Skip to content

<

Les portes du Hohenbourg

A cache by geovagabond Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/30/2016
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


chateauLe château de HOHENBOURG est le plus élevé des Vosges du Nord (551 mètres d’altitude). Il a probablement été érigé par une branche du lignage des Fleckenstein qui donne naissance à une famille de Hohenbourg, qui apparaît en 1262 et se fait appeler Puller de Hohenbourg à partir de 1273. L’histoire du château est intimement liée au dernier des Puller de Hohenbourg, Richard, qui s’empare du château de Dahn (Palatinat) sans déclaration de guerre préalable. Pour le punir de cette félonie, l’électeur palatin s’empare à son tour du Hohenbourg en 1457, le confisque à Richard et le remet au beau-frère de ce dernier, Eberhard Hofwart de Kirchheim. Quant à Richard, accusé d’homosexualité, il est condamné au bûcher; il est exécuté en 1482.

En 1522, le château est entièrement possédé par François de Sickingen qui l’adapte à l’usage de l’artillerie, notamment par la construction de la grande barbacane en fer à cheval, bastion d’artillerie construit en avant de la porte pour la protéger. En 1523, après la mort de François, ses ennemis assiègent et incendient le Hohenbourg. François Conrad, fils cadet de François de Sickingen, récupère la ruine et en fait un château de style Renaissance. Les troupes de Montclar détruisent le Hohenbourg en 1680 – le château et ses bastions représentaient sans doute une menace aux yeux de Louis XIV – et celui-ci ne sera plus reconstruit.

Depuis le WP 1 (N 49°03.334  E 7°47.100)  vous verrez la ruine à travers une "porte" qui n'a rien d'historique mais qui constitue
 une rareté de la nature. Mesurez l'écartement des 2 arbres à une hauteur de environ 1 mètre. Pour 1,40 m A = 1 ; pour 2,40 m A = 2 ; pour 3,40 m A = 3 ; pour 4,40 m  A = 4

Montez au sommet du château après être passé par la belle porte de style Renaissance. croquis

WP2 (N 49°03.324  E 7°47.037)  Quand vous aurez bien soufflé comptez le nombre de croquis des ruines des alentours = B

Il ne vous reste plus qu'à chercher le trésor du château qui est caché à ces coordonnées  : N 49°03, (A+1)16  E 07°47,0(B-5)




Alsace géocaching

Die Burg wurde wahrscheinlich im frühen 13. Jahrhundert errichtet. Es wird vermutet, dass Gottfried Puller (später Gottfried von Fleckenstein), der 1236 für Kaiser Friedrich II. in Italien Dienste tat und deswegen die Burg bauen durfte, der erste Vertreter der Hohenburger Familie war. Die Burg wird im Jahr 1262 erstmals im Besitz von Konrad und Heinrich von Hohenburg urkundlich erwähnt. Von 1273 bis 1289 gab es Zwist zwischen den Fleckensteinern und den Hohenburgern, der mit der Eroberung der Belagerungsburgen Löwenstein und des Felsens unterhalb der Wegelnburg durch Landvogt Otto von Ochsenstein endete. Nach dem Tod von Wilrich I. überschrieb dessen Witwe Vye von Wasigenstein 1389 die Burg an den pfälzischen Kurfürsten Ruprecht I., und Ruprecht III. wiederum verlieh die Burg 1401 an Konrad Puller von Hohenburg.

Wilrich II. von Hohenburg überschrieb die Burg 1434 an seine Ehefrau Jutta von Schöneck. Ihr Sohn Richard hatte Streitigkeiten mit dem Pfälzer Kurfürsten, die zur Einnahme der Burg durch den Kurfürsten führten. Richard wurde 1482 unter dem Vorwurf der Sodomie in Zürich, wo er zuerst Asyl und Bürgerrecht bekommen hatte, verbrannt. Swicker VIII. von Sickingen aus dem Geschlecht der Sickinger heiratete bereits 1475 Richards Schwester und gelangte so nach dessen Tod an die Burg. Franz von Sickingen ließ die Burg 1504 neu befestigen. 1523 wurde die Burg größtenteils zerstört, als verbündete Truppen des Kurfürsten Ludwig V., des Erzbischofs Richard von Trier und des Landgrafen Philipp I. von Hessen sie einnahmen. Erst einige Jahre später, 1542, wurde die Burg durch die Sickinger im Renaissancestil wieder aufgebaut. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg von schwedischen Truppen stark beschädigt und im Reunionskrieg von französischen Truppen 1680 unter Montclar komplett zerstört. Danach blieb die Burg in französischem Besitz; dies wurde auch durch den Wiener Kongress bestätigt, als die Familie Sickingen-Hohenburg letztmals 1836 Besitzansprüche geltend machte. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wurden immer wieder nicht zielgerechte Grabungen durch

Am WP 1 (49 N ° 03.334 E 7 ° 47.100), werden Sie die Ruinen durch eine "Tor" sehen. Eine Seltenheit der Natur. Messt  den Abstand zwischen den beiden "Pfosten" in einer Höhe von etwa 1 Meter und findet A. Für 1,40 m A= 1; für 2,40 m A= 2; Für 3,40 m A= 3; für 4,40 m  A=4

Aufstieg an die Spitze des Schlosses nach dem man durch die schöne Tür Renaissance geht.. 

WP2 (N 49 ° 03 324 47 037 E 7 ° Die Anzahl der Bider der Burgen  = B

Der Schatz von Hohenburg liegt
hier : N 49 ° 03, (A + 1) 16 E 07 ° 47,0 (B-5)

Additional Hints (Decrypt)

W'rapbhentr gbhg yr zbaqr à fr eraqer rssrpgvirzrag nh JC1 cbhe ibve har energé qr yn angher.
Vpu rezhgvtr qnff znaa rssrxvi na JC1 trug. Qn tvog'f rvar Frygraurvg qre Anghe.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.