Skip to Content

<

Maxhütte Sulzbach-Rosenberg (Virtual Reward)

A cache by MirZwoa Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/24/2017
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: virtual (virtual)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Aktuelle Information zur Örtlichkeit: Plaza in den Staatshaushalt

Aus gegebenen Anlass, werden ab sofort Logs die nicht den Forderungen entsprechen gelöscht!

Zeitpunkt 30.08.2019 24:00h!


Die Maxhütte (MH), benannt nach dem bayerischen König Maximilian II. Joseph, war ein traditionsreiches Stahlwerk und ist heute ein Industriedenkmal in Sulzbach-Rosenberg. Zur Blütezeit beschäftigte die Maxhütte über 9000 Menschen. Der Konzern hatte Zweigwerke in Haidhof und Unterwellenborn (heute Stahlwerk Thüringen GmbH) und eigene Erzgruben in Sulzbach-Rosenberg (Annaschacht bis 1974, Grube Eichelberg bis 1977) und Auerbach (Maffei bis 1978, Leonie bis 1987).

Die Maxhütte war das letzte Stahlwerk Bayerns mit konventionellem Hochofen, gleichzeitig das letzte der Montan-Mitbestimmung unterliegende Unternehmen Bayerns. Überregional bekannt war sie in der Arbeiterbewegung für den jahrzehntelangen Kampf der Belegschaft um ihre Arbeitsplätze. Durch Eigentums-Beteiligung des Freistaates Bayern war die Maxhütte auch ein Politikum. Nach zwei Konkursen wurde die Stahlerzeugung am 24. September 2002 endgültig eingestellt. Das Rohrwerk Maxhütte mit seinen rund 400 Beschäftigten produziert seit seiner Übernahme durch die Max Aicher-Unternehmensgruppe 2000 weiter. Für die ländliche Region in der mittleren Oberpfalz, die seit dem Mittelalter von Bergbau und Eisenerzeugung geprägt war, wirkten die beiden Konkurse der Maxhütte mit Verlust tausender Arbeitsplätze strukturpolitisch fatal. Nach der endgültigen Schließung wurden die Beschäftigten bis Mitte 2004 in einer Beschäftigungsgesellschaft aufgefangen.

Es ist offen, welche Teile der Maxhütte als Industriedenkmal erhalten werden, wer hierfür den Aufwand trägt, und wie mit den teils enormen Altlasten, etwa dem Schlackenberg, verfahren wird. Für den Tourismus, insbesondere die Bayerische Eisenstraße, sind die erhaltenen Anlagen ein wichtiger Anziehungspunkt. Das Gelände ist heute noch teilweise gewerblich genutzt und an verschiedene Firmen vermietet. Seit April 2012 kann das Gelände über eine externe Dienstleistungsagentur als Location für Film- und Fotoaufnahmen gemietet werden. Regelmäßige geführte Fototouren für Hobbyfotografen wurden mit Beginn umfangreicher Rückbauarbeiten ab Juni 2016 eingestellt.

Die Maxhütte (2002)

Die Maxhütte (2011) – erkennbarer Teilabriss

 

Konkurs

Am 16. April 1987 kam es zum ersten Konkurs der Maxhütte mit damals 4500 Beschäftigten. Der Betrieb wurde durch die Maxhütte i. K. aufrechterhalten. Knapp einen Monat später wurde die letzte deutsche Eisenerzgrube „Leonie“ in Auerbach geschlossen und am 30. Juni 1990 das Werk Maxhütte-Haidhof stillgelegt. Am 1. Juli 1990 wurden die NMH Stahlwerke GmbH und Rohrwerk Neue Maxhütte GmbH in Rosenberg gegründet.

Die Nachfolgegesellschaften NMH Stahlwerke GmbH („neue Maxhütte“) und Rohrwerk Neue Maxhütte GmbH sollten den Betrieb der Maxhütte sichern. Gesellschafter waren Thyssen, Krupp, Klöckner, Mannesmann und der Freistaat Bayern. 1993 übernahm Max Aicher, Bauunternehmer aus Freilassing, die Anteile von Thyssen, Klöckner und Krupp sowie die industrielle Führung und kaufte im Folgejahr auch den Anteil des Freistaates Bayern von 45 Prozent für 3 DM.

Am 6. November 1998 folgte der zweite Konkursantrag der Maxhütte durch Arbeitsdirektor Peter Moschinski. Die beiden anderen Geschäftsführer reichten Vergleichsanträge nach. Das zweite Konkursverfahren wurde am 31. Dezember 1998 eröffnet. Der Betrieb wurde durch die NMH i. K. weitergeführt. Am 22. Juli 2002 wurden die NMH Stahlwerke GmbH stillgelegt, es begann die Ausproduktion (Belegschaft noch 850 Personen). Der letzte Hochofenabstich war am 23. September 2002. Tags darauf verließ die letzte Charge das Stahlwerk, die letzte Betriebsversammlung fand statt.

Das Rohrwerk ging im Jahr 2000 an die heutige Max Aicher-Unternehmensgruppe und produziert – mit einem Sanierungstarifvertrag – weiter.

 

Die Maxhütte als technisches Denkmal

 
Äußerlich macht die stillgelegte Hütte noch einen intakten Eindruck (2009)

Die Maxhütte besitzt aufgrund ihres Alters und wegen ihrer teilweise einmaligen technischen Ausstattung hohen Denkmalwert.

Sie ist das einzige integrierte Stahl- und Hüttenwerk in ganz Europa, welches auf engstem Raum alle Phasen der Produktion vom Erz bis zum fertigen Endprodukt beinhaltet.

Sogar Zeugnisse der Erzförderung sind in unmittelbarer Nähe der Anlage erhalten, so das Fördergerüst des Annaschachts, das nur 1,7 km von der Maxhütte entfernt im Stadtgebiet steht.

Die Konverter des Stahlwerks sind die letzten verbliebenen Sachzeugen des auf der Maxhütte entwickelten OBM-Verfahrens.

Die beiden noch erhaltenen Walzenzugmaschinen sind Beispiele für technisch herausragende und hochentwickelte Anlagen und zählen zu den weltweit leistungsfähigsten Kolbendampfmaschinen.

Insgesamt stehen drei Dampfmaschinen in der Maxhütte:

  1. eine Vierzylinder-Zwillingstandem-Verbundmaschine als Walzenzug-Dampfmaschine mit max. 15.000 PS Leistung
  2. eine Vierzylinder-Zwillingstandem-Verbundmaschine als Walzenzug-Dampfmaschine mit max. 10.000 PS Leistung
  3. eine Einzylindermaschine in der Zentralkondensation mit max. 500 PS Leistung

Diese dritte Maschine war für die Erzeugung des Vakuums für die Walzenzugdampfmaschinen zuständig; nur wenn diese auf Kondensbetrieb liefen, stand die volle Maschinenleistung zur Verfügung.

In allen drei Fällen handelt es sich um historische Dampfmaschine, welche Anfang der 1900er-Jahre gebaut und installiert wurden. Diese drei historischen Dampfmaschinen wurden ständig gewartet und verrichteten ihre Arbeit bis zum Ende der Maxhütte 2002.

 
Maxhütte, Sulzbach-Rosenberg, Teil der Cowperanlage; Juli 2012

Mit dem Hochofen 3 ist ein einmaliges Exemplar eines Hochofens mit Setzkübelbegichtung über Vertikalaufzug und elektrischen Möllerwagen erhalten. Er zählt neben dem Ofen der Henrichshütte zu den ältesten in Deutschland erhaltenen Hochöfen und stellt auch aufgrund seiner offenen Wasserkühlung ein herausragendes Denkmal dar.

 
Fördergerüst Annaschacht (2013)

Kein anderes Hüttenwerk in Europa verfügt über ein so hochentwickeltes und flexibles Cowper-System wie die Maxhütte. Die zahlreichen Schieber und Absperrsysteme wurden alle von wenigen, sehr erfahrenen Maxhütten-Mitarbeiter rein manuell bedient. Eine Automatisierung fand nicht statt.

Im Bereich der Hütte sind noch Kaminkühler seltener Bauart erhalten.

Mit dem Bau der Stranggussanlage S32 war die Maxhütte in den 80er Jahren technologisch führend und stellt daher einen Meilenstein in der Geschichte der Stahlindustrie dar.

Die Wurzeln der Anlage reichen bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts zurück und sind beispielsweise in Form einer der ältesten Stahlfachwerkhallen Deutschlands erhalten. Darüber hinaus wird hier deutlich, dass die Hütte sich im Laufe der Zeit evolutionär entwickelte und mit der Zeit den jeweiligen Erfordernissen angepasst wurde.

Die Maxhütte gehört somit zu den bedeutendsten Sachzeugen der Eisen- und Stahlindustrie in Deutschland.

Quelle: Wikipedia https://de.wikipedia.org/wiki/Maxh%C3%BCtte_(Sulzbach-Rosenberg)

 

 

1. Mache ein Bild, von Dir oder Deinem GPS Gerät / Smartphone, mit dem Hochofen im Hintergrund und lade es mit Deinem Log-Eintrag hoch. Du musst auf dem Bild nicht zu erkennen sein, es reicht ein Fuß oder eine Hand.

Hochofen

 

2. Links im Hintergrund ist eine künstlerisch bemalte Fassade, dort ist eine vierstellige Zahl zu sehen, wann war das "1. Mal"? Beantwortet die Frage und sendet die Antwort an die Mailadresse im GC Profil.

 

 

1. Make a picture of yourself or your GPS device / smartphone, with the blast furnace in the background and upload it with your log entry. You do not have to be in the picture, it is enough a foot or a hand.

Hochofen

 

2. In the background is a artistically painted facade, there is a four-digit number, when was the "first time"(1. Mal)? Answer the question and send the reply to the mail address in the GC profile.

 

Die Logbedingungen müssen erfüllt sein!

Sollte etwas falsch sein, melde ich mich. Online Logs ohne Bild und zuvor eingegangener Email mit der richtigen Antwort werden gelöscht.

The logging conditions must be fulfilled!

If something is wrong, I'll sign up. Online logs without picture and previously received email with the correct answer will be deleted.

This Virtual Cache is part of a limited release of Virtuals created between August 24, 2017 and August 24, 2018. Only 4,000 cache owners were given the opportunity to hide a Virtual Cache. Learn more about Virtual Rewards on the https://www.geocaching.com/blog/2017/08/wir-stellen-vor-die-belohnungs-virtuals/.

Viel Spaß wünschen Euch Team Oberpfalzläufer.

Nochmal der Hinweis für die sehr wenigen
Unbelehrbaren.
1. Virtual besuchen
2. den zu suchende Wert ablesen
3. Ein Foto machen wie gefordert
4. Eine Mail an den Owner mit der gesuchten
Antwort
5. Loggen mit dem Bild im Anhang

Wer das nicht so macht darf sich nicht wundern
wenn der Log gelöscht wird.
Wir werden uns nicht jeden Tag darüber informieren
ob Dosensucher XY die Antwort gesendet hat oder ein Bild
beigefügt hat.

Vielen Dank für die schönen Logs, Bilder und
der blauen Hochofenfarbe.

Viele Grüße
Team Oberpfalzläufer

Again, the hint for the very few Incorrigible. 1. Visit Virtual 2. read off the value to be searched 3. Take a picture 4. An email to the owner with the searched answer 5. Log with the picture in the attachment Who does not do that should not be surprised when the log is deleted. We will not inform each day about it whether Owner XY has sent the answer or a picture attached. Thanks for the nice logs, pictures and the blue blast furnace color. Best regards Team Oberpfalzläufer

Wir zwoa vorm Hochofen


Funde:
2017 - 129
2018 - 132
2019 - 61
2020 - ?

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.