Skip to Content

<

Sonnenkönigs 4 Burgen Tour

A cache by Sonnenkönig64 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 4/22/2016
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dies ist eine schöne Rund um den Max-Eyth-See. Meine Tour zeigt den Freienstein, die Engelburg, die Heidenburg, wo Heute nur noch der Turm der Walpurgiskirche zu sehen ist und die Burg Hofen.

Ich habe die Strecke absichtlich von der Himmelsleiter aus genommen, da es von da fast ausschlieslich Bergab geht. Nur ein, zwei mal muss leicht Bergan gelaufen werden. Die Strecke beträgt etwa zehn Kilometer und ist in ca. 2 1/2 bis 3 Stunden zu bewältigen.


Hier eine genauere Wegbeschreibung:

Freienstein

Der Freienstein liegt hoch und steil über dem Neckar, er wurde um 700 urkundlich erwähnt. Darauf stand vermutlich eine kleinere Burganlage, die mit dem heutigen Stadtteil Freiberg, zur Zeit der Alamannen, einen eigenen Rechtsbezirk bildeten.

Von dort hat man einen herrlichen Blick auf die Neckarschleife Richtung Münster und den Max-Eyth-See (siehe Hinweistafel). Geht man ein kurzes Stück zurück und biegt beim Kinderspielplatz auf den Höhenweg ein gelangt man zur Engelburg.

Engelburg

die

Die Engelburg ist vermutlich die Stelle der alten, um 700 urkundlich bezeugten, Biberburg des Alamannenherzog Gottfried.

Folgt man dem Weg talwärts durch den Park gelangt man zum Schloss der Familie Palm.

Palmsches Schloss

Die Gebrüder Palm übernahmen am 4. Mai 1728 das Rittergut Mühlhausen und bauten um 1813 das, auf einem Vorhängerbau stehende, Schloss. Nach Anbauten um 1895 wurde es 1933 von der Stadt Stuttgart erworben und diente mehrere Jahre als Kinderheim. 1971 wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt und nach einer umfangreichen Sanierung am 11. Juni 1990 als Bezirksrathaus eingeweiht.

Beim Überqueren der Mönchfeldstraße gelangt man durch den historischen Ortskern von Mühlhausen zur Heidenburg.

Heidenburg

Die Heidenburg könnte im 12. Jahrhundert entstanden sein, einen Beweis dafür gibt es nicht. Als sicher gilt, dass die Burganlage von den Esslingern 1312 im Reichs- und Städtekrieg zerstört wurde. Aus der Burgkapelle, die der heiligen Walpurgis geweiht ist, entstand später die Pfarrkirche von Mühlhausen. Sie ist erstmals 1275 urkundlich erwähnt.

Veitskapelle

Mühlhausens größter Schatz ist unbestritten die Evangelische Veitskapelle in Mühlhausen. Sie ist die schönste und wertvollste Kirche, die uns im Raum Stuttgart aus dem Mittelalter erhalten blieb.

Folgt man der Veitsstraße gelangt man wieder zur Mönchfeldstraße. Dort links abbiegen über die Aldinger Straße gehen und rüber auf den Neckar-Steg. Überm Steg dann rechts und dann geht es nach ca. 200 Metern, an einem Biergarten vorbei, links hoch zur Zwingburg .

Zwingburg

Die Zwingburg derer von Hofen wurde vermutlich um 1260 von den Grafen von Württemberg erbaut. Als Lehensherr wird Cuno von Mühlhausen, der sich nun "von Hofen" nennt, eingesetzt. 1369 starb das Geschlecht derer von Hofen aus; Dorf und Burg gingen an die Herren von Neuhausen (Filder). Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg anlässlich einer Forderung nach Proviant und deren Verweigerung zerstört (siehe Hinweistafel). Neben der Ruine steht die St. Barabarakirche (Wallfahrtskirche zur Stuttgarter Madonna) Die Hartwaldstraße folgen und dann rechts ab in die Faßnachtstraße einbiegen. Nun am Fährhaus (Fährbetrieb bis 1934) und an den ehemaligen Fischer- und Flößerhäusern vorbei am Neckar entlang und unter der Brücke durch in Richtung Max-Eyth-See. Am See vorbei links in die Halbinsel abbiegen und im Biergarten einkehren. Zurück geht es dann ein Stück rechts am See entlang zur U-Bahn Haltestelle Wagrainäcker mit der U14 nach Stuttgart oder in Richtung Remseck

U-Bahn Haltestelle Wagrainäcker N 48° 49.801 E 009° 12.740

(Quelle: http://www.stuttgart.de/item/show/140457)

Zum Finale:

Sehr wichtig: Zum Berechnen des BWW ist zu Beachten, dass: ä=27, ö=28, ü=29, ß=30 ergibt

N1 + N2 + N3 + N4 + N5 + N6 + N7 + N8 + N9 + N10 + N11 + N12 + N13 + N14 + N15 + N16 = XXX

O1 + O2 + O3 + O4 + O5 + O6 + O7 + O8 + O9 + O10 + O11 + O12 + O13 + O14 + O15 + O16 + O17 = YYY

N48°49.659 + XXX

E009°12.738 + YYY

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die errechneten Koordinaten dieses Multis kannst du auf geochecker.com überprüfen.

GeoChecker.com

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Update Stage 9: Da das Schild zur Zeit fehlt, ist N9 = 18

Additional Hints (Decrypt)


Pn. 1 Zrgre üore qre Fghsr, vzzreteüa

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

105 Logged Visits

Found it 100     Write note 4     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 19 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.