Skip to Content

<

Schreckliche Überfälle beim „Grünen Haag“ 🧟‍

A cache by loslachen.ch Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 12/31/2017
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die schrecklichen Überfälle beim „Grünen Haag“ : Diese Flurbezeichnung beschreibt das Gelände, der Hagrüfe , beginnend bei ihrem Austritt aus dem Aspermonttobel.
Nur der alte Transitweg Richtung Südnord durchschnitt das durch gewaltige Schuttkegel aufgetürmte Tobel und gab so die Möglichkeit die Rüfe zu queren.

Allerlei lichtscheues Gesindel fand im „Grünen Haag“ Unterschlupf. Während unten im Grund und in Rheinnähe Zigeuner ihr Dorado aufgeschlagen hatten, versteckten sich aufwärts und im Aspermonttobel die schweren Gauner, weil sie dort vor den „Betteljägern“, wie die Polizei gemeinhin genannt wurde, sicherer waren.

Der „Grüne Haag“ war Schweiz weit als meistgefürchtetstes Wegstück bekannt. Sogar unfurchtsame Söldner, die aus Preussen oder Holland zurückkehrten berichteten, dass ihnen kein Wegstück so viel Sorge bereite wie die Querung des „Grünen Haags“.

Doch hören wir uns die Geschichte vom Metzgerseppli an:
Am Tag war nichts zu fürchten, doch in der Nacht hätten die meisten die breite Landstrasse durch die untere Au vorgezogen. Nicht so der Metzgerseppli, ein angesehener und wohlhabender Viehhändler und Geschäftsmann.
Eines Tages fuhr er mit seinem Schimmel in die Herrschaft hinaus um einen Handel zu machen.
Trotz seinen Bemühungen vor Einbruch der Dunkelheit zurück zu sein, wurde er von der Dunkelheit überrascht.
Schon bei der Scheidrüfi verliess der Seppli mit seinem Gespann den Weg und spannte sein Pferd aus, welches er in einem nahegelegenen Stall zu den dort schon untergebrachten Tieren stellte. Darüber lag der Heuboden, wo er einen weichen Unterschlupf für die Nacht fand. Ganz wohl war ihm nicht und so lag er noch immer wach, als der Regen langsam einsetzte. Kaum eingeschlafen, fuhr er wieder auf. Hatte er nicht Stimmen gehört? Das Tor knarrte, Leute traten ein. Er konnte jedes Wort verstehen: „In dem Sauregen soll der Teufel auf den Metzger warten. Da vorbei muss er ja fahren und dann hört man das Rumpeln des Wagens schon von Weitem. Also stellen wir eine Wache vor das Tor, die soll gut aufpassen und dann rufen, wenn das Fuhrwerk herannaht. Jeder soll eine Zeitlang Wache halten und den nächsten dann wecken. Diesmal wollen wir dem Seppli die Geldkatze ausbalgen, dass er keinen Sparstumpf mehr braucht!“
Seppli stiess der Angstschweiss aus den Poren, war er doch mitten unter die Räuberbande geraten. Einer nach dem anderen kletterte auf den Heuboden und warf sich hin. In seiner Angst, dass einer auf ihn trampeln könnte richtete er sich auf und mischte sich dann unbemerkt unter die Räubergsellen. Während er dem Geschwatz über den geplanten Mord und Raub noch eine Weile zuhören musste, versuchte er die Leiter zu erreichen. Dann plötzlich wurde es stiller. Tiefe Atemzüge und Schnarchlaute drangen an sein Ohr. Nun hatte er Zeit zu überlegen und nach einem Ausweg zu suchen.

Der erste kam von der Wache zurück und der nächste stieg die Leiter hinunter. Seppli nutzte die Gelegenheit um einen Platz nachzurücken, so dass er der nächste sein würde, der geweckt wird. Tatsächlich wurde er geweckt. Er kletterte hinunter, stellte die Leiter zur Seite und schlich zu seinem Schimmel. Dort legte er den Boden mit Heu aus, so dass er sein Pferd lautlos aus dem Stall führen konnte.

Draussen schwenkte er sich auf seinen Gaul und drückte ihm die Schenkel in die Weichen. Mit lauter Stimme donnerte er in die Nacht hinaus: „Ihr verl.... Schelme, heute Abend wartet ihr vergebens auf den Metzger Sepp!“
Einige Wochen später hätte er den Bandenführer an dessen Stimme erkannt. Die Gauner, Leute die ohnehin schon vieles auf dem Kerbholz hatten, kamen vor das Hochgericht und erhielten ihre gerechte Strafe.

ACHTUNG:
  • Sonntagskleider sind Zuhause besser aufgehoben.
  • Werde nicht selber zum Gauner! Wenn du was raus nimmst, lege was Gleichwertiges wieder rein.
  • Schreibzeug muss selber mitgebracht werden.

Viel Spass bei der Suche wünscht:

loslachen.ch - optional

Herzlichen Glückwunsch


31.12.17: FTF vor dem Publish = geocachingclown

🥇Gold: ady73 / Gurki1931 / MuckDaRo

🥈Silber: büpo / Johi

🥉 Bronze: GrischaHitsch74 / Sternschnuppe82

👍🏻Leder: Siebasiach


Additional Hints (Decrypt)

Mjne hagra nore avpug tnam hagra.
Zvggyrer Rorar vfg qvr evpugvtr.
Fbaagntfxyrvqre fvaq mhunhfr orffre nhstrubora.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

157 Logged Visits

Found it 153     Write note 2     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 6 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.