Skip to Content

<

bauhaus100.4 - Buschey-Friedhof

A cache by SpeedyGee Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/26/2019
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Gedenkstein von J.L.M. Lauweriks

Der Buschey-Friedhof:
Versachlichung in der Friedhofskultur


Hagen feiert 2019 das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses, der bedeutenden Hochschule für Gestaltung, die 1919 in Weimar von dem Architekten Walter Gropius gegründet wurde. Denn das Bauhaus ist ohne Hagen nicht zu denken. Zur Zeit des „Hagener Impulses“, von 1900 bis 1921, war Hagen eines der wichtigsten Zentren für die künstlerische Reformbewegung und der Ort, an dem die Avantgarde der Architekten mit ihren Bauten eine Weiterentwicklung des Jugendstils in sachliche Gestaltungsformen betrieben hat, die zum Bauhaus führten.
Außergewöhnliche architektonische Zeugnisse dieser Ära prägen heute noch das Bild von Hagen:

Der 1810 eingeweihte Buschey-Friedhof in Hagen-Wehringhausen verdeutlicht in der Fülle verschiedener Grabmalgestaltung den stilistischen Wandel in der Friedhofskultur. Historische Friedhöfe sind nicht nur Zeugen der Vergangenheit und dokumentieren den Umgang mit dem Tod, sondern sie sind auch Abbild unserer Sozialgeschichte und Ausdruck künstlerischen Schaffens. Aus kultur- und kunsthistorischer Sicht erlaubt der Buschey-Friedhof ungewöhnliche Einblicke in die ästhetischen Vorlieben von Klassizismus und Historismus über Jugendstil bis in die Moderne.

Mit der fortschreitenden Industrialisierung im 19. Jahrhundert hielt auf dem Friedhof seriell gefertigter Grabschmuck Einzug, was zu einer interessanten Gegenbewegung führte, die auf individualisierte Grabmäler und künstlerische Entwürfe setzte. Davon zeugen auf dem Buschey-Friedhof beispielsweise Grabgestaltungen des belgischen Bildhauers George Minne, die auf Initiative des Hagener Kulturreformers Karl Ernst Osthaus entstanden.

Ein weiterer Gedenkstein von J.L.M. Lauweriks wiederum, der ebenfalls auf Betreiben von Osthaus für seinen verstorbenen Assistenten August Kuth geschaffen wurde (direkt rechts hinter dem Eingangstor, s. Foto), verweist bereits mit seinem modularen Entwurfssystem auf den beginnenden versachlichten Blick auf den Tod.

Bedeutende Hagener Unternehmerfamilien wie Harkort, Elbers, Post, Funcke oder Osthaus haben auf dem Buschey-Friedhof ebenfalls ihre Grabstätten. – Ein Rundgang lohnt sich also auf jeden Fall!

Bitte beachtet, dass sich das Versteck auf dem Friedhof befindet und verhaltet euch entsprechend: Es müssen keine Gräber betreten und nichts umgegraben werden! Von März bis November ist das Eingangstor von 7 bis 20 Uhr geöffnet, von Dezember bis Februar nur von 7 bis 18 Uhr.

Additional Hints (Decrypt)

Avpug nz Obqra, Srafgretvggre.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.