Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Traditional Geocache

Auf nach Chossewitz -Betula-

A cache by xIrukandji Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 6/2/2018
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Chossewitz (niedersorbisch Kósojce) ist ein Ortsteil der Stadt Friedland im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg. Bis zur Eingemeindung nach Friedland am 31. März 2001 war Chossewitz eine eigenständige Gemeinde, die vom Amt Friedland (Niederlausitz) verwaltet wurde.

Chossewitz liegt im äußersten Norden der Niederlausitz im Naturpark Schlaubetal, etwa 15 Kilometer östlich der Kernstadt Friedland und 17 Kilometer westlich von Neuzelle. Der Ort liegt am Ostufer des Chossewitzer Sees und an der Oelse, die nördlich in den See mündet. Nördlich von Chossewitz befinden sich der Wohnplatz Klingemühle und der Klingeteich. Umliegende Ortschaften sind der Grunow-Dammendorfer Ortsteil Dammendorf im Norden, die zur Gemeinde Schlaubetal gehörenden Ortsteile Bremsdorf im Nordosten und Kieselwitz im Osten, der Neuzeller Ortsteil Treppeln im Südosten, Groß Muckrow im Süden, Weichensdorf im Westen sowie Klein Briesen und Groß Briesen im Nordwesten.

Das Dorf liegt zwei Kilometer nördlich der Landesstraßen L43 und L433. Chossewitz ist rundum von weitreichenden Waldgebieten des Schlaubetals umgeben. Zu Chossewitz gehören die Wohnplätze Klingemühle, Jankemühle und Forsthaus Jankemühle.

Das Historische Ortsverzeichnis von Brandenburg gibt als Ersterwähnung von Chossewitz eine Urkunde vom 6. April 1368 an. Am 8. August 1004 schenkte Heinrich II. mehrere Dörfer der Niederlausitz an das Kloster Nienburg an der Saale, in der Schenkungsurkunde wird das Dorf Gostewissi genannt, was mitunter als Chossewitz gedeutet wird. Dies wird in einer Urkunde des Papstes Innozenz III. vom 4. Juni 1216 bestätigt. Anfang des 15. Jahrhunderts lautete der Ortsname Choßwitz und 1518 Kosswitz. Für den Ortsnamen gibt es verschiedene Deutungsmöglichkeiten. Er stammt aus dem altsorbischen und ist entweder von dem Personennamen Kos abgeleitet oder bedeutet Ort, an dem es Amseln gibt.

Spätestens ab 1517 gehörte Chossewitz zur Herrschaft Friedland. Im Jahr 1533 wurde die Herrschaft Friedland für einen Preis von 21.500 Talern an den Johanniterorden verkauft. Seitdem gehörte Chossewitz zum Ordensamt Friedland. Dieses wurde im Jahr 1811 von dem damaligen sächsischen König Friedrich August I. eingezogen und anschließen in das königlich-sächsische Rentamt Friedland umgewandelt, welches in dieser Form bis 1815 und anschließend im Königreich Preußen bis 1874 existierte.

Laut der Topographisch-statistischen Übersicht des Regierungsbezirks Frankfurt an der Oder aus dem Jahr 1844 gab es in Chossewitz zu dieser Zeit 26 Wohngebäude, die von 143 Einwohnern bewohnt wurden. Juristisch war für das Dorf war das Amtsgericht Frankfurt (Oder) zuständig. 1867 wurden im Dorf 24 Wohnhäuser und 207 Einwohner gezählt. Damals gab es in Chossewitz eine Wassermühle, die um 1600 errichtete Jankemühle, diese hatte damals 21 Einwohner. Die Mühle brannte 1955 ab. 1944 sollte Chossewitz aufgrund der Errichtung des SS-Truppenübungsplatzes Kurmark zwangsumgesiedelt und abgerissen werden, aufgrund des Kriegsendes 1945 kam es allerdings nicht mehr dazu. Zwischen Mai 1993 und 1999 befand sich in Chossewitz eine Zweigstelle der Justizakademie des Landes Brandenburg.

Vor 1815 gehörte Chossewitz zum Krummspreeischen Kreis. Als Ergebnis des Wiener Kongresses kam die Niederlausitz, die vorher zum Königreich Sachsen gehörte, an das Königreich Preußen. Danach wurde der historische Krummspreeische Kreis zum Landkreis Lübben umgeformt und wurde Teil des Regierungsbezirks Frankfurt in der Provinz Brandenburg. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Konferenz von Jaltakam die Gemeinde Chossewitz in die Sowjetische Besatzungszone und wurde in den Landkreis Frankfurt (Oder) umgegliedert. Bei der Kreisneubildung in der DDR am 25. Juli 1952 wurde Chossewitz dem Kreis Beeskow im Bezirk Frankfurt (Oder) zugeschlagen. Nach der Wende wurde der Kreis Beeskow in Landkreis Beeskow umbenannt. Bei der Kreisreform am 6. Dezember 1993 wurde die Gemeinde Chossewitz dem Landkreis Oder-Spree zugeordnet. Am 31. März 2001 wurde Chossewitz zusammen mit zwölf weiteren Gemeinden in die Stadt Friedland eingemeindet.

Für Chossewitz sind in der Denkmalliste des Landes Brandenburg ein Baudenkmal und fünf Bodendenkmale ausgewiesen:

  • Die evangelische Dorfkirche Chossewitz wurde um 1730 als Fachwerkkirche errichtet. Der westliche Vorbau wurde um 1780 ergänzt. Anfang der 1990er-Jahre wurde das Gebäude saniert. Im inneren verfügt die Kirche über einen Kanzelaltar aus dem 18. Jahrhundert.

Durch Chossewitz verläuft der Radwanderweg Oder-Spree-Tour.

 

Um 1665 beim Ordensamt Friedland wird der Ort wie folgt beschrieben:
"Das Ordens Dorff Chossewitz, grentzet kegen Morgen mit der Schlube und dem Dorffe Hentzendorff, kegen Mittage mit Groß Muckro, kegen Abend mit Groß und Klein Briesen, kegen Mitternacht mit Oelßen und der Chieselwitzischen Mühle.
In diesem Dorffe ist eine Kirche, darinnen der Pfarrer von Grunow uff den dritten Sonntag prediget. Selbige hat an Aeckern ein Stück bey Brietzken, Stück zu ungefehr 2 Scheffel Außaat, kan, wenns reyne gemachet, nur alle 6 Jahre gesäet werden..."

 

(Quellen: www.friedland-nl.de und  https://de.wikipedia.org/wiki/Chossewitz)

 

Zum Cache: 

 

Die Reise führt Euch ca. 11 km zwischen der B 246 und der L 43 durch den Ort Chossewitz.

Den größten Teil der Strecke bereist Ihr auf dem Mahlweg. Die größere Lücke entsteht durch die bereits vorhandenen Caches Walkemühle (GC6P55F) und Jankemühle (GC6P54T), die sich gut in die Strecke einfügen.

Die Caches sollten leicht zu finden sein. Ihr sollt ja auch die Landschaft genießen und nicht durch die Suche abgelenkt sein. ;)

Teile der Strecke führen entlang von Naturschutzgebieten. Deshalb liegen alle Caches am Weg. Ihr müsst nichts zerwühlen.

Für den Erstfinder befindet sich in einer der Dosen ein noch nicht registrierter Travelbug.

 

Viel Spaß beim Suchen und Finden wünscht xIrukandji

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

43 Logged Visits

Found it 42     Publish Listing 1     

View Logbook

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 7/23/2018 2:56:07 AM Pacific Daylight Time (9:56 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page