Skip to Content

<

BERLINER SPIONAGENETZWERK - Frankfurter Allee

A cache by gc-spy.de & BASSTHERAPEUT Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/20/2019
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:



Wieder ertappt!

In Berlin gibt es ein geheimes Spionagenetzwerk. Es breitet sich immer mehr aus - über Berlin hinaus.

Finde das geheime Kommunikationsmittel und prüfe dessen Inhalt. Es soll sich angeblich um eine magnetische Filmdose handeln, die versteckt wurde. Mit ihm wurden geheime Nachrichten und Anwesenheitslisten geführt. Trage Dich in diese Anwesenheitsliste ein und dokumentiere Deinen Erfolg auf geocaching.com.

Schlüpfe also in die Rolle eines Agenten und verhalte Dich entsprechend unauffällig.


Achtung:
Der Cache befindet in einem Wohngebiet.
Es können viele feindliche Agenten (Muggel) vor Ort sein! Bitte verstecke den Cache wieder so, dass er für diese feindlichen Agenten (Muggel) nicht ersichtlich ist.


Um den Behälter ohne Probleme bergen und das Logbuch signieren zu können gibt's folgende Infos:

Benötigte Ausrüstung:
funktionierender Kugelschreiber

Erforderliche ECA:
-
Empfohlene ECA:
-


Für alle Pragmatiker: Dieser Tradi ist für Eure Statistik und dient als Tagescache.


Dieses Listing ist ein Trackable und trackbar unter: F66N6K



Folgendes sagt Kauperts zu diesem Standort:

Allgemeines zu Frankfurter Allee
Postleitzahl Nr. 1-111 10247
Nr. 113-255A 10365
Nr. 259-285 10317
Ortsteil Nr. 1-111B Friedrichshain
Nr. 113-285 Lichtenberg
ÖPNV Zone A Zone B Tram M10, M13, 16, 21, 37 — Bus 108, 193, 240, 256, 296 — Zone A U‑Bahn 5 Frankfurter Allee ♿, Frankfurter Tor, Samariterstr, Zone B U‑Bahn 5 Lichtenberg, Magdalenenstraße — Zone A S‑Bahn 41, 42, 8, 85, 9 Frankfurter Allee ♿, Zone B S‑Bahn 5, 7, 75, Regionalbahn Lichtenberg 
Straßenverlauf von Karl-Marx-Allee, Petersburger Straße und Warschauer Straße am Frankfurter Tor bis Alt-Friedrichsfelde und Rosenfelder Straße, rechts gerade, links ungerade
Falk‑Stadtplan Planquadrat L 20-23
Geschichte von Frankfurter Allee
Ehemaliger Bezirk Nr. 1-111 Friedrichshain
Nr. 113-285 Lichtenberg
Alte Namen Frankfurter Chaussee (um 1800-um 1920), Stalinallee (von 21.12.1949 bis 12.11.1961)
Name seit 20.9.1872

Frankfurt (Oder), kreisfreie Stadt im Bundesland Brandenburg.

Aufgrund der günstigen Verkehrslage, gelegen am Oderübergang, bildete sich hier im 12. Jahrhundert eine Kaufmannssiedlung an der transkontinentalen Strecke zwischen Frankfurt am Main und dem damaligen polnischen Herrschaftszentrum Posen heraus. Sie erhielt im Juli 1253 vom askanischen Markgrafen Johann I. Stadtrecht. Ab 1386 ist ihre Mitgliedschaft in der Hanse beurkundet, der Frankfurt bis 1518 angehörte. Die Stadt entwickelte sich zu einer blühenden Handelsstadt, nachdem sie 1379 das königliche Privileg über die freie Oderschiffahrt erhalten hatte. Im Jahr 1506 bekam Frankfurt die erste Landesuniversität (Viadrina), die 1811 in die Breslauer Universität eingegliedert wurde. 1815 wurde Frankfurt Hauptstadt des gleichnamigen Regierungsbezirks der Provinz Brandenburg. Von 1952 bis 1990 war Frankfurt (Oder) Bezirksstadt der DDR. Frankfurt ist Geburtsort des Dichters Heinrich von Kleist (1777–1811), an den Kleist-Museum, Kleist-Theater und die alljährlichen Kleist-Tage erinnern. Sehenswert sind das Rathaus mit Prunkgiebel im Stil der norddeutschen Backsteingotik (14. Jahrhundert), die St. Marienkirche (1253–1524), größte Hallenkirche der norddeutschen Backsteingotik, mit Kaiserpforten (um 1375) zu Ehren Karls IV. aus der Schule von Peter Parler sowie die Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach in der ehemaligen Franziskaner-Klosterkirche. Seit 1991 besteht eine Europa-Universität, die den historischen Namen Viadrina trägt. Die Stadt ist 147,64 km² groß und hat 75 710 Einwohner (1998).

Die Frankfurter Allee ist als alter Heerweg eine der ältesten Verkehrswege in Berlin. Sie verdankt ihr Entstehen dem Markgrafen Albrecht Friedrich von Schwedt, der die Straße 1708 anlegen ließ. Ihr heutiger Name läßt sich bis zu einer Kabinettsorder von 1872 zurückverfolgen, als im September zunächst der zwischen altem Standort Frankfurter Tor und der Weichbildgrenze Berlins gelegene Teil (Abschnitt Memeler Str./Friedenstr. und Gemarkung Friedrichsberg – heute etwa Standort U-Bhf Weberwiese und U-Bhf Frankfurter Tor) der Frankfurter Chaussee in Frankfurter Allee umbenannt wurde.

Die Frankfurter Chaussee zwischen Ringbahn und Frankfurter Tor (heutiger Name) wurde ab 1881 in Frankfurter Allee umbenannt, der Abschnitt zwischen Ringbahn und Friedrichsfelde (Lichtenberger Gebiet) wurde erst ab 1916 in Frankfurter Allee umbenannt.

Später wurden weitere Abschnitte des Straßenzugs ebenfalls so benannt. Am 21.12.1949 wurde die Straße in Stalinallee umbenannt, erhielt aber 13.11.1961 ihren alten Namen zurück.

© Edition Luisenstadt, kaupert media gmbh

Additional Hints (Decrypt)

Uvagre Tvggre

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.