Skip to content

<

IRIDIUM und BRONZE

A cache by DerTraumTänzer / didius.falco Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/09/2021
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Die Tage wurde ich von "didius.falco" gefragt ob ich einen Cache für ein Thema legen kann das ihm stark am Herzen liegt.
Wichtig war es sollte München sein. Und ja, das ist es noch ;)

Eine kleine Entschuldigung vorne weg, ich spreche kein tschechisch und er nicht Deutsch, so ist der Text mit einem Übersetzungsprogramm übersetzt worden. Ich habe mich nochmals dran gesetzt und versucht ihn so zu korrigieren das alles Sinn macht.
Leider komme ich dabei langsamer voran als gedacht. Also werde ich hier immer wieder weiter machen bis ich mit dem Text durch bin. Wenn jemand helfen will, einfach bescheid geben ;) Also ein Mitmachprojekt :D
Ich habe alles als Original in Tschechisch da, wer es haben will muss mir nur schreiben.

Es gibt auch eigene Woodys für den Cache, für Sammler liegen ein paar Exemplare im Cache, bitte nur eins mitnehmen!

Ich übernehme keine Verantwortung für eventuell falsche Textpassagen und hoffe es stimmt alles!
Aber nun zum Text...

Letzte Änderung im Text:
09.08.2021

Die Tragödie der Fallschirme IRIDIUM und BRONZE

Die Verbindungs- und Geheimdienstgruppen IRIDIUM und BRONZE waren die letzten, der sogenannten zweiten Welle westlicher Fallschirme und gleichzeitig die letzten, die im Protektorat aktiv wurden. Sie sind von Stützpunkten in Großbritannien abgehoben, die meisten anderen wurden später aus dem Mittelmeer realisiert. Wir beabsichtigen hier nicht ihre Vorbereitung und die Aufgaben, die sie im besetzten Heimatland hatten, genauer zu besprechen.
Bei Interesse gibt es einschlägige Literatur. Diese Studie ist nur für die Klärung der Umstände ihres Unterganges.

Diese 7 Fallschirmjäger starben bevor sie ihr besetztes Heimatgebiet erreichten.Das ist wahrscheinlich der Grund warum sie in der Vergangenheit nicht so viel Aufmerksamkeit erhalten haben wie andere, bereitgestellte Gruppen. In gewisser Weise falsch- nicht zuletzt wegen der Tragödie, die sie traf,war in der Geschichte der Tschechoslowakei. Paraskupin in gewisser Weise einzigartig, sondern auch, weil ihre Abreise ins Protektorat der letzte, aber bei den meisten umgekommenen Fallschirmjägern weit vom ersten Landeversuch entfernt.
Fehlgeschlagene Versuchemit dem Fallschirm startet dann in den mitteleuropäischen Raum von den britischen Inseln stellten zwei Spezialgeschwader zur Verfügung- No 138 Special Duty Squadron und No 161 Special DutySquadron, beide operieren von der Tempsford Base (County .)Bedfordshire). Die Crews von beiden haben es in den ersten Wochen geschafft und in den Monaten 1943 versuchten sie wiederholt zu landen.

IRIDIUM-Gruppen und auch MERCURY im besetzten Tschechische Land, aber vergebens. Der Grund war nicht nur die deutsche Luftverteidigung, aber vor allem die Tatsache, dass das wegen nachteiliger Wetter - dichte Wolken, Nebel oder Schnee - es gab keine Navigatorenin der Lage, Rebounds zu finden Bereiche und musste sogar mit den Fallschirmspringern wieder an Base. MERCURY-Gruppeim Januar und Februar 1943insgesamt viermal zurückgekehrt und IRIDIUMsogar fünfmal! GeradeEs ist erwähnenswert, dass fürFallschirmjäger repräsentierten es40 bis 50 Stunden verbracht inaus Luft. MERCURY-Gruppe,nach Reorganisation und PersonalReduzierung umbenannt inSULPHUR, sie wurde schließlich fallen gelassenbis zum siebten Versuch,also bevor du aussteigstsie verbrachte fast in der luft70 Stunden - nicht nur ausgesetztnachteilige FallstrickeWetter und feindliche Luftabwehr

 

ausgewähltes Gebiet nördlich von Jedovnice bis SüdwestMähren, die genau mit der in der Maschine gefundenen Karte übereinstimmtum 23.43 Uhr bei Neubiberg abgeschossen ("Ziel Jedovnice Nordosticeaus Brünn“). Es war also zweifellos HalifaxBB281 (NF-O) S / Ldr Ch. F. Gibson vom 138. Geschwader. Hieraußerdem ist die anzahl der männer an bord genau "sitzend". Da waren sieelf, darunter acht Besatzungsmitglieder und drei Fallschirmjäger. Ebenfallsder deutsche Bericht spricht von der gleichen Zahl (99 Tote,darunter Zivilisten, 1 Soldat schwer verwundet, Schädelbruch,in der Krankenstation der Luftwaffe Oberföhring. 1 Zivilist verwundet, festgenommenGestapo in Stadelheim."), insgesamt elf.Was den "verwundeten Zivilisten" angeht, wurde er bereits erwähntčet.asp. F. Vrbek, dessen Schicksal wir bereits kennen - das Pragdie Gestapo ließ ihn sofort in die Krankenstation bringenin Prag-Podolí, wo am 23. März 1943 schwere Verbrennungener erlag. An den anderen, der die Tragödie überlebt hat, den „harten“verwundeter Soldat mit gebrochenem Schädel", war FlugingenieurGibsons Crew Sgt M. J. Hudson. Aber er auch nichtdie Art überlebte nicht lange - er starb am 11. April 1943 im GefängnisKrankenstation.Auf jeden Fall die hohen Märzverluste der Halifaxes 138.und die 161. Staffel ihre Leistungsfähigkeit stark eingeschränktOperationen zu so weit entfernten "Zielen" wie sie warenTschechoslowakei (aber auch Polen). Der spätere Air Chief selbstMarschall ACM Sir Lewis Hodges, KCB, CBE, DSO & Bar,DFC & Bar, ein Veteran der 161. Staffel, die im Januar 1943 als

 

er versuchte zuerst, IRIDIA in seinem Kommentar zu den Flügen einzustellenin die Tschechoslowakei sagte er: "Es ist ein Wunder, dass wir nicht verloren habenmehr Crews, wenn man bedenkt, dass wir es musstenlange über Deutschland fliegen“.Wo sind die Fallschirmjäger begraben?Was die Besatzungsmitglieder der beiden abgeschossenen betrifftHalifaxes, ihre Gräber befinden sich auf dem SoldatenfriedhofDürnbach, 16 Kilometer östlich der Stadt gelegenBad Tölz und 48 Kilometer südlich von München. Er ist hier begrabeninsgesamt 2934 britische Soldaten, davon absolutdie Mehrheit, 2652 Männer, sind Angehörige der Royal Air Force,meist abgeschossen über Bayern, Württemberg,Österreich, Hessen und Thüringen.Zwischen ihnen sind alle sieben Männer der Besatzung begrabenHalifax DG245 vom 161. Geschwader und die Besatzung von Halifax BB281aus dem 138. Geschwader, einschließlich seines Mitglieds, das am starbVerletzungen in Gefangenschaft. Die Gräber haben ein einheitliches, würdevolles Designmit geschnitztem RAF-Emblem, mit Rang, Name,Funktion, Alter und Sterbedatum. Sie werden sorgfältig gepflegtMitarbeiter der Commonwealth War Graves Commission.Eine etwas andere Situation ergab sich jedoch bei den TotenFallschirmjäger. Dazu ist es notwendig, diese Lay weiterzuleitenBlumen zu den Gräbern der meisten, die beim Füllen gefallen sindSonderaufgaben oder wurden ausgeführt, praktisch unmöglich.Einfach weil die Gräber nicht als Nazi bekannt sind

 

der Sicherheitsapparat leugnete normalerweise diese Totenwürdige Bestattung in einem markierten Grab. Es ist allgemein bekanntdass die eingeäscherten Überreste einiger von ihnen (einschließlich der Gefallenen)aus der Kirche in der Resslova-Straße in Prag) ruhen Sie sich auf einem Fremden ausauf dem Gelände des Teufelsfriedhofs. Wahrscheinlich daliegt auch die Asche čet.asp. František Vrbka. Im Oktober 1947obwohl sein Vater es vom Ministerium für Nationale Verteidigung erhalten hatein Schreiben, aus dem hervorgeht, dass laut „Missing Research andUntersuchungseinheit, die in der amerikanischen Besatzungszone arbeitet...František Vrbka... als Passagier des RAF-Flugzeugser kam in der Nacht zum 14. bei einem Unfall ums Leben15. März 1943 bei München. Nach den Feststellungen der GemeindeGraves Standesamt in München wurde begraben amFriedhof im Perlachwald bei München am 15. März1943. ”Allerdings beruhte diese Information offenbar aufaus falschen Annahmen und es gab definitiv keinen Grunddie Nazi-Überreste von Vrbek aus Prag zurück nachBayern. Aber wo sind die restlichen sechs toten Fallschirmjäger?von den Operationen IRIDIUM und BRONZE?Auf dem Friedhof in Dürnbach liegen ihre GräberDefinitiv nicht gefunden, obwohl in einigenanaloge Fälle Fallschirmjäger anderer Landungenhier begraben zusammen mit der Besatzung des Flugzeugs, in dem sie umgekommen sindSie sind. Zum Beispiel in der Nacht vom 20. auf den 21. April 1942stürzte im dichten Nebel in Kreuth, Bayern, auf einen Hügel (ca50 Kilometer südlich von München) Halifax Mk.II V9976.

 

Die gesamte achtköpfige polnisch-britische Besatzung wurde getötet,unter der Leitung des Kommandanten der 138. Staffel, W / Cdr WalterK. Farley, DFC und die beiden sowjetischen Fallschirmjäger NKWD, VsevolodTruschewitsch und Peter Starinsky, die an der Operation teilnehmen solltenWHISKY gepflanzt in Österreich. Neben all den GräbernMitglieder von Farleys Crew sind auf demselben Kriegsfriedhofin Dürnbach finden sie auch gut markierte Gräber der beiden Fallschirmjäger.Es wäre daher logisch, das gemeinsam zu erwartenmit den Piloten der Besatzungen von Prior und Gibson werden dort Gräber habenund die Männer der Operation IRIDIUM und BRONZE. Suche vor Ortsogar im Register der Commonwealth War Graves Commissionkam leer heraus. Sie sind nicht da. Warum?Feldforschung auf den umliegenden Münchner Friedhöfenbrachte einen überraschenden Fund auf dem Friedhof von AmPerlacher Forst in München. Während des Krieges wurde er zum Begräbnis verwendetTote aus dem Südosten Münchens, dann gab esbegrabene Gefangene, die in der Umgebung gestorben oder hingerichtet wurdenKonzentrationslager und vor allem im Gestapo-GefängnisStadelheim, das direkt an den Friedhof angrenzt (Gefängnises existiert noch und wird vom Bundesministerium verwaltetGerechtigkeit).Die toten Häftlinge wurden in einem sogenannten Terrassengrab bestattet,in Abteilung 10 des Friedhofs. Nach dem Eintrag in der Matrixsie wurden in diesem terrassierten Grab unter Aufzeichnungen begrabenNr. 337, 337a, 337b, 338, 339 und 340und die Überreste von sechs Männern, von denen zwei gefunden wurden

 

Zuständigkeit („C.S.R.“), während für die anderen ein Hinweis vorhanden ist"?". Drei der Gräber waren mit verzerrten tschechischen markiertNamen (Grab Nr. 337 trug den Namen von Bohnmir Kovarik,Nr. 337a Wadislaw Soncek und Nr. 338 Miroslav Subrt, währendfür die restlichen drei Gräber 337b, 339 und 340 der Vermerk "unbekannt"("Unbekannt"). Bei allen Registern ist das Datum angegebenBeerdigung am 17. März 1943.Allerdings sind sie jetzt nicht mehr in dieser Abteilung. Von1959 fanden hier begrabene Exhumierungen stattund die Überreste von insgesamt 1129 Toten aus zwölf europäischen Nationenwurden auf einem neu errichteten und einheitlich angeordnetenAbteilung 88. Es wurde dann als Mahnmal adaptiert Opfer des NS-Regimes (in der ursprünglichen Abteilung)10 ist heute Urnenhain und Streuwiese).Ausschlaggebend für uns ist, dass im Jahr 2005 bei einer lokalen Umfragedurchgeführt von einem der Autoren, war in der Abteilung88 Friedhof Am Perlacher Forst entdeckt fünf "Verdächtige"Gräber. Wie sich herausstellte, zweifellos dazugehörigFRAU. Fallschirmspringer. Drei davon wurden bereits markierterwähnte verzerrte tschechische Namen (Grab I-513BOHNMIRA KOVARIKA, I-516 MIROSLAV SUBRT und III-98- WADISLAW SONCEK), die anderen beiden, III-98 und I-519, übertragenaus den Originalgräbern 337b, 339 und 340, tragen die Marke"Unbekannt" (UNBEKANNT), die ersten davon sinddie Überreste von zwei Personen aufbewahrt. Alle haben ein DateTod entweder 14. März 1943 oder 15. März 1943.

 

Es besteht kein Zweifel, dass es sich um Fallschirmjäger von IRIDIUM und BRONZE . handeltund dies wurde durch die anschließend durchgeführte Untersuchung bestätigt investigationzuständige Behörden, nämlich das Amt des AbgeordnetenVerteidigung bei der Botschaft der Tschechischen Republik in Berlin, Hauptquartier IV.Wehrkreis der Bundeswehr (WBK IV), Allgemeine VerwaltungFriedhöfe der Stadt München, mit Hilfe des Militärsdes Historischen Instituts in Prag und natürlich durch eigene RecherchenAuf dem Platz.Wir können die Pseudonyme verwenden, unter denen die ersten drei begraben wurdenidentifizieren sich mit bestimmten Fallschirmjägern. Mit gefälschten Dokumentenim Namen von Miroslav Šubrt sollte Leutnant abspringen. MiroslavŠpot, Vladislav Souček sollte sich als rtm ausgeben. VladislavSoukup und unter Bohumír Kovařík des. Bohumír Kobylka -alle drei von IRIDIA.Was die drei "Unbekannten" betrifft, so sind sie zweifellos npor.Miroslav Křičenský von IRIDIA und Leutnant. Bohumír Martínekund chatten. Antonín Kubec von der Operation BRONZE. Ihrdie Überreste wurden offenbar nach der Schießerei so stark verbrannt,dass auch ihre falschen Ausweise niedergebrannt sind (erklang im Namen vonMiroslav Kučera, Bohumír Mrázek und Antonín Kejř), dieverhinderte ihre nähere Identifizierung. Deshalb wurden sie begrabenals "unbekannt".Aus der Chronologie der Registrierung der Verschütteten lässt sich schließen, dassunbekannt aus dem ursprünglichen Grab 337b (jetzt III-98) könntesei npor. Schreiend. Laut dem Münchner FriedhofVerwaltung, die Aufzeichnungen aus dieser Zeit sind sehr ungewöhnlich und spalten

 

des ursprünglichen Grabes 337 bei 337a und 337b würde vermutendie Tatsache, dass zwei Menschen in einem Grab begraben wurden,einer davon wurde erfolgreich identifiziert (Souček-Soukup)und das andere nicht. Auch nach der Exhumierung waren die Überreste von den OriginalenGräber 337a und 337b auf ein Grab verlegtIII-98 in der neuen Abteilung. Was beide Unbekannten angehtaus den Gräbern 339 (jetzt I-519) und 340 (jetzt I-529), ist nicht genugmehr Informationen, damit ein bestimmtes Grab gefunden werden kannidentifiziert mit den Überresten von Lt. Col. Martinka, oder chatten. Kubce.Die Autoren stimmen darin überein, dass I-519 der erste der folgenden istund in I-529 die zweite. Aber absolute Gewissheit,werden wir wahrscheinlich nie.Zu all dem ist anzumerken, dass unter den 1129 Totenzwölf Nationen begraben in Ward 88 des LokalsFriedhof gibt es insgesamt 51 Tschechen. Es ist in der Regel vollständig bereitgestelltArbeiter, die bei alliierten Luftangriffen ums Leben kamen. Natürlichnur die fünf erwähnten Gräber mit den Überresten von sechs Fallschirmjägernhat den Status von Kriegsgräbern. Deshalb das PapierKriegsgräber des Verteidigungsministeriums der Tschechischen Republik am 19. April 2006ihren Zustand überprüfen. Er fand, dass die einzelnen Gräber markiert warenGrabsteine mit den Maßen 25x25 cm. Die Bretter sindje nach Aussehen und Zustand der Verwitterung wohl gemachtaus sogenanntem Kunststein. Es ist auf jeder Tafel angegebender genannte Codename bzw. "Unbekannt" und Sterbedatum.Grabsteine sind nicht fest im Boden verankert, sondern nurflach in das umliegende Gelände versenkt und daher nicht schwer

 

sie zu entfernen. Obwohl der Friedhof selbst gepflegt wird - wenn auchnur im Bereich Landschaftsbau -, Grabsteine selbstanscheinend hat sie seit ihrem Einsatz niemand mehr gepflegt, daher die Namen -auch wenn sie verdeckt sind - sie sind nur sehr schwer zu lesen.Während des anschließenden Treffens zwischen dem Direktor der Abteilung des ChiefStadtfriedhofsverwaltung München (HSH) am 20. April2006, an dem der Konsul der Tschechischen Republik im Auftrag der tschechischen Seite teilnahmin München Jan Hloušek, Leiter der Abteilung KriegsgräberMO-Ing. Imrich Vetrák und der Vorstand der gleichen AbteilungIng.-Nr. Pavel Filipek wurden zwei Varianten der Lösung in Betracht gezogenmangelhafte Lagerung von RestenFRAU. Fallschirmjäger: exhumierenihre Überreste und transportieren siein die Tschechische Republik oder ersetzen Sie den GrabsteinBretter und natürlich sierichtig bereitstellen, nicht abdeckenNamen. Der zweite hat gewonnenumgesetzte Variantedurch den tschechischen Verteidigungsattachéim Folgejahr damit11. November 2007, gemäßmit der Entscheidung des Verteidigungsministers,er könnte an den Gräbern der Gefallenen seinFallschirmjäger würdig gemachtAkt der Frömmigkeit.

 

Heute gibt es also neue GrabsteineSteine mit neuen bestücktInschriften - mit Rang, rechtsName und Geburtsdatumund Tod. Männer paraskupinIRIDIUM und BRONZE gehörenzu den wenigen gefallenenTschechoslowakische Fallschirmspringer, die richtig gekennzeichnet sindGräber, in denen ihr Andenken gewürdigt werden kann.Abschließend muss festgestellt werden, dass es sich um die Tragödie der Gruppen handeltIRIDIUM und BRONZE, abgeschossen in der Nacht des 15. März1943 bei München, hatte schwerwiegende Folgen für die Sendungandere Gruppen ins Protektorat. Es war das letzteversucht, sie von den britischen Inseln zu landen. Immer nocham Ende desselben Monats aufgrund dieser schlechten Erfahrung,Britische andere Luftlandeoperationen werden vorbereitet II.von der Exil-NGO zu diesem "Ziel" aufgehalten.Lange und extrem gefährliche Flüge, die vom Westen besetzt sindEuropa und Nazi-Deutschland wurden als unverhältnismäßig befundenriskant. Hinzu kommt das anschließende Kriegsende im NordenAfrika und die Invasionen von Sizilien und Italien öffneten die Türum vorbereitete Gruppen von alliierten Stützpunkten in . zu schickenMittelmeer - erst aus Malta und dann aus Süditalien. NächsterSondereinsätze in Mitteleuropa warendaher ab Oktober 1943 von hier aus versandt.

 

Was ist bei dem Unfall passiert?Das Flugzeug stürzte zu Boden. Trotz der anschließenden Explosion und des Feuers überlebten ein Besatzungsmitglied und ein BRONSE-Fallschirmjäger. Es waren FlugingenieureMalcolm John Hudson und František Vrbek.Vrbka wurde von der Gestapo schwer verletzt in ein Münchner Krankenhaus eingeliefert. Vrbeks Verhör wurde später von Karel Čurda durchgeführt, dem er nichts verriet.Später wurde Vrbka in ein Krankenhaus für SS-Angehörige in Prag verlegt. Er starb an den Folgen seiner Verletzungen, ohne etwas preiszugeben.


Für alle die hier unten angekommen sind gibt es noch einen Banner...


Einfach folgenden Code in euer Profil kopieren:

<a href="https://coord.info/GC9DBXB"><img src="https://s3.amazonaws.com/gs-geo-images/fa2007c7-d215-48dd-8819-02527ce481fa.jpg" style="width: 49.5%"> </a>

 

 

Glückwunsch an die Treppchen:


1. simpson71

2. hickxi

3. allstb

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.