Skip to Content

<

Zeller Schwarze Katz

A cache by Scaramanga & Moselgorgo Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 6/8/2004
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
3.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Ein Rundgang durch alte Gassen mit historischen Bauten, mittelalterlichen Befestigungsanlagen und Panoramablick aus den Weinbergen oberhalb von Zell. Dauer ca. 1,5 Std, 3km Weglänge.

05.09.2012 Der letzte Teil des Weges ist mittlerweile sehr verfallen. Ihr braucht festes Schuhwerk! Die Terrainwertung haben wir auf 3.5 erhöht.


Freie Parkplätze (N50°1,707 E7°10,848) findet Ihr in Zell normalerweise immer, es sei denn es findet gerade eine Veranstaltung statt. Ein Geheimtip ist dann, das Fahrzeug im Ortsteil Kaimt abzustellen und die Fußgängerbrücke (N50°1,635 E7°10,700) über die Mosel zu nutzen.

Der Schwarze Katz Brunnen (N50°1,525 E7°10,904) steht auf dem Marktplatz im Zentrum der Stadt als Symbol für die weltbekannte Weinlage. Die Bezeichnung rührt von einer Anektote von Weinbauern mit Kaufleuten her:
Im Jahre 1863 waren drei Weinhändler aus Aachen in den Zeller Weinkellern unterwegs, um zu probieren und den besten Wein zu kaufen. Im Weingut Mayntzer zogen sich die Verhandlungen besonders lange hin. Nach einer ausgiebigen Weinprobe standen drei Fässer in der engeren Wahl, doch konnte man sich nicht einigen, welches denn nun wirklich das beste sei. Die Stimmung im Keller ließ die Wirkung des Weines bereits deutlich erkennen, als die Frau des Winzers, begleitet von einer schwarzen Hauskatze, in den Keller kam. Gerade wollte der Winzer den Kaufleuten aus einem der drei Fässer noch eine weitere Probe zapfen, als die schwarze Katze auf dieses Fass sprang, einen bedrohlichen Buckel machte und jeden anfauchte, der sich dem Fass zu nähern wagte. Und so waren sich die Kaufleute schnell einig: Auch ohne weitere Probe entschieden sie sich für jenes Fass, das die schwarze Katz so hartnäckig verteidigte und hatten eine gute Wahl getroffen.
Die Jahreszahl an der Hauswand über der Katz ist nicht zu übersehen!
Edit: Zur Zeit sind da wohl Bauarbeiten. Die Zahl ist an anderer Stelle noch zu finden.
ABCD =

Das Haus Caspary (N50°1,503 E7°10,922) ist eines der wenigen mittelalterlichen Gebäude, das die Stadtbrände des 19. Jahrhunderts überstanden hat.
Wann wurde das Haus erbaut?
EFGH =

Eine mit dem Fluß kommunizierende Röhre zeigt bei hohem Wasserstand den Pegel (N50°1,462 E7°10,916) an.
Wieviele Weinfässer seht Ihr unten links?
I =

Port (N50°1,422 E7°10,917) heißt heute noch der alte Eingang von Süden in die Stadt, obwohl die ehemalige Pforte, das Stadttor schon längst abgerissen ist.
Wieviele Löcher hat der Stein?
K =

Zell war immer schon, allein wegen des Namens (cella) für eine römische Gründung gehalten worden, obwohl es im Stadtkern keine konkreten Baureste gab. Erst 1978 wurden bei Kanalisationsarbeiten umfangreiche Funde in der Stadt selbst gemacht, die sicherstellen, daß Zell schon zur Römerzeit besiedelt war. Hier fanden sich die Reste einer Badeanlage (N50°1,528 E7°10,956), die - wie damals üblich - mit einer Hypokausten-Heizung ausgestattet war. Im gleichen Jahr noch fand man nur 150 m weiter ein längeres Stück römischer Straße mit Siedlungsspuren. Zwischen den römischen Hauptstraßen Trier-Mainz und Trier-Andernach gab es eine wichtige Verbindung, die von Wittlich nach Simmern führte und zwischen Zell und Kaimt die Mosel auf einer Furt querte. Als römische Straßenstation mit Lagerhäusern (cellae), möglicherweise auch mit einem Hafen, ist Zell entstanden.

Am Kuxborn (N50°1,538 E7°10,952) befanden sich in römischer Zeit Lagerhaus und Umschlagplatz, die "cella".
Wann wurde die Hospitalskapelle versteigert?
LMNO =

Der Zeller Bach (N50°1,539 E7°10,995), der von den Hunsrückhöhen zur Mosel führt, bildet hier einen kleinen Wasserfall. In einem heißen, trockenen Sommer – wie er für einen guten Wein sein soll – bleibt davon allerdings nicht viel.

Das Stadttor der mittelalterlichen Befestigungsmauer nach Osten wurde bewacht durch den Viereckigen Turm (N50°1,548 E7°11,094).
Ein kleines Steinkreuz in Form eines Kleeblattes verrät Euch ein Geburtsjahr.
PQRS =

Eines der Wahrzeichen von Zell ist der Runde Turm (N50°1,502 E7°11,044). Einst war er mächtigster Turm der Stadtbefestigung und Pulverturm, heute ist er romantische Bildbegrenzung vieler Fotos von Zell.

Folgt nun dem Pfad bei N50°1,FHI E7°1(N-D),R(G+S)C.

Den Cache N50°1,SHI E7°1(N-D),(E+K)(O-C+2)H findet Ihr in einer Nische unter einem Felsvorsprung.

Geht nun den Weg zurück bis N50°1,570 E7°11,183. Wenn Ihr Zeit und Lust habt, dann könnt Ihr dem Rundweg weiter folgen über N50°1,669 E7°10,990 bis N50°2,123 E7°10,771, dann vorbei am alten jüdischen Friedhof bei N50°1,964 E7°10,835.

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

492 Logged Visits

Found it 463     Didn't find it 15     Write note 13     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 99 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.