Skip to Content

<

Mini Multi mitten in Erle

A cache by maulstar Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 02/18/2019
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Aufgrund einiger Kommentare aus den Logs meiner anderen Caches, entschied ich mich mitten im Herzen von Erle einen Mini Multi Cache zu setzen. Hier in Erle gibt es einige schöne Flecken und Orte zu besuchen, so kommen und einen Blick darauf werfen.

Erle ist ein Gemeindeteil der Gemeinde Raesfeld im Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Überregional bekannt ist Erle, das im Naturpark Hohe Mark-Westmünsterland liegt, auch wegen der im Volksmund so genannten „1500-jährigen“ Femeiche, der Pius-Eiche und der über 200 Jahre alten Kastanien-Allee. Erle hat 3685 Einwohner (Hauptwohnsitz), davon sind 1845 männlich und 1840 weiblich; 2561 Einwohner gehören dem katholischen, 626 dem evangelischen Glauben an und 498 sind anders oder gar nicht gläubig. (Stand: 17. April 2012) In Erle spricht man neben dem Hochdeutschen (mit westfälischer Sprachfärbung) auch das Erler Sandplatt, eine der westmünsterländischen Mundarten zugehörigen Sprache.

Rund 30 Kilometer von Erle entfernt findet man, ebenfalls an der B 224 gelegen, ein weiteres Erle als Stadtteil von Gelsenkirchen. Auch die Sportvereine heißen beide „Eintracht Erle“ und haben beide gelb/schwarze Vereinsfarben.

Die Geschichte der Kirche St. Silvester geht bis ins 10. Jahrhundert zurück. Man vermutet, dass schon damals ein Holzkirchlein an der Stelle, wo der jetzige Kirchenbau steht, stand. Das St.-Silvester-Patrozinium weist darauf hin, dass diese Holzkirche um die Jahrtausendwende 999–1000 gebaut worden ist. Erle gehörte zuerst zur Pfarrei Raesfeld St. Martin, wurde dann im 12. Jahrhundert von Raesfeld getrennt und zur eigenen Pfarrei St. Silvester erhoben.

Die erste Steinkirche wurde durch ein Feuer im Jahre 1560 vernichtet. Aus den Trümmern dieser Kirche wurde eine neue gebaut, die im 17. Jahrhundert vergrößert wurde. Ende des 19. Jahrhunderts war diese Kirche viel zu klein und baufällig geworden. Auf Veranlassung von Pastor Nonhoff wurde sie im Jahre 1875 abgerissen und durch ein neugotisches Bauwerk ersetzt.

Am 4. Dezember 1879 war die Einweihung der neuen Kirche. Der in Erle auch heute noch gut bekannte spätere Dechant Peter Karthaus hat im Laufe der Jahre die Kirche weiter ausgeschmückt. Diese Kirche wurde am 23. März 1945 durch einen Luftangriff völlig zerstört, als die Alliierten einen Wehrmacht-Beobachtungs- und Funkposten im Kirchturm ausschalteten.

Nach dem Krieg begann der mühevolle Wiederaufbau in vereinfachter Form. Als dann über 40 Jahre der „Stumpfe Turm“ das Wahrzeichen von Erle darstellte, wurde der Kirchturm kurz nach der Renovierung des Stumpfen Turms mit einem Kupferdach im Jahre 1998 durch den heutigen hohen Kirchturm ersetzt. Dessen Erscheinungsbild entspricht im Wesentlichen dem des im Krieg zerstörten Turms. Die Wiederherstellung geht auf die Initiative des damaligen Pfarrers von St. Silvester Erle, Dechant Franz-Josef Barlage, zurück und wurde zu einem Großteil aus Spendenmitteln der Erler Bevölkerung und Wirtschaft finanziert.

Zu den Besonderheiten der Kirche zählen u. a. auch der 1974 durch den bekannten Künstler Hermann Kunkler gestaltete Chorraum und die große Krippendarstellung zur Advents- und Weihnachtszeit.

Kultur und Sehenswürdigkeiten: Frühzeitliche Funde und Hügelgräber, Fränkisch-Merowingisches Gräberfeld, Der Erler Riesenbecher, Das alte Heerlager in der Östrich, Heimathaus, Turmwindmühle, Femeiche, Pius-Eiche, Das alte Pastorat, Die Kirche St. Silvester, Grabhügel, Teufelstein, Historische Poststation Suendarp, „Hanenborg“ – die Erler Turmhügelburg, Geschichtsstationen.
 
Waypoint 1 oder Stage 1 ist auch gelichzeitig ein Parkplatz.
Auf der Kneipe und Saal von Brömmel-Wilms, wieviel Veltins Beleuchtung sind an die Wände festgeschraubt? Auch hintern. Zahl = X
Waypoint 2 oder Stage 2 an der Kirche. Dem Schild. Den Wiederaufbaujahr auf dem Bild zu lesen/sehen ist? Jahr = Z
Final oder Final Stage = N 51° 44.(799-X) E 006° 51.(Z - 1101)

An den Cache zu kommen, muss kein Blumenbeet weder privat Gründstück betreten werden!

Viel Spaß dabei!

Additional Hints (Decrypt)

Erynk

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.