Skip to content

<

End-to-End U3

A cache by Eagle! Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 01/11/2019
Difficulty:
3.5 out of 5
Terrain:
4.5 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Radel-Multi quer durch die Stadt von U3 Ottakring nach U3 Simmering. Die U3 ist mit 13,5km die kürzeste U-Bahn Linie in Wien. Fast alles ist Radweg bzw. fahrradfreundliche Straße. Es geht immer bergab.

Image Image

Image
Schnellverbindungen in Wien

Mit der U-Bahn geht es flott quer durch die Stadt. Das Fahrrad darf man in der U-Bahn GRATIS mitnehmen, allerdings nur Mo-Fr zwischen 9:00 und 15:00 und ab 18:30, sowie Samstag und Sonntag ganztägig. Was tut man, wenn man zu den „Stoßzeiten“ radeln möchte/muss? Wie sieht es „da oben“ aus? Wie kommt man mit dem Fahrrad möglichst rasch durch die Stadt? Viele Hindernisse und Gefahren müssen gemeistert werden.

Streckenverlauf: Hasnerstraße – Gürtel – Westbahnhof – Mariahilfer Straße – Ring – Urania - Donaukanal – Gaswerksteg – Am Kanal – Simmering

Kartenausschnitte mit dem Wegverlauf findet man in der Galerie. Hier sind die Links:

Tipp: Anreise mit S45 bis Ottakring, Rückfahrt mit S80 ab Simmering oder S60 ab Grillgasse oder S7 ab Geiselbergstraße. In der Schnellbahn ist die Fahrradmitnahme jederzeit möglich und für Jahreskartenbesitzer gratis, ansonsten 2 Euro.

Da die Fragen diffizil sind und es recht schwierig ist, den sichersten und bequemsten Weg durch die Stadt zu finden sowie bei den vielen Stangen nicht einzufädeln, hat der Multi die Difficulty 3,5.

Auf MTB Touren außerhalb der Stadt ist man vor allem subjektiven Gefahren ausgesetzt, sprich: die Sicherheit hängt vom eigenen (Un-)Vermögen ab. Objektive Gefahren - also Gefahren, die man selbst nicht beeinflussen kann - sind gut einschätzbar und durch entsprechende Maßnahmen wie angepasste Geschwindigkeit minimierbar. In der Stadt ist das genau anders herum, denn man ist vielen objektiven Gefahren ausgesetzt durch die anderen Verkehrsteilnehmer (Radfahrer, Fußgänger, Autofahrer). Somit hat der Radel-Multi durch die Stadt ein hohes Gefahrenpotential und erhält die Terrainwertung T4,5.

Links zu allen Multis der End-to-End Serie: U1, U2, U3, U4, U4 WD, U5, U6, U6 DSL, SSS, S45, S50, S80.

Buchstaben werden wie üblich umgewandelt (A=1, B=2, …, Z=26).

Stage 1: U3 Ottakring
Es gibt etliche Radfahrer, die noch an das Gute in den Mitmenschen glauben, und ihre Fahrräder bei der U-Bahn abstellen. Sie haben wohl eine gute Versicherung abgeschlossen – oder wollen das Fahrrad schnell und einfach entsorgt haben.

In dem Winkel zwischen U-Bahn und S-Bahn können [ A ] Fahrräder angekettet werden, unter der Annahme, dass bei jedem Bügel links und rechts je ein Rad Platz hat.

Stage 2: Radroute
Die früher hektische Hasnerstraße ist umgebaut worden zu einer ruhigen Radroute. Bis zum Gürtel sind es [ B ] Hektometer.

Stage 3: Hindernisse
Etliche Unterbrechungen verhindern die Durchfahrt für Autos. Als Fahrradfahrer kann man sich hier zwischen [ C ] Pollern durchschlängeln.

Hinweis: Poller sind weniger als 1 Meter hoch, grau und oben patriotisch rot-weiß-rot; sie stehen in 2 Reihen quer zur Fahrtrichtung, auch bis zur Telefonzelle.

Stage 4: Eckig
Wie fahrradfreundlich hast du die Hasnerstraße empfunden? Für [ D ] nimm die Anzahl der Ecken des Schildes.

Stage 5: Rund
Nach dem Zählen der Ecken geht es rund weiter. Nicht nur Räder sind rund. Es gibt auch runde Fenster. Die Bibliothek hoch über dem Radweg hat gleich [ E ] runde Fenster.

Stage 6: Bedacht
Einst war der Westbahnhof einer der wichtigsten Bahnhöfe Österreichs. Seit der Inbetriebnahme des Hauptbahnhofes ist er eher ein Provinzbahnhof. Die große Fensterfront und das Flachdach sind beeindruckend. Unter dem Dach sind nicht nur Geschäfte, man kann auch sein Fahrrad gut bedacht abstellen. Schwarz auf weiß steht, dass es [ F ] Dekameter bis zum überdachten Parkplatz sind.

Stage 7: Flitzer
Eine ganz tolle Einrichtung, um rasch ein Ziel zu erreichen, das etwas abseits von der U-Bahn Station ist: das Citybike. Hast du schon den dazu passenden Multi Cityflitzer gemacht? Dann hast du die Zahl schon ermittelt. Falls nicht, oder wenn die Aufzeichnungen nicht parat sind:

Tippe auf "Info", und dann auf "Stationen". Nun sieht man rechts unten eine Zahl. Notiere sie als [ G ]. Merk dir die Zahl auch gleich für den Cityflitzer.

Stage 8: Ausweichen
Seit 1. August 2015 ist die Mariahilfer Straße Begegnungszone. Hier sind alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt. Es geht flott bergab, die Autos dürfen nur stadteinwärts fahren, Radfahrer fahren in beide Richtungen, und Fußgänger gehen kreuz und quer. Ein Teil ist Fußgängerzone, und auch da darf man mit dem Fahrrad fahren. Dabei ist Rücksichtnahme und Ausweichen angesagt. Mit dem Ausweichen ist das so eine Sache: wer weicht zuerst aus? Eine Dame hatte da so ihre eigenen Ansichten über das Ausweichen, die eher metaphorisch zu verstehen sind als praktisch für die Mariahilfer Straße.

Nimm von der Dame, die nicht ausweichen will, jeweils den ersten Buchstaben vom Vornamen und Nachnamen und addiere sie zu [ H ].

Stage 9: Ring Rund
Der Ring ist der am stärksten befahrene Radweg, und auch der gefährlichste. Hier heißt es besonders aufpassen auf andere Radfahrer, Fußgänger, Autos, Ampeln, Schilder, Bäume und Säulen. Ganz was besonders sind die Litfaßsäulen. Schon der Dritte Mann ist in einer von ihnen verschwunden. Die ganz modernen drehen sich hinter Glas und sind beleuchtet. Entlang des Stadtparks stehen [ I ] dieser gläsernen Drehsäulen (Strecke vom Kursalon Hübner bis zur U3 Stubentor, siehe Wegpunkte).

Stage 10: Zeitlos
Digitale Uhren sind eckig, analoge Uhren sind rund. Diese historische Uhr hat sogar 3 runde Ziffernblätter. Sie hat die Patent Nummer [ J ].

Stage 11: Wasser
Das nahe Hundertwasserhaus ist berühmt – und auch das Wiener Wasser. Bei der Nummer W x.xxx kann man das Wiener Wasser kosten. Die Ziffernsumme der vierstelligen Zahl ergibt [ K ].

Stage 12: A braada Weg
Der echte Wiener meint damit: ein ganz schön langer Weg. Die Stadt Wien ist anders und meint, dass sie im Winter nur eine Breite von [ L ] Meter betreut.

Stage 13: Drahidwaberl
Eckig geht's hinauf auf den Gaswerksteg, und dann geht’s rund. Damit einem auch so richtig schwindelig wird, schau hinauf auf die Säule und zähle alle Lampen für [ M ].

Image

Stage 14: Behütet
Die weiße (!) Benimm-Fibel gibt gute Ratschläge in mehreren Sprachen für die Integration. Ob es was hilft? Hoffentlich wirst du auf der Parkbank sitzend und das Finale berechnend nicht auch so bedrängt. Was hat der Rowdie-Fahrradfahrer auf?

Nichts => N = 1
Helm => N = 3
Mütze => N = 5
Kappe => N = 7
Hut => N = 9

Flickzeug
Nimm nun Platz auf einer Parkbank (sic!) und berechne das Finale. Falls zwischendurch ein Patschen passiert ist gibt es noch das Flickzeug:

A, B, E, F, H und K sind gerade
Bei B und F die Einheiten beachten
Die Summe aller Variablen ergibt 298

Finale
Der Wegpunkt 2 hilft, den besten Weg zum Cache zu finden. Die Berechnung erfolgt in Milliminuten. Die Dose wartet bei

N48° (A*B + C*D + E*F + G*H + I*J + K*L + M*N + 8.030)

E16° (N*A + B*C + D*E + F*G + H*I + J*K + L*M + 22.363)

Gib die Variablen im Multichecker ein um die Koordinaten zu erhalten bzw. prüfe die errechneten Koordinaten im Geochecker.

Gute und sichere Fahrt

Additional Hints (Decrypt)

U: Xbcs ubpu
Svanyr: EHAQ

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.