Skip to content

Mord im Meeviertel Letterbox Hybrid

Hidden : 05/18/2019
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Vorneweg: Da es sich um eine Letterbox handelt, könnt Ihr in Euer Letterboxbuch einen Stempelabdruck zu diesem Cache hineinstempeln. Bitte lasst den Stempel, sowie das Stempelkissen im Cache!


Nun zur Geschichte, wie sie sich betrug:

Ein Alptraum wird wahr.
Ich Barbara von Bubenhofen arbeitete bis eben im Siechenhaus des Spitäle. Wir sind Y Männer und X Frauen. Aber heute läuten die Glocken Sturm. Feuer lodert in der ganzen Stadt. Feindliche Truppen sind eingefallen.

Ich fliehe!... und denke immer noch an das Siechenhausgesinde... Wieviele Männer und Frauen waren das nochmal? (Habt Ihr Y und X notiert?)

Zuerst renne ich in den nahegelegenen Innenhof. Dort sprudelt ein Brunnen. Das Becken ist rechteckig (A=50), quadratisch (A=100) oder rund (A=200)? Ich weiß es nicht mehr... Ich stürze mich in das Becken, weiche meine Kleidung ein und renne die Spitalgasse weiter.

Am nächsten Brunnen nach etwa 40m fällt mir eine Jahreszahl (QS=B) auf. Sie ist lateinisch geschrieben. Latein hatte ich etwas auf der Schwesternschule gelernt. Auch hier tauche ich meinen Kopf mit der Haube tief ins Wasser.

Ich renne einfach weiter bis es nicht mehr weiter geht. Sackgasse! Ich sehe mich um und bemerke, dass ich in der Dritten Felsengasse stehe. Ich möchte mich am Ende der Gasse im Keller verstecken, da ich schon laute Rufe hinter mir höre. Ist das ein Durchgang? Da sehe ich etwas, das mir beweist, dass dieser Keller keinen Durchgang beinhaltet. Der Eingang ist von Spinnweben (C=100), Moos und Flechten (C=150) oder waren es Kartoffelsäcke (C=200) verschlossen? Eine Eingebung sagt mir C=100!

Ich kehre um und renne die Dritte Felsengasse hinunter und dann rechts entlang in die Burkarderstrasse. Vom Spitäle her knallen Schüsse und es lodern Feuer überall. Vor allem bei der Burkarder Str. 24 züngeln Flammen (D) und wollen nach mir greifen. Gut, dass ich meine Kleidung nass gemacht habe. So kann mir der gierige Feuerfrass nichts anhaben.

Bald erreiche ich St. Burkhard und lasse es hinter mir. Danach höre ich trotz des ganzen Kriegslärms orientalische Klänge. Was ist das denn? Ägyptisch? Hier? Ich sehe auf und ... halluziniere? Ich sehe Säulen (E) - Richtung Himmel... Wahnsinn.

Rauchschwaden ziehen umher und ich kriege nur noch wenig Luft. Wasser! Ich muss ans Wasser....
Zum Main ist es zu weit, aber der kürzlich entstandene Umlaufkanal liegt genau richtig. Ich hetze durch den unheimlichen Bastionstunnel und renne dann hinter der Brücke rechts hinunter zum Umlaufkanal. Unten angekommen fällt mir ein schwarzer Galgen auf und etwas hängt an ihm. Was ist denn das (Anfangsbuchstaben=F)?

Oh Gott - Geräusche - sie sind schon hier unten! Sie haben mich noch nicht entdeckt.. ich kehre um und haste den Weg wieder hinauf.
Dann geht es links zurück Richtung St. Burkhard und dort verharre ich in der Portalvorhalle vor dem Ölbergmonument mit den Jüngern. Beim Hinkauern bemerke ich eine Inschrift. Ist das zu fassen?! Eine meiner Vorfahrinnen liegt hier. Die Johanna von Bubenhofen und endlich erfahre ich ihren Sterbenstag (QS von TTMMJJJJ=G). Das kann doch kein Zufall sein?

Ich horche - die Verfolger nahen schon wieder. Ich verlasse die Portalvorhalle und renne bergan Richtung Festung hoch. Ich zähle sämtliche Treppenstufen (H Kontrollquersumme von H=15), die ich hochsteige bis ich zu einem T-Stück komme, an dem es nur noch rechts oder links geht. Hier sehe ich auch ein Abbild unseres berühmtesten Würzburger Bauwerks vor mir.

Ich höre nichts mehr hinter mir und atme erstmal auf. Dann beschließe ich zu meinem Lieblingsplatz hier oben zu gehen und wende mich nach rechts. Dort laufe ich so weit, bis der hintere Turm St. Burkards genau zwischen seinen vorderen gotischen Brüdern steht. Ich setze mich hier hin und sehe über das brennende Würzburg. Da fällt mir ein Loch hinter mir an der Mauerbasis auf. Ich sehe hinein und finde eine geheimnisvolle Zahl (J=379).

Ich merke sie mir und werde langsam müde... Als der Lärm aus der Stadt langsam abebbt, möchte ich heimgehen und ich schleiche von dannen.

Plötzlich höre ich Männerstimmen. Sie kommen näher. Oh Gott - Sie werden mich gleich haben... doch was ist das? Ein Hollerbusch. Ich krieche hinein - ich werde ohnmächtig.

Rechne:
Norden: (A + B + C + X) x D (iQS=3)
Osten: E + F + G + H + J + Y (iQS=4)

N 49 48.000 minus Norden
E 009 55.963 minus Osten


Findet mich...
Leider wurde der schöne ursprüngliche Final mit dem Stempel geklaut. Daher nun eine profane Dose im Loch.

Additional Hints (Decrypt)

Na F1 ovggr K haq L avpug iretrffra! Anpu bora thpxra! Qre Xryyre vfg jrt, qnure P=100. W=379 Orv qra Synzzra sruyg jbuy zvggyrejrvyr rvar: Q+1 Svany: Vz Ehaqra, avpug vz Rpxvtra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)