Skip to Content

<

KalkSinterTerrassen - grazile Bauwerke der Natur

A cache by Team N51E06 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 12/18/2017
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:



KalkSinterTerrassen im Kaisinger Tal
 
Ein beeindruckendes Geotop ist hier zu bestaunen. Innerhalb des Naturerlebnispfades Kaisinger Tal mit seinen 21 Stationen führt der Weg auch zu den faszinierenden Sinterterrassen (Station 9), deren Baumeister die Natur ist und sich das Wasser als Schöpfer von fragilen Schönheiten gibt. Lausche dem Rauschen, dann bist du richtig!


Höhepunkt des Weges sind die mitten im Wald gelegenen Sinterterrassen. In Kaskaden ergießt sich das klare Wasser des Brunnenbachs hier über Terrassen aus Kalkgestein. Im lichten Laubwald hüpft das klare Wasser eines Bächleins über bemooste Terrassen abwärts, von Stufe zu Stufe, in kleinen Becken kurz ausruhend, um sich dann gleich wieder auf den Weg zu machen, hinaus aus dem Wald, der Schwarzach zu und mit ihr in die Altmühl. Diese Sinterterrassen sind die größte Kostbarkeit der Natur im Kaisinger Tal bei Greding. ​



Entstehung:
Bei seinem unterirdischen Weg durch das verkarstete Juragestein im Naturpark Altmühltal löst die Kohlensäure  im Wasser Kalk auf.  An der Luft lagert sich der gelöste Kalk wieder ab ind im Laufe vieler Jahre entstanden so aus diesem Kalksinter – auch Kalktuff genannt – die Sinterterrassen des Kaisinger Tals. Durch das leicht saure Regenwasser wird Kalk aus dem Weißen Jura gewaschen. Die darunter liegende Tonschicht staut das Wasser. Dort treten zahlreiche Quellen aus. Beim Austreten des Wassers ändern sich die physikalischen Eigenschaften, wie Druck und Temperatur, dadurch entweicht im Wasser gebundenes CO2 und es entsteht ein Kalküberschuss. Dabei fällt ein Teil des gelösten Kalkes aus und lagert sich ab, es entstehen bizarre Felsformationen. Vereinfacht gesagt ist es so: Durch Verdunstung des Wassers beim Überfließen der Stufen bzw. Barrieren oder durch das Entweichen von CO2 kommt es zur weiteren Ausfällung und Anlagerung von Kalk im Stufenbereich. Die Stufen wachsen entgegen den erosiven Prozessen des fließenden Wassers. Diese Quellkalke, die durch chemische und physikalische Prozesse entstehen, nennt man Sinter.

An Stellen, wo das Wasser die Stuffen und Terrassen passiert, wächst ständig ein Vorsprung, über den das Wasser abfällt und dann abfließt. Diese Vorsprünge wachsen (für Gesteine) rasend schnell, nämlich mit mehreren mm pro Jahr. Dies geschieht mit pflanzlicher Hilfe – Laubmoose und Kieselalgen beschleunigen den Prozess, da durch sie die Oberfläche vergrößert und aus dem Wasser ausfallender Kalk gebunden wird. Pro Stunde werden einige Gramm gebunden, das macht im Jahr schon ein stattliches Gewicht aus. Dem Moos schadet das nicht (jedenfalls nicht dem Bewuchs von Moos als Ganzem), da es ständig weiterwächst und seine Oberfläche daher nicht von Karbonat überkrustet wird. An seiner Unterseite jedoch, wo das Moos am Kalksinter anhaftet, kommt es sehr wohl zu einer Überkrustung, was zum "rasanten" Wachstum der Sinterstufen führt.

Zusammenfassung:
Die Ausprägung der Sinterterrassen erfolgt sehr langsam über lange Zeiträume. Der Kalksinter überkrustet dabei sowohl die Bodenoberfläche einschließlich der am Boden wachsenden Pflanzen, wie z.B. Moose, Farne und Gräser. Typische Moosarten kalkreicher Quellen, die die Sinterbildung unterstützen, sind das Quellmoos (Philonotis calcarea) und das Starknervmoos (Cratoneuron commutatum). Die Sinterbildung stoppt unmittelbar mit dem Versiegen der Quelle oder wenn sich der Verlauf der Fließrichtung des Sickerwassers, z.B. durch topografische Verhältnisse, ändert.



Um diesen EarthCache zu loggen,
geht ab den vorgeschlagenen Parkplätzen zu den Listingkoordinaten. Es ist euch allerdings freigestellt, den EarthCache auch an einem anderen Punkt zu beginnen. Wir haben den Pfad zu Fuß absolviert und das können wir nur empfehlen, denn innerhalb dieses Naturlehrpfades gibt es an vielen weiteren Stationen tolle Erkenntnisse und immer wieder sehenswerte Beobachtungen zu machen. Befasst euch dann mit den folgenden 5 Aufgaben, deren Antworten ihr teilweise auch nur vor Ort finden werdet. Ihr benötigt hierzu lediglich Auffassungsgabe und Erkenntnisse, die Ihr durch eigene Ermittlungen dort erfahren müsst.

Aufgaben/Fragen:
 
1.)
Gehe ein gutes Stück des Weges und habe dabei immer den Blick auf die grazilen Gebilde der Kalksinterterrassen.
Wie viel ineinander verschachtelte Stufen hast du dabei ausmachen können und gebe dazu auch deine Wegstrecke an.

2.)
Ohne Wachstum gibt es keine Kalksinter.
Beantworte daher die Frage, von welchen Faktoren hängt die Geschwindigkeit des Wachstum an Kalksinterterrassen ab.

3.)
Was denkst du, wie war deiner Meinung nach der Beginn und aller Anfang der Sinterstufen bis hin zu den Kalksinterterrassen?

4.)
Suche die Infotafel und diese gibt die Antwort darauf, was an der Ablagerung des Kalkes und der Bildung von Gesteinen neben Algen und Moosen noch maßgeblich beteiligt ist. Gebe die Antwort bitte zitatgemäß, wie sie dort im letzten Absatz unten rechts angegeben ist.
Auch ...

5.)
Welche Gebilde im Zusammenhang mit dieser Station findest du unten links auf der der Tafel?


Eure Antworten
aus den Aufgaben schickt uns bitte per Mail und danach dürft Ihr den EarthCache sofort loggen. In den EarthCache-Guidelines ist bewusst nicht vorgesehen, dass auf eine Logfreigabe seitens des Owners gewartet werden muss. Wir werden die uns zugesandten Antworten und Lösungen auf ihre Richtigkeit prüfen. Sollte es gravierende Abweichungen zu denen geben, die wir erwarten dürfen, werden wir uns melden. Es ist zwar keine Logbedingung, aber wenn Ihr wollt, macht ein Foto von Euch und einer frei wählbaren Position an einer der im Listing angegebenen Punkte.

 
Anmerkung:
Können die Aufgaben nicht erfüllt werden, ist auch ein Found it gemäß der z.Zt. gültigen Guidelines zu unterlassen. Found it- Logs, die - auch auf Nachfrage hin - ohne Antworten zu den Aufgaben kommen, werden demnach natürlich kommentarlos gelöscht.

 
Wichtige Hinweise:
Teilweise bewegen wir uns bei diesem EarthCache und auch in geschützte Bereiche der Fauna und Flora. Alle vorgegebenen Wege müssen und dürfen dazu nicht verlassen werden; ... achtet daher auch auf die Beschilderungen und die Eule weist euch die Wege. Bei diesem EarthCache handelt es sich nicht! um eine von der Stadt Greding und/oder involvierten Trägern initiierten bzw. angebotenen Dienstleistung und er soll auch nicht den Anschein erwecken. Daher können Stadt und Träger nicht für etwaige durch Nutzer verursachte und davongetragene Schäden oder Fehlverhalten im Rahmen der Nutzung dieses EarthCaches haftbar gemacht werden.

 
Viel Vergnügen bei diesem EarthCache für die ganze Familie und wir würden uns natürlich über eine Weiterempfehlung an Freunde und Bekannte sehr freuen.
 
Team N51E06
 
 
 
Quellen und Nachweise:
Stadt Greding, Tourist-Info Greding, kraftvolle Orte.de, spectrum.de, Wikipedia, Steine und Minerale, deine Berge, eigene Erkundungen und Exkursionen vor Ort.


English-Version:
"Unfortunately we needed to refrain from adding an English version as it would have made the listing too long, complex and confusing. In case you do need an English translation kindly do not hesitate to contact us and we will look for a solution. Or you may want to try an online translation service.

Thank you very much for your kind understanding."
Bernd of team n51e06




Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.