Skip to Content

This cache is temporarily unavailable.

urs61: Leider wurde dieser Ort vermehrt von Ausserirdischen besucht. Anders ist mir der Vandalismus gegenüber einer PLASTIKBOX oder einer Sperrholz Tafel nicht erklärbar. Alles hat ein Ende.

Vielen Dank für alle regulären Besucher mit dem nötigen Respekt einer Einrichtung

Ich werde desshalb Platz für neues schaffen und diesen Platz schliessen.

URS(61)

More
<

Time Gate Reload

A cache by urs61 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 07/15/2017
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Geschichte Riniken

Ursprung

Das im kleinen Tal zwischen den bewaldeten Anhöhen des Bruggerberges und des Iberges gelegene Dorf Riniken ist als alemannische Siedlung entstanden. Der Name Riniken geht auf den alemannischen Personennamen Rino zurück («bei den Höfen der Sippe des Rino»). Im Laufe der Zeit änderte sich die Schreibweise von Rinichon, Rininchon - Rinikon zum heutigen Riniken.

Erste urkundliche Erwähnung

In einer Urkunde kommt der Hof Riniken erstmals im Jahre 1253 vor. Am 30. Juli 1253 wurde der Hof (Rinichon in monte Boceberc) durch die Grafen Gottfried, Rudolf, Otto und Eberhard von Habsburg und durch ihre Mutter Gertrud, eine geborene Freiin von Regensberg, zum Seelenheil ihrer Angehörigen dem Kloster Wettingen vergabt. Während damals die hohe Gerichtsbarkeit durch die Herrschaft Habsburg-Österreich ausgeübt wurde, lag das Niedergericht in den Händen von Dienstleuten.

Burg Iberg

So war es wahrscheinlich auch eine Dienstadelsfamilie der Grafen von Habsburg, welche auf der in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts erbauten und heute fast gänzlich verschwundenen Burg "Iberg" sass. Von der einstigen Burg am Nordostende das gleichnamigen Höhenzuges ist heute kaum mehr etwas zu sehen. Nur eine Orientierungstafel mit Rekonstruktionsskizze sowie ein freigelegter und konservierter Abschnitt der Ringmauer erinnern an die frühere Burganlage. Später gelangten die meisten Güter in Riniken in den Besitz des habsburgischen Haus- und Gedächtnisklosters Königsfelden, das bis 1528 auch «Twing und Bann», also die niedere Gerichtsbarkeit, über das Dorf ausübte. Ab 1460 bis 1798 unterstand Riniken der Landeshoheit von Bern und gehörte zum Amt Schenkenberg.

Bevölkerungszahl

Die ersten Hinweise über die Bevölkerungszahl stammen aus dem Jahre 1566. Damals zählte man in Riniken 10 Feuerstätten, also 10 Haushaltungen mit 50 bis 60 Personen. Hundert Jahre später waren es 17 Feuerstätten mit 80 Einwohnern. In den damaligen Einwohnerverzeichnissen finden sich bereits die heute noch bekannten Ortsbürgergeschlechter wie Obrist (früher Oberist), Schaffner und Geissberger. Später kamen noch die Familiennamen Ackermann, Kull, Wernli, Wüthrich, Gross und Schlatter dazu.

Entwicklung

Die Bevölkerung nahm in der Folge kontinuierlich zu und erreichte bei der Kantonsgründung im Jahre 1803 die Zahl von 314 Einwohnern. Diese Bevölkerungszahl änderte sich kaum wesentlich, und Riniken blieb bis nach dem Zweiten Weltkrieg ein kleines Bauerndorf. Ausgelöst durch die Güterregulierung und den ersten Zonenplan begann in den 60er Jahren eine rasante Entwicklung. 1956 entstanden im Gäbi (heutiges Neuquartier) die ersten Einfamilienhäuser. Seither hat sich die Bevölkerung nahezu verfünffacht.

Zum Cache: Der Riniker Kindergarten hat hier im Herbst 2004 mit einer Art Waldsofa begonnen, welcher im Jahre 2011 komplett neu aufgebaut wurde. Es soll den Kindern einen Raum für frohe und lehrreiche Stunden im Freien bieten. Das Lehrpersonal ist über den Cache informiert. BITTE OUTEN Sie sich mit dem Codewort „TimeGate“ gegenüber den Lehrpersonen, es hilft beiden Seiten für ein entspanntes mit und nebeneinander DANKE. Zum Loggen ist unter Umständen angepasste Kleidung von Vorteil, Kletterseil, Schwimmwesten, und Fallschirm sowie unbedingt ein Tomatenwischer sollten benutzt werden. Da sich dieser Cache in der wilden Natur befindet ist mit Zecken Spinnen Schlangen und Blutegeln zu rechnen Sollte Sie Sich nicht getrauen im Logstreifen ihren Namen zu schreiben wird der Log OHNE KOMMENTAR GELÖSCHT

Additional Hints (Decrypt)

Fpuyüffry mhz Resbyt = MRVG

Qn fpurvaone Qvssreramra ormütyvpu qre Xbbeqvangra orfgrura ovggr vpu hz qvr iba Rhpu trzrffra Xbeqf Qnaxr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

176 Logged Visits

Found it 126     Didn't find it 4     Write note 8     Unarchive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Owner Maintenance 32     

View Logbook | View the Image Gallery of 6 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.