Skip to Content

<

!Molimo! kriegt kalte Füsse

A cache by !Molimo! Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 4/8/2017
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Eine Dose bei der nicht das Suchen an sich, sondern der weg dahin Gewinnbringend sein kann für Körper und Geist

Finale ist ca 2km von Stage 1 Entfernt, CM bis in die Nähe des Finales erlaubt

ACHTUNG: Tiere bei Stage 1 nicht Trinken lassen, das Wasser kann präpariert sein.


Die Dose ist nicht bei den Listing-Koordinaten, die wurden nur zum Spass so gewählt.

So, jetzt nur keine Kalten Füsse kriegen nur wegen der Aufgabe, die dir hier gestellt wird. Molimo kriegt beim Finale sicherlich keine kalten Füsse, das wäre ja alles andere als Passend, aber in der nähe hat's dies schon das eine oder andere mal gegeben. Für dich jedoch stehen die Chancen gross, kalte Füsse zu bekommen... nichts desto Trotz musst du da hin, wenn du diesen Found logen willst, oder du kriegst kalte Füsse wegen der Aufgabenstellung, und lässt es sein. Wer die Wahl hat, hat die Qual...

Kennt ihr Sebastian Kneipp?? er Empfiehlt, den Körper abzuhärten, um Fit durch's Jahr zu kommen...

Richtig erkannt, es wird wohl um's Kneippen gehen... wer weiss was das ist? klar, jeder... doch... ich glaube nicht... da ist mehr dabei, als kalte Füsse zu kriegen... aber lese selbst:


Für Kalt-Wasserscheue – frisch in den Tag mit Trockenbürsten

Ideal bei Frühjahrsmüdigkeit und auch bestens geeignet für Morgenmuffel ist das Trockenbürsten.

Im Gegensatz zu den Wasseranwendungen wird hier ein mechanischer Reiz auf die Haut ausgeübt. Eine leichte Rötung ist die erwünschte Reaktion. Keine zu harte Bürste verwenden und nicht zu fest rubbeln. Striemen oder Kratzer lassen auf eine zu grobe Behandlung oder auf eine falsche Bürste schliessen.

Technik

Der ganze Körper wird in rund fünf Minuten mit leichtem Druck gebürstet, am besten vor dem offenen Fenster oder in gelüftetem Zimmer.

Für Abhärtungsübungen ist die beste Zeit der Morgen sofort nach dem Aufstehen. Das Trockenbürsten wirkt sehr anregend und wird abends nicht von allen vertragen. Man beginnt an einer herzfernen Stelle, an der rechten Fussohle oder an der rechten Handinnenseite, und bürstet mit leichtem Druck in kreisenden Bewegungen oder Strichführungen herzwärts. Stark behaarte Körperstellen und die Brustwarzen werden nicht gebürstet.

Wirkung

Durchblutungsfördernd, blutdruckregulierend, kreislaufanregend, den Hautstoffwechsel anregend und regenerierend, abhärtend, belebend.

Zu empfehlen bei

– Kreislaufschwankungen

– Frösteln, kalten Händen und Füssen

– Zellulitis, Schönheitspflege

– Fastenkuren als unterstützende, entschlackende Anwendung

– Migräne

Nicht bei grosser Nervosität, Hautleiden und bei ausgedehnten Krampfadern. Besenreiser (blaue Äderchen) aussparen.


Der kalte Gesichtsguss

Der Gesichtsguss wird in der Kneipptherapie auch der Schönheitsguss genannt. Er ist eine sehr leichte und ausgesprochen erfrischende Anwendung und bringt eine angenehme Durchblutung der Gesichtshaut. Seine anregende Wirkung auf die Kopforgane macht ihn zur erquickenden Schnelltherapie für Kopfarbeiter.

Technik

Mit abgeschwächtem, drei Finger breitem Strahl giessen. Man legt ein Handtuch um den Hals, um die Kleider zu schützen und beugt den Kopf über die Badewanne. Der Guss beginnt auf der rechten Stirnseite, führt nach links und zurück nach rechts. Dann mit einigen Längsstrichen von der Stirn zum Kinn fahren, erst rechts, dann links. Nun mehrmals das Gesicht umkreisen. Zwischendurch tief ein- und ausatmen. Guss beenden über die Stirnmitte abwärts zur Nasenspitze und zum Kinn. Das Gesicht trockentupfen.

Wirkung

Hautstraffend, angenehme Durchblutung der Gesichtshaut, ausgesprochenes Erfrischungsgefühl.

zu empfehlen bei

– Augenmüdigkeit

– Katarrhanfälligkeit als Abhärtung

– Geistiger Arbeit

– Kopfschmerzen durch schwache Durchblutung

– Akne

Nicht bei Augenleiden, grünem und grauem Star, Schnupfen, akuten Nebenhöhlenerkrankungen, Nervenentzündungen des Gesichts.

Ja genau, richtig bemerkt, wach werden sollst du vorerst mal... dazu noch eine Variante, die du nachher selber anwenden darfst...

Kneipp Armbad oder "Der koffeinfreie Espresso“

Zum wach werden brauchen Sie erst einmal einen Kaffee? Nur abends lieber nicht, weil Sie sonst nicht gut einschlafen können? Sebastian Kneipp hätte da einen Tipp für Sie: der Kneippsche Espresso. Dieses kalte Armbad liesse sich auch als die gesunde Tasse Kaffee bezeichnen. Denn es regt an, aber nicht auf. Belebende Wirkung ohne spätere Einschlafprobleme also.

Was die Anwendung bewirkt:

•stärkt die Abwehrkräfte der oberen Atemwege

•fördert die Blutzirkulation

•regt den Stoffwechsel an

•fördert die Durchblutung des Herzmuskels

•erfrischt bei Abgeschlagenheit und Müdigkeit

•lindert Schmerzen bei Ellbogenbeschwerden

So wird's gemacht:

•Ein guter Zeitpunkt für den Kneippschen Espresso ist der späte Vormittag oder frühe Nachmittag – und sonst einfach bei Bedarf.

•Füllen Sie das Waschbecken mit kaltem Wasser (12 bis 18 Grad Celsius).

•Erst den rechten, dann den linken Arm mit der Hand voraus bis Mitte Oberarm eintauchen, bis ein Kältegefühl spürbar wird (30 bis 60 Sekunden).

•Arme dabei leicht bewegen.

•Währenddessen ruhig und tief weiteratmen; dabei lächeln!

•Streifen Sie das Wasser anschliessend sanft von den Armen ab.

•Sorgen Sie jetzt für Wiedererwärmung: Kleidung anziehen und die Arme pendelnd bewegen.

Achtung:

Zu Beginn sollten Ihre Arme und Hände warm sein. Sind die Hände ohnehin schon kalt, ist dringend davon abzuraten, ein kaltes Bad durchzuführen. Bei Angina pectoris und organischen Herzkrankheiten sollten Sie kein kaltes Armbad machen.

Tipp:

Bevor Sie sich das Wasser von den Armen streifen, können Sie Ihren Nacken sanft damit benetzen. Das ist besonders erfrischend, denn hier liegt das Herz-Kreislauf- und Atemzentrum.

Na, neues kennen gelernt?

Das waren vermutlich einige Punkte des Kneippens, die weniger bekannt sind, alle kennen hauptsächlich das Wassertreten. ...wie? Das möchtest du Probieren? Na klar, sonst hättest du ja nicht weitergelesen ;) na dann, gebe ich doch auch Gelegenheit dazu vor dem Suchen... doch... irgendwann wollt ihr ja auch noch zu eurer Dose kommen, deshalb noch eine Zusammenfassung der weiteren Techniken... den Rest findet ihr vor Ort erklärt =)


Die Anwendungen:

1. Wassertreten

Vorbedingung sind warme Füsse. Brunnenfrisches Wasser etwa 30 cm hoch in einen Eimer füllen, die Unterschenkel sollen bis zur Hälfte eingetaucht sein. Im Storchenschritt abwechselnd die Füsse ganz aus dem Wasser heben. Die Zehenspitzen zeigen dabei nach unten. Dauer: Ein paar Sekunden bis höchstens eine Minute, bis zum Eintreten des Kälteschmerzes. Wasser abstreifen, sofort wärmende Fussbekleidung anziehen und für Wiedererwärmung sorgen.


2. Barfuss- und Taulaufen

Nicht empfohlen wird das Barfusslaufen auf hartem Betonboden oder Asphaltstrassen. Nur mit warmen Füssen taulaufen. Am besten vom Bett aus mit bett- warmen Füssen durch das taufeuchte Gras laufen, bevor es die Sonne aufgewärmt hat. Dauer: Beenden, wenn «Kälteschmerz» eintritt. Auskühlung vermeiden. Die Dauer des Taulaufens richtet sich nach der Kälte des Bodens. Zum Aufwärmen wieder zurück ins Bett oder tüchtig marschieren. Bewegung nach dem Taulaufen verstärkt die Wirkung. Die Füsse nicht abtrocknen, mit der Hand von Gras und Blättern reinigen und wärmende Fussbekleidung anziehen.


3. Schneegehen

Beim Schneegehen nie stehenbleiben. Die Füsse dürfen bei dieser Übung ausnahmsweise kalt, müssen aber heil sein. Die nötige Körperwärme darf nicht fehlen. Bei Wind oder bei gefrorenem und hartem Schnee nicht durchführen. Dauer: Einige Sekunden, bis ein «Kälteschmerz» eintritt. Training steigern bis zu 3 Minuten. Füsse trockenfrottieren und für Wiedererwärmung im Bett sorgen oder wärmende Fussbekleidung anziehen und sich bewegen.


4. Trockenbürsten

Keine zu harte Bürste verwenden und nicht zu fest rubbeln. Striemen oder Kratzer lassen auf eine zu grobe Behandlung oder auf eine falsche Bürste schliessen. Technik: Der ganze Körper wird in rund fünf Minuten mit leichtem Druck gebürstet, am besten vor dem offenen Fenster oder in gelüftetem Zimmer. Die beste Zeit dafür ist morgens, unmittelbar nach dem Aufstehen. Das Trockenbürsten wirkt sehr anregend und wird abends nicht von allen vertragen. Man beginnt an einer herzfernen Stelle wie der rechten Fusssohle oder der rechten Handinnenseite und bürstet mit leichtem Druck in kreisenden Bewegungen oder Strichführungen immer näher zum Herz. Stark behaarte Körperstellen und die Brustwarzen werden nicht gebürstet. Nicht anwenden bei grosser Nervosität, Hautleiden und bei ausgedehnten Krampfadern. Besenreiser (blaue Äderchen) aussparen.


5. Luft- und Sonnenbad

Beim Luftbad wird der ganze Körper oder einzelne Körperteile unbekleidet der Luft ausgesetzt. Die Wärmeabgabe durch das Luftbad wirkt entlastend auf den Kreislauf. Besonders kreislauffördernd wirkt eine gleichzeitig durchgeführte Gymnastik- und Atemübung oder das gleichzeitig durchgeführte Trockenbürsten. Das Luftbad ist, je nach Lufttemperatur und Luftzirkulation, zeitlich zu bemessen und zu beenden, bevor ein Frösteln auftritt. Die ideale Temperatur liegt zwischen 4 bis 18 Grad. Anschliessend ankleiden und für Wiedererwärmung sorgen. Wichtig ist das Masshalten beim Sonnenbaden. Eine besonders starke Wirksamkeit haben die ultravioletten Strahlen zwischen 11 und 15 Uhr. Kopfbedeckung tragen und Sonnenschutz verwenden. Dauer: Anfangs 2 mal 12 Minuten täglich. Körperliche Verfassung, Jahreszeit und Ort des Sonnenbades, ob Tiefland oder Hochgebirge, sind mitbestimmend. Das Sonnenbad mit kurzer kalter Anwendung abschliessen. Nicht geeignet bei Arterienverkalkung, nervöser Erregbarkeit, nach Schlaganfall und bei extrem hohem Blutdruck. Gefahren unvernünftiger Anwendung: Sonnenbrand, Sonnenstich, Überreizung des Nervensystems


6. Atemgymnastik und Bewegung

Die Atemgymnastik kann mit einem Spaziergang leicht verbunden werden. Man bleibe unterwegs einige Minuten stehen und ziehe ganz langsam, tief Atem holend, die frische Luft ein, halte sie ein wenig in den Lungen zurück und atme sie dann ebenso langsam wieder aus. Am günstigsten geschieht dieses in einem Walde, besonders in einem Fichtenwald. Anfangs mache man diese Atemübung nur einige mal hintereinander und strenge sich vor allem nicht zu sehr dabei an; später kann man es öfters tun. Besonders zu empfehlen ist diese Übung bei Leuten, die schwache Lungen haben, wie auch denen, die durch ihren Beruf zu vielem Sprechen genötigt sind. Was die Wirkung dieser Lungengymnastik angeht, so wird dadurch alle schlechte Luft aus den Lungen herausgeschafft, wobei frische, reine Luft bis in die äussersten Teile derselben eindringt.


7. Waschungen

Wir verwenden brunnenfrisches Wasser. Damit wird ein milder Temperaturreiz gesetzt. Bei Fieber oder bei kälteempfindlichen Menschen soll temperiertes Wasser von 18 bis 22 Grad verwendet werden, um einen Kälteschock zu vermeiden. Ein Leinenwaschtuch oder ein Leinenhandtuch falten wir auf Handgrösse, tauchen es in kaltes Wasser und drücken es leicht aus, so dass es nicht mehr tropft. Mit leichtem Druck ziehen wir einen Wassermantel über die Haut. Beim Waschen wird das Leinentuch bei Warmwerden gewendet und – wenn nötig – wieder in das Wasser getaucht. Die Waschung wird zügig durchgeführt, jedoch ohne zu hasten. Eine Ganzwaschung dauert eine bis höchstens zwei Minuten. Nach der Waschung nicht abtrocknen. Sofort zurück in das warme Bett gehen oder sich mit Naturfasern bekleiden und tüchtig bewegen. Oberkörperwaschung Nur Oberkörper entkleiden. Die Waschung beginnt am rechten Handrücken beim kleinen Finger. An der rechten Armaussenseite hochfahren bis zur Achsel, an der linken Armaussenseite zurück zum Daumen und in einem dritten Strich an der Arminnenseite hoch bis und mit Achselhöhle. Tuch wenden und den linken Arm gegengleich waschen. Tuch neu falten und den Hals von rechts nach links umfahren. Mit sechs Längsstrichen Brust und Seitenpartien bis zur Taille waschen. Bei der Frau unter der Brust die liegende 3 durchführen. Tuch neu falten und die Nackengegend von rechts nach links waschen. Für die Rückenwaschung das Tuch auseinanderfalten. Dabei fasst jede Hand ein Ende des Tuches und zieht es für die Waschung über den Rücken. Unterkörperwaschung Nur Unterkörper entkleiden. Die Waschung beginnt bei der rechten kleinen Zehe, führt an der Beinaus- senseite hoch bis zum Gesäss und über die vordere Beinmitte zurück zum Fuss. Tuch wenden und an der Beininnenseite wieder hochfahren über die Leisten- beuge bis zur Hüfte, das Gesäss umfahren und über die hintere Beinmitte abwärts zur Ferse waschen. Tuch neu falten und linkes Bein gegengleich waschen. Bauchwaschung durchführen, kreisförmig im Uhrzeigersinn. Beide Fusssohlen waschen.


WICHTIGER HINWEIS:

Für die einzelnen Kneipp-Anwendungen gibt es Gegenanzeigen, sogenannte Kontraindikationen. Dabei handelt es sich um Erkrankungen oder Zustände, bei denen die Therapie bzw. bestimmte Anwendungen nicht ange- wendet werden dürfen! Nicht empfohlen sind Kälteanwendungen bei extremer Auskühlung, Kälteallergie.

• Kälteanwendungen bei entzündlichen Erkrankungen des Urogenitalbereichs

• kalte Waschungen beim Temperaturanstieg während der Fieberphase (Schüttelfrost, Kälteemp nden)

• kalter Arm- oder Brustguss bei schweren Herzerkrankungen (koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen), Asthma bronchiale , Auskühlung, Raynaud-Syndrom, bei konstant kalten Füßen oder Händen

• Wärmeanwendungen bei lokal entzündlichen Prozessen, Wärmeunverträglichkeit

• Wassertreten bei lokalen Hautveränderungen (z.B. offenen Wunden), peripherer arterieller Verschlusskrankheit (paVK)


Na, Aufgepasst?

1) Wo beginnen wir mit dem Trockenbürsten? Herzfern a =1 oder Herznah a=2

2) Wie viel zeit investieren wir in's Trockenbürsten pro Anwendung? Anzahl Minuten = b

3) Wie warm sollte das Wasser beim Armbad denn sein? c bis d grad

4) Wie lange bleibt ein Arm im Wasser bis ein Kältegefühl spürbar wird? e bis f Sekunden

5) a+b+c+d+e+f=g

Stage 1 befindet sich bei: N 47° [g/7].[c-b] [e-(c*2)+a] [f/c] E 008° [(f/e)*10]. [f/c] [a+b] [g-f-e-d-c-b-a]

Hint: Rechnungen geben keine Komastellen / Fragen sind auf den Text bezogen 
ACHTUNG: Tiere bei Stage 1 nicht Trinken lassen, das Wasser kann präpariert sein.

Hier steht ihr vor einem Objekt, welches tip top zum beschriebenen Thema passt also... dann wag dich. Kalte Füsse kriegst du hier sicherlich nicht, aaaber.....

Hier kannst du nun das genaue Peilen üben. Lies die Tafel, und suche die 3 Zahlen auf der Tafel:

die Grösste Zahl =X

die Kleinste Zahl =Y

die Mittlere Zahl =Z

Peile: [(Z+Y)*X+b] Meter in [Y] [c-b] [X/Z].[b-a] Grad


Kalte Füsse Bekommen...

Da stehst du vor einem Objekt, welches zum Thema passt... Kalte Füsse kanns hier geben... nicht aber für Molimo, wie ihr euch vorstellen könnt, wenn du das Hintergrundbild des Listings betrachtest ;) Lies Aufmerksam diese Tafel, und du Erfährst was es zum Thema noch zu erfahren gibt. Jetzt dein Entscheid, kalte Füsse oder nicht? Wenn du die letzte Tafel richtig gelesen hast, dann weisst du ob du darfst oder nicht, hast ja mit der Anzahl Stunden zwischen den Anwendungen diesen Posten berechnet. Jetzt aber, wo ist nur dieser Blöde Cache hin verschwunden? ganz einfach... hast du an der Tafel fertig gelesen ist er hinter dir, nicht all zu weit entfernt ;).


Viel Spass und einen erfrischenden Tag wünscht !Molimo!

PS: Die Attribute "Waten" ist Freiwillig, aber empfehlen kann ich den Versuch

Additional Hints (Decrypt)

NPUGHAT: Gvrer orv Fgntr 1 avpug Gevaxra ynffra, qnf Jnffre xnaa ceäcnevreg frva.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

79 Logged Visits

Found it 73     Didn't find it 1     Write note 3     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 3 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.