Skip to content

<

CACHER ALLER LÄNDER, VEREINIGT EUCH!

A cache by Blueangel Chemnitz Send Message to Owner Message this owner
Hidden : Saturday, 09 October 2021
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

09 October 2021, 09:30 - 10:00

Am 9. Oktober 1971 wurde das Denkmal vor rund 250.000 Menschen eingeweiht. Also eine gute Gelegenheit, dass sich ein paar Cacher 50 Jahre später hier versammeln und über ihr Hobby philosophieren. Vielleicht gibt es ja sogar ein paar Cacherlebnisse mit anderen Denkmälern der sozialistischen Zeit.

Auch erinnern möchte ich an das Event  GC6Q9ND vom EDELozzy zum 45. Geburtstag des „Nischels“ War ein schöner Tag mit Cacherkollegen!

Bild und Quelle: Wikipedia

 

Das Karl-Marx-Monument ist eine 7,1 m (mit Sockel über 13 m) hohe und ca. vierzig Tonnen schwere Plastik, die den Kopf von Karl Marx stilisiert darstellt. Sie wurde nach einem Entwurf des sowjetischen Künstlers Lew Kerbel realisiert und 1971 eingeweiht. Es ist das bekannteste Wahrzeichen der Stadt Chemnitz und befindet sich im Stadtzentrum an der Brückenstraße nahe der Kreuzung zur Straße der Nationen. Bei diesem Denkmal handelt es sich, nach dem 60 cm höheren Lenin-Kopf in Ulan-Ude, um die zweitgrößte Porträtbüste der Welt.

 

Auf der hinter dem Monument gelegenen Wand an der „Parteisäge“ (umgangssprachlich für das Gebäude des ehemaligen Rates des Bezirkes, mit seiner sägezahnförmig fortgeführten Bebauung, die in den 1980er Jahren der SED-Bezirksleitung als Domizil diente) sieht man den Schriftzug „Proletarier aller Länder vereinigt euch!“ aus dem Kommunistischen Manifest in den vier Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch. Diese Wand gestaltete ein Künstlerkollektiv, an dem der Grafiker Helmut Humann beteiligt war. Hinter dem Monument befindet sich derzeit ein Standort des Landesamtes für Steuern und Finanzen.

 

Erschaffung

 

Die Stadt und der Bezirk Chemnitz wurden nach dem Zweiten Weltkrieg am 10. Mai 1953 in Karl-Marx-Stadt umbenannt. Damit wurde auch der Wiederaufbau nach Plänen des sozialistischen Städtebaus eingeleitet. Mit einem Monument zu Ehren des Namensgebers sollte diese Umwandlung in eine Stadt sozialistischen Typs verkörpert werden.

Für die Erstellung einer solchen Plastik wurden von dem sowjetischen Bildhauer Lew Kerbel 17 Grundentwürfe vorgeschlagen, von denen nur eines dem des eigentlich umgesetzten Monuments eines Kopfes auf einem Sockel entsprach. Alle anderen Entwürfe waren als ganzheitliche Darstellungen des Körpers von Karl Marx konzipiert. Die Entscheidung fiel für die alleinige Darstellung des Kopfes, da der Betrachter bei einer Ganzkörperdarstellung in Kopfhöhe die Schuhe des Philosophen gesehen hätte.

Das Monument wurde Monate vor der Errichtung in Karl-Marx-Stadt in der Kunstgießerei Monument Skulptura in Leningrad in Bronze gegossen und dann in 95 Einzelteile zerlegt. In Karl-Marx-Stadt sollten diese wieder zusammengeschweißt werden, doch die sowjetische Technik war nicht geeignet, sodass die Entscheidung fiel, den Auftrag an den VEB Germania zu übertragen, da sonst ein Auseinanderreißen der zusammengeschweißten Teile zu befürchten war. Das Denkmal steht auf zwei Sockeln, die mit Korninskij-Granit, benannt nach der Abbauregion in der Südukraine, plattenartig überdeckt sind.

Der Schriftspiegel hinter dem Karl-Marx-Monument wurde von Volker Beier in Zusammenarbeit mit Heinz Schumann entworfen und gefertigt. Er besteht aus insgesamt 174 Platten einer Hydronalium-Legierung.

Am 9. Oktober 1971 wurde das Denkmal vor rund 250.000 Menschen eingeweiht, die sich auf der am Monument entlang führenden Karl-Marx-Allee (im Volksmund auch als „Nischelgasse“ oder „Schädelgasse“ bezeichnet), heute wieder Brückenstraße, befanden.

 

In Abstimmung mit Fluffys und Doc09380 übernehme ich die Hygieneregeln der letzten Events in Chemnitz, die sich dort bewährt haben:

Regeln auf Grundlage der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung

Im Falle einer Änderung der Verordnung für den das Event betreffenden Geltungszeitraum kann es zu Nachoptimierungen kommen oder es könnte sogar ggf. kurzfristig zur kompletten Absage führen.

 

1.    Alle Teilnehmer verpflichten sich im Interesse der gesamten Bevölkerung, sich solidarisch und mit hoher Selbstverantwortung an das Infektionsschutzgesetz zu halten und die notwendigen Maßnahmen konsequent umzusetzen.

2.    Mit der Teilnahme am Event erklärt sich der Teilnehmer einverstanden, die Regeln der Coronaschutzverordnung des Freistaates Sachsen anzuerkennen und sich daran zu halten.

3.    Teilnehmer, welche coronatypischen Symptome aufweisen wird eine Teilnahme an dem Event untersagt.

4.    Sollte ein Teilnehmer innerhalb der letzten 14 Tage Kontakt zu einer Covid19-infizierten Personen gehabt haben, ist die Teilnahme an dem Event ausgeschlossen.

5.    Die Hygieneregeln müssen von allen Teilnehmern eingehalten werden.

6.    Jeder Teilnehmer hat einen persönlichen Mund-Nasenschutz mit sich zu führen. Da das Treffen im Freien stattfindet, ist das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes nicht verpflichtend (jedoch empfohlen).

7. Die Husten- und Nies-Etikette ist einzuhalten.

8. Jeder benutzt sein eigenes Schreibutensil.

9. Teilnehmer können vom Veranstalter bei Missachtung der Hygieneregeln vom Event ausgeschlossen.

 

 

Additional Hints (No hints available.)