datensätze (Arten mit Abundanz-werten) miteinander vergleichen zu können schaut man sich deren Un-/Ähnlichkeit an. Welcher Koeffizient (Un-/Ähnlichkeits- oder Distanzmaß) wählt man am besten bei solchen Datensätzen?
a) Euklidische Distanz (2)
b) Bray-Curtis-Unähnlichkeit (0)
c) Sörensen-Ähnlichkeit (1)

2. Um zwei Datensätze „Arten“ (presence/absence-Daten) mit den zugehörigen Umweltvariablen „Werte“ (mixed variables) graphisch elegant darzustellen, kann sich ein environmental fitting nach erfolgter DCA anbieten. Gegeben ist folgender R-Code:
plot(enfit(decorana(Arten), Werte, perm=999))
R kann den Code nicht ausführen. Wo liegt der Tippfehler? Wandle den Buchstaben.

Addiere beide Teilantworten und bilde die Quersumme

Kartographie & GIS

1. Wesen der Kartographie ist die Erstellung von Karten. Da es schwierig ist, die Komplexität auf jedem Maßstab deutlich zu machen gibt sog. Generalisierungsvorgänge.
a) In wie viele Gruppen lassen sich diese Vorgänge einteilen?
b) Wie viele Vorgänge beginnen mit derselben Silbe?

2. Nach dem Erlernen der kartographischen Grundlagen werden in einem Computerkurs mittels eines Geoinformationssystems, kurz GIS, selber Karten zu unterschiedlichsten Fragestellungen erstellt. Im Kurs wird die kostenpflichtige Software ArcGIS verwendet. Kostenlose Alternativen sind u. a. QuantumGIS (QGIS), SAGA und GRASS. Unabhängig vom Programm gibt es notwendige Kartenelemente, die niemals fehlen dürfen.
Welche beiden Elemente fehlen mir noch, wenn eine Karte bereits einen Rahmen, eine Maßstabsleiste und einen Maßstabstext hat?

Wandle die Anfangsbuchstaben der beiden Elemente.

Addiere alle Teilantworten miteinander.

Bachelorprüfung:
(Berechnung des Finals)

N: 49° 3[(Bodenkunde+Biogeographie+Statistik+Kartographie&GIS-1)/1000]'
E: 11° 0[(Geomorphologie+Klimatologie)/1000]'

Zum Überprüfen ein Geochecker.

Additional Hints (Decrypt)

[ä=ä, ö=ö, ü=ü]
[Bodenkunde]: Fvyvxngfrevr
[Biogeographie]: Qre Orfpuervore jne Qäar.
[Statistik]: Yrlre/Jrfpur + "Qbccry-Ahyy-Ceboyrz"
[Final]: Plpybbpgngrgenra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)