Skip to content

Bonus zum LAB Eisgrabenwanderung zum Wasserfall Mystery Cache

Hidden : 04/17/2022
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Hier geht es zum LAB
 

Die Entstehung des Eisgrabens
(aus dem Buch "Feuerbock und Schwarzes Moor" von Heinrich Wagner)

Das Unwetter vom 26. Juli 1834
"Am 26. Juli 1834 früh 10 Uhr bemerkte man, daß eine schwere Gewitterwolke sich ganz auf das Rhöngebirge niedergelassen hatte. Um 11 Uhr fing es zu blitzen und zu donnern an. Um halb 12 fielen, nach Aussage eines alten Hirten, auf der Rhöne sehr große Schlossen, und die Wolken haben sich nicht sowohl ergossen als ausgeschüttet. 

Alles Vieh zerstreute sich und suchte Schutz im nahen Walde. Um 12 Uhr fing das Wasser im Eisgraben an zu wachsen. Um halb 1 Uhr kam der Strom aus dem Eisgraben 6 Schuh hoch hervor, führte eine unzählige Menge von 6 bis 20 Zentner schweren Wackensteinen mit sich und stürzte sich auf das Oertchen Hausen vor der Rhöne. Die Wackensteine füllten in einer Zeit von 10 Minuten das Flußbett in Hausen, worauf das Wasser schrankenlos durch zwei Drittheile des Dorfes Alles verwüstete. Entwurzelte starkte Baumstämme, ungeheure Wackensteine durchbrachen die Wohnhäuser, stießen Schweinställe um, rissen Scheunen darnieder tödteten eine Frau mit ihrem Kinde, höhlten die Straßen zu Gruben aus, und überführten Gärten und Wiesen, die auf lange Zeit öde und wüst bleiben müssen.

Ja, wäre der lange, sich bis zum Gipfel der Rhöngebirge aufwärts ziehende und mehr einem engen Thale gleichende, Eisgraben nicht mit mehreren tausend großen Buchenstämmen und schönen Stangen bewachsen gewesen, so wäre Hausen nunmehr ein schauerlicher Steinhügel und kein Mensch wäre zu retten gewesen. Diese Bäume, die sämmtlich ausgerissen oder doch sehr beschädigt sind, haben die Wuth des Wassers und der Stein in so weit gemindert, daß das Unglück nicht himmelschreiend geworden ist. Vor Hausen liegt ein Stein von 160 Zentnern hingewälzt, welchen alle Einwohner in Hausen kennen. Dieser lag vordem oben auf der Rhöne und das Wasser hat ihn in 5 Viertelstunden weit herabgewälzt und ein hoher Steinhaufe nahe an dem Ort Hausen hat ihn gehemmt, sich weiter fort zu wälzen. 

Dieses Unglück kostete auch den dreijährigen Sohn des Lehrers Caspar Schmitt das Leben, der nach der Sterbematrikel am Entsetzen über dieses Unglück (terrore ob inundationem permagnam percusso) starb. 

Friedrich v.d.Tann schrieb einige Tage nach dem Unwetter an seinen Bruder Heinrich: "In Hausen soll der Schaden sehr bedeutend sein, unsere Gärten und Wiesen sind dort ganz mit Schutt und Steinen überdeckt worden, so dass die Pächter schon erklärten, sie könnten keine Pacht mehr zahlen, auch soll ein Kanal durch die Grundstücke auf Anordnung des Landgerichts, geführt werden, um für die Zukunft Unglück zu hindern" " 

Ich hoffe, Du hattest eine schöne Wanderung 😊!  Und nun mach Dich noch an die Berechnung des Bonus:

 

 

N 50° [A+B] [E-D-A].[E-B] [B+C+D] [C-B]

E 10° [C-B-A] [E+A].[D+A] [D-B] [D-C-A]

 

Additional Hints (Decrypt)

Onhzfghzcs

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)