Skip to content

<

In Memoriam: Dr. O. M

A cache by Bayerwaldcatcher Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/24/2019
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dies ist ein Geocache, der an eine sehr bekannte Person in der Gemeinde Rimbach erinnern soll. Dies ist 

Geistlicher Rat, Dekan Dr. Otto Menzinger, 

der hier an dieser Stelle am 29.04.1950 verstarb. Damals war er auf dem Rückweg von der heiligen Messe im Marienkirchl in Oberdörfl, und wollte durch den Grafenrieder Hochwald über den Jägersteig zurück zum Pfarrhof nach Rimbach gehen.

Geistlicher Rat, Dekan Dr. Otto Menzinger wurde am 31. Mai 1875 in Straubing geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums in Metten studierte er an der theologischen Hochschule in Regensburg und promovierte in Freiburg im Breisgau zum Doktor. Nach seiner Tätigkeit als Kooperator in St. Peter in Straubing und als Expositus in Johannisbrunn bei Vilsbiburg erhielt er im Jahre 1920 seine erste und letzte Pfarrei in Rimbach. Hier durfte er 30 Jahre wirken. Er wurde in dieser Zeit zu einer der markanten Persönlichkeiten des Bayerischen Waldes. Wer ihn bei den Lichtenegger Spielen vor den altersgrauen Ruinen und dem jungen Grün der Buchen daherschreiten sah, fühlte, wie sich in diesem Manne Vergangenheit und Gegenwart zu einer untrennbaren Einheit verbanden. Sein Bemühen war es, allen Menschen, die mit ihm zu tun hatten, den Weg zu den ewigen Werten der Religion und der Heimat zu öffnen.

Dr. Menzinger genoss einen hohen Ruf als Kanzelredner, so daß man ihn oft bei besonderen Anlässen als Festprediger bestellte. Auch als Schriftsteller hat er sich einen Namen gemacht. Er war der geistige Urheber und der Dichter der Festspiele auf Burg Lichtenegg. Er schrieb den Zyklus "Lichtenegg" (1947), "Hadumoth" (1949) und "Siegmund von Sattelbogen" (1950). In seinem letzten Werk hat er in visionärer Schau sein eigenes Sterben vorausgesagt. So wie "Siegmund von Sattelbogen" im hohen Bergwald zu Tode kam, fand man auch Dr. Menzinger am 29. April 1950 tot im Hochwald bei Grafenried. Er hat die Aufführung seines dritten Werkes nicht mehr erlebt.

Als großer Naturfreund, der alle Pflanzen und Vögel kannte, zog es ihn immer wieder in seine geliebten Wälder und Berge. Dort hielt er Zwiesprache mit seinem Gott und fand Entspannung und Kraft für seinen Beruf.

 

Ebenfalls ein Ausschnitt aus einer Tageszeitung vom 29.1. 1960

In memoriam Dr. Otto Menzinger, Rimbach

Zum 10. Todestag von Bisch. Geistl. Rat und Dekan Dr. Menzinger, Rimbach

Von Wolfgang B a u e r, Grafenwiesen

 

Zeitungssbild zum 10. Todestag von Dr. Otto Menzinger

Am 29. April 1950, einem trüben, regnerischen Frühlingstag, wurde der greise Pfarrer von Rimbach Dr. Otto M e n z i n g e r, im Grafenwald, einem herrlichen Hochwald bei Themried durch einen Schlaganfall mitten aus seiner rastloser Tätigkeit von seinem Schöpfer abberufen. Er las am Morgen in dem zur Pfarrei gehörenden Marienkirchlein Oberdörfl, die hl. Messe und ging dann mitten durch den herrlichen Hochwald, auf einem Weg etwas links vom sogenannten ,,Jägersteig", dem Pfarrhof zu, Hier, ,,Mitten In der Einsamkeit des Bergwaldes", wie es auf dem Gedenkstein heißt, den ihm die dankbare Pfarrgemeinde errichtet hat, gab er seine Seele seinem Herrn und Schöpfer zurück.

Die Jahre vor seinem Tode waren erfüllt von einer rastlosen dichterischen Tätigkeit, die im Volke viel zu wenig beachtet wurde und heute fast in Vergessenheit geraten ist. Dieses dichterische Schaffen wieder in Erinnerung zu bringen, soll Sinn und Zweck meiner heutigen Denkschrift sein.

Im Jahre 1945 hatte Professor Bernhard N o t z, der blinde Tonkünstler und Komponist, mit seiner Frau Elfriede im Zuge der Evakuierung aus Berlin Wohnung in Rimbach genommen. Professor Notz erkannte bald, daß bei der Bevölkerung Rimbachs stimmlich sehr gute Talente vorhanden waren. Er versuchte, sie zu sammeln und gründete zunächst einen Mädchenchor, dem im März 1947 ein Männerchor folgte. Im Gespräch mit Dr. Menzinger, mit dem ihn eine feine künstlerische Freundschaft verband, erwog das Künstlerehepaar Notz, mit diesem Chor Lieder im Hof der naheliegenden Burgruine Lichteneck zu singen. Nun kam Dr. Menzinger und Bernhard Notz der Gedanke, zwischen die Lieder kleine, auf die geschichtliche Vergangenheit der Burg bezogene Darstellungen einzubauen. Das war die Geburtsstunde der "Lichtenegger Festspiele".

Dr. Menzinger schrieb In ungeheurem Schaffensdrang im Laufe weniger Jahre mehrere Festspieldramen, von denen "Der Lichtenegger" und "Sigmund von Sattelbogen" die bekanntesten sind. Sigmund von Sattelbogen sollte zugleich sein Schicksalswerk werden, worauf wir noch zu sprechen kommen. In Zusammenarbeit mit Prof. Notz wurden die Werke durchgearbeitet und von Prof. Notz vertont.

Der Mädchen- und Männerchor war inzwischen zu einem gemischten Chor herangereift und in jeder Beziehung soweit, um an das Wagnis einer Aufführung der von Dr. Menzinger und Prof. Notz geschaffenen Werke mit einheimischen Darstellern gehen zu können.

Die erste Aufführung war zwar künstlerisch ein voller Erfolg, finanziell aber eine große Pleite. Die Bevölkerung war auf Darbietungen dieser Art zur damaligen Zeit noch nicht eingestellt und auch die Werbung ließ zu wünschen übrig. Mit ,,Siegfried von Sattelbogen" als letztem Werk, das im damaligen ersten Festspielsommer zur Aufführung gelangte, wurden die "Lichtenegger Festspiele" abgeschlossen und ... auch begraben. Mit großer Resignation standen Dr. Menzinger und das Künstlerehepaar Notz sowie der gesamte Chor vor der Erkenntnis, daß ihre Darbietungen das Volk nicht oder noch nicht zu begeistern vermochten.

 

 

Dieser Cache soll nun einen verdienten Bürger der Gemeinde Rimbach ehren und an ihn erinnern. Ich bitte alle, die Stelle mit seinem Gedenkstein, der hier aufgestellt ist zu würdigen und ganz speziell keinen Müll zu hinterlassen.

Ebenfalls würde ein Gedanke an den Verstorbenen, vielleicht mit einem kurzen Gebet (wer dem Verbunden ist) einen Besuch abrunden, bevor es zum Cache geht. Der Cache liegt etwa 25 m vom Gedenkstein entfernt, auf der anderen Wegseite, ALSO NICHT IM VOGELKASTEN NAHE DES GEDENKSTEINS, UND DEMENTSPRECHEND NICHT DIREKT AM GEDENKSTEIN!!!

Viel Erfolg bei der Suche

 

Bayerwaldcatcher

Additional Hints (Decrypt)

Sryfra, uvagre Fgrva

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.