Skip to content

<

Das Nähkästchen der Heueisenkreaturenoma

A cache by TunibergerFG Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/31/2019
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Als 2016 das erste und bis jetzt einige Opfinger Bunkerhalloween stattfand, wurde dies zu einem unerwarteten Erfolg. Aus organisatorischen Gründen dauerte es dann 3 Jahre, bis wir eine Neuauflage planen konnten. Wir hatten wieder so einiges vorbereitet und uns schon richtig darauf gefreut. Mit zu den Vorbereitungen gehörte auch dieser Cache. Da wenige Tage vor dem Event ein Teammitglied einen doofen Unfall hatte, mussten wir das Event kurzfristig absagen und diesen Cache wieder zurückziehen. Klar, dass das Event 2020 endlich stattfinden sollte, begleitet von diesem Cache. Doch nun machte uns eine Pandemie einen Strich durch die Rechnung. Aber wenigstens den Cache wollen wir Euch nicht länger vorenthalten.
Euere Tuniberger Festgemeinschaft. 

 


Eingang zum Reich der Heueisenkreaturen

Die Heueisenkreaturen

 

Als 1939 der im Zuge des Westwalls ein Sanitätsbunker in den Opfinger Weinberg südlich des Heueisen gegraben wurde, wussten die Erbauer nicht was sie taten. Denn was sie nicht wussten ist, dass das Heueisen seinen Namen nicht einfach so erhalten hat. Der Name leitet sich von einer längst vergessenen Rasse grauenhafter Kreaturen ab, die nachts mit Heueisen-artigen Klauen in die Häuser der unschuldigen Bauern eindrangen, die Bauern töteten und die jungfräulichen Töchter in den Berg verschleppten. Vielleicht wussten sie es auch, hielten es aber für ein Märchen.

 

Tatsächlich waren die Heueisenkreaturen schon seit Jahrhunderten verschwunden, nachdem die tapfere Opfinger Bauernwehr den Berg mit einem magischen Siegel verschlossen hatten. Unwissend dieser Tatsache rissen die Erbauer des Bunkers dieses Siegel auf. Dadurch kamen die Heueisenkreaturen nach ihrer langen Zeit im dunklen Berg wieder aus ihrem Verlies und führten ihre schreckliche Tradition des Mordens und Jungfrauenraub wieder fort. Lange wunderte man sich über die mysteriösen Vorkommnisse rund um den Bunker, bis sich die Alten des Dorfes der Sage der Heueisen wieder erinnerten. So wurde in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts der Berg wieder versiegelt und der Bunker unter einer meterhohen Lehmschicht abgedeckt.

 

Erste Sichtung einer Heueisenkreatur - Aufnahmedatum unbekannt Sichtung 2016

 

Linkes Bild: erste Sichtung (Datum unbekannt).
Rechtes Bild: zweite Sichtung im Oktober 2016

 

Dies ärgerte die Heueisenkreaturen so, dass sie wie wild in den Bunkerresten umherwüteten. Manchmal hörte man diesen Lärm als tiefen Grollen bis nach Griestal. 2008 war es dann so weit und durch das Gepolter der Heueisenkreaturen stürzte ein Stollen im hinteren Bereich des Bunkers ein. Und wieder passierte es. Aus Unwissenheit über das schreckliche Geheimnis des Berges, wurde der Bunker wieder ausgegraben (Ein Zeitzeuge aus Beton in Opfingens Reben) und die Pforte der Heueisenkreaturen erneut geöffnet. Doch diesmal war man schlauer und hat den Bunker mit einem Eisengitter verschlossen. Bekannterweise können wegen ihrer Eisenallergie Heueisenkreaturen Eisengitter nicht durchschreiten. Fast nicht! Nur einmal im Jahr ist es ihnen vergönnt ihr lehmiges Gefängnis zu verlassen und zwar immer an Halloween nach Einbruch der Dunkelheit. Jedoch sind die Heueisenkreaturen dann so damit beschäftigt ihre kurzzeitige Freiheit zu feiern, dass ihnen keine Zeit fürs Morden und Jungfrauenentführen mehr bleibt.

 

 

Das Eisengittersiegel

 


 

Der Fund des Nähkästchens

 

Als wir nach dem Bunker-Halloween 2016 alles wieder aufgeräumt hatten blieb irgendewie eine Schatulle übrig, die wir nicht so richtig zuordnen konnten. Von uns gehörte sie niemanden. Hat sie vielleicht ein Besucher vergessen? Um herauszubekommen wem die Kiste gehört, öffneten wir sie. Der Schreck fuhr uns durch alle Gleider. Da hatte doch tastächlich die Heueisenkreaturenoma ihr Nähkästchen vergessen. Aber statt Nähzeug, lagen da lauter gruselige Dinge drin. Was das war möchte ich hier gar nicht wiedergeben. Wir haben beschlossen Gruseloma's Nähkästchen gut zu verstecken, damit nichts Schlimmes passieren kann. Wenn Ihr wissen wollt was drin ist, müsst Ihr es suchen und selber nachschauen.

Geht zum Bunker und sucht folgende Information:

 

Was für eine schmiedeeisernes Dekorelement befindet sich in der Eisentür?
1. Eine Heueisenkreature X = 25
2. Eine Weintraube X = 35
3. Profil des Tunibergs X = 48

Das Schatzkästchen findet ihr hier: N48° 0.(0)(X+44) E007° 41.(X×10 + 7)


Viel Spaß beim Suchen, aber passt bitte auf, dass Euch die Heueisenkreaturen nicht erwischen.

 

Die Tuniberger Festgemeinschaft

 


 

Impressionen vom Bunker-Halloween 2016

 


 


 

 

 

 

 

Additional Hints (Decrypt)

xrva Orureohatfireobg

() avpug mh zngurzngvfpu frura. Naqref nyf va qre Jvegfpunsg haq va qre Cbyvgvx, fvaq süueraqr Ahyyra orv Anpuxbzznfgryyra qbpu eryngvi jvpugvt. 😉

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)