Skip to Content

<

Stadtrundgang Halle

A cache by krölliCacher & cacheFindling Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 6/27/2016
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Herzlich Willkommen auf dem halleschen Stadtrundgang!

Changelog

Version 1.1: Verfügbar seit 04.03.2017, neue Finallocation und neue Cartridge Version 1.0: Ursprüngliche Version

Über den Cache

Wir wollen sie heute auf einem Rundgang durch die hallesche Innenstadt begleiten. Sie werden viele verschiedene Sehenswürdigkeiten besuchen und dabei einiges über die hallesche Stadtgeschichte erfahren. 19 Orte werden sie genauer kennenlernen und einige Gebäude können sie auch von innen besichtigen. Entsprechende Öffnungszeiten finden sie vor Ort.

Es handelt sich um keine richtige Runde. Das Finale befindet sich etwa 1,5 km vom Start entfernt. Planen sie für die Runde mindestens 2 bis maximal 3 Stunden ein und entdecken sie Halle. Für das Final bitte den Hinweis lesen.

Was ist ein Wherigo?

Wenn man einen Wherigo startet, dann bekommt man die Richtung und die Entfernung angezeigt, wohin man sich bewegen muss. Wenn man diese Stelle erreicht, betritt man die erste Zone. In einer Zone ist nicht physisches versteckt (keine Dose o.ä.), da man alle Aktionen und Infos angezeigt bekommt. Beim Eintritt können verschiedene Sachen passieren. Man kann zum Beispiel Informationen angezeigt bekommen oder man muss eine Antwort auf eine Frage geben. Wenn man die Aktion ausgeführt hat, bekommt man wiederum die Entfernung und Richtung der nächsten Zone angezeigt. In der nächsten Zone muss man dann wieder eine Aktion ausführen und so geht das dann weiter. Am Ende bekommt man dann die Koordinaten des Finals oder wieder die Richtung und Entfernung zum Final. An der Stelle des Finals ist dann eine Dose - die einzige physische Sache, da vorher alle Zonen nur virtuell waren. Dort kann man sich ganz normal eintragen und im Internet den Besuch loggen.

Wie spielt man einen Wherigo?

Wenn man einen Wherigo spielen möchte, ruft man das Listing auf und klickt auf den angegebenen Download-Link, der in der Beschreibung steht und auf die wherigo.com-Webseite führt, von wo man die sogenannte Cartridge herunterlädt. Diese kann man dann auf sein Gerät kopieren, wenn dieses Wherigo-Cartridges abspielen kann (z.B. einige Garmin-GPS-Geräte). Wenn man ein Smartphone mit iOS, Android oder Windows Phone hat, ist es besser oder teilweise notwendig, das Listing mit dem Smartphone selbst aufzurufen und dann den Download ausführt. Die Cartridge wird dann nach dem Download automatisch in die App hinzugefügt, mit der man die Cartridge auf dem Smartphone spielen kann. Welche App man benötigt, findet man weiter unten. Dort findet man außerdem den Downloadlink, der auf die Downloadseite verlinkt, die man mit dem Computer beziehungsweise mit dem Smartphone aufruft.

Was brauche ich zum Spielen eines Wherigos?

Entweder braucht man ein GPS-Gerät, welches Wherigos unterstützt oder ein Smartphone mit folgender App:

Betriebssystem          App                                    

Android         WhereYouGo        

iOS             Wherigo           

Windows Phone   GeoWigo           

Pocket PC       Wherigo Player    

J2ME            OpenWIG           

Wenn du die Cartridge auf dein GPS-Gerät kopieren willst, musst du sie mit dem Computer herunterladen. Wenn du eine App auf deinem Smartphone hast, kannst du mit deinem Smartphone die Cartridge herunterladen, damit sie automatisch in der App erscheint.

Cartridge herunterladen von wherigo.com

Ihr könnt diesen Banner gerne verwenden:

<p><a href="http://coord.info/GC6MCFA"><img src="http://i.imgur.com/wifnobn.jpg" style="width:250px;" /></a>

Zu Halle
Halle ist eine Großstadt in Sachsen-Anhalt und auch die größte Stadt in diesem Bundesland. Nachdem Halle von 1990 bis 2005 80.000 Einwohner verlor, hat die Stadt derzeit ein leichtes Wachstum. Halle hat durch Leipzig auch Probleme, sich neben der größeren Stadt in der Nähe zu etablieren. Eine Besonderheit in Halle ist der geringe Anteil der christlichen Bevölkerung. Über 90 prozent der Einwohner gehören keiner Religion an. Das Wahrzeichen der Stadt sind Die Fünf Türme. Halle hat die älteste Universität Sachsen-Anhalts und eine der ältesten in Deutschland.
Vor 806 siedelten hier schon verschiedene Völker, die den Ort Dobrebora nannten. 806 wird Halle erstmals erwähnt und 968 fügte Otto I. Halle zum Ertbistum Magdeburg hinzu. Die Stadt wuchs am Anfang sehr schnell, da es hier Salzquellen gibt, die sehr bedeutend für den Handel und die Wirtschaft in Halle waren. Man kann nachweisen, das Halle Seit Ende des 13. Jahrhunderts Mitglied der Hanse ist.
Obwohl Halle zum Bistum Magdeburg gehört, bestimmen die Pfänner (Salzwirker) in Halle, sodass Halle freie Stadt war. 1484 ließ Erzbischof Ernst allerdings die Moritzburg bauen, um in Halle Präsenz zu zeigen. Er zog schließlich auch in der Burg ein und so war Halle bis 1680 Haupt- und Residenzstadt des Bistums Magdeburg - was eigentlich widersprüchlich ist, da die namensgebende Stadt in der Regel auch Hauptstadt ist.
Ein Nachfolger des Erzbischofs war der Kardinal Albrecht, dessen liebste Residenzsatdt Halle war. Er lebte sehr prunkvoll und verschwenderisch. Das war der Grund, warum viele Gebäude mit ihm zu tun haben und das führt dazu, dass er bis heute bekannt ist. Während der Reformation verließ er Halle nach Mainz und Aschaffenburg, da Martin Luther ein Gegner des verschwenderischen Kardinals war.
Seitdem gab es in Halle einen erzbischöflichen Administrator. 1637 brannte die Moritzburg während des dreißigjährigen Kriegs nieder. Der letzte erzbischöfliche Administrator war Herzog August von Sachsen, der 1680 starb und Halle dann mit dem Erzstift Magdeburg dem Kurfürstentum Brandenburg angehörte. Da das Kurfürstentum Brandenburg 1701 preußisch wurde, wurde auch Halle preußisch. Bis 1714 war Halle auch Hauptstadt vom preußischen Herzogtum Magdeburg.
1694 wurde in Halle die hallesche Universität alma mater halensis oder Friedrichs-Universität gegründet, die sich dann mit der 1502 gegründeten Wittenberger Universität zur Martin-Luther-Universität zusammenschloss und bis heute besteht, sodass es in Halle heute die 13-älteste Universität Deutschlands gibt. Die Jahre darauf wurden die Bildungseinrichtungen der Franckeschen Stiftungen ausgebaut und die erste Realschule Deutschlands wurde eröffnet.
Nach der Regierungszeit Napoleons, der auch einmal in Halle gewesen ist und die Universität schloss, wurde die Universität 1813 wiedereröffnet durch das Königreich Westphalen, zu dem halle seit 1807 gehörte.
1842 eröffnete das Gefängnis Roter Ochse, welches heute Gedänkstätte für die Verbrechen des NS-Regimes, welches auch hier Verbrechen beging. Seit 1882 gibt es in Halle eine Pferdebahn, die 1891 elektrisiert wurde. 1890 wurde Halle Großstadt, als es die 100.000-Einwohner-Grenze überschritt. Ende 1890 benannte sich die heutige SPD in den bis heute existierenden Namen auf ihrem Parteitag in Halle um.
Im Jahr 1944 wurden viele Häftlinge des KZ Buchenwald im KZ-Außenlager Birkenhahn im Stadtteil Mötzlich eingesperrt und zur Arbeit im Siebel Flugzeugwerk verpflichtet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde halle 7 mal mit insgesamt 2600 Tonnen Bombenlast aus der Luft bombardiert. Fast 1300 Menschen starben. Es sollte eine Flächenbombardierung in Halle - wie auch in anderen Großstädten - folgen, die allerdings von den Amerikanern abgesagt wurde. Das ist vor allem Felix Graf von Luckner zu verdanken, der zusammen mit dem Bürgermeister und einem Wehrmachtsoffizier mit den Amerikanern verhandelte und Halle kampflos an die Amerikaner übergeben wurde, da der Plan der Flächenbombardierung bekannt war. Die Sowjetunion wurde ab Anfang Juli 1945 Besatzungsmacht, nachdem die Amerikaner abzogen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Halle Hauptstadt von der Provinz Sachsen und kurz darauf von Sachsen-Anhalt. Ab der Gründung der DDR 1952 wurde Halle Bezirkshauptstadt des Bezirks Halle. 1967 wurde das Neubauviertel Halle-neustadt eine eigene Stadt und erreichte kurz vor der Wiedervereinigung ungefähr die Grenze der Großstadt von 100.000 Einwohnern. Halle-Neustadt war eine Wohnstadt für die Arbeiter in den Chemiewerken Buna und Leuna. 1990 wurde Halle-Neustadt wieder nach Halle eingemeindet.

Additional Hints (Decrypt)

Irefvba 1.1: Arhrf Svany haq arhr Pnegevqtr!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

171 Logged Visits

Found it 162     Didn't find it 1     Write note 4     Publish Listing 1     Owner Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 10 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.