Multi-cache

Silberrausch im Schwarzwald I

A cache by Felias Fogg und Consortin Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 4/1/2005
In Baden-Württemberg, Germany
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Eine Wanderung entlang des 1,6 km langen bergbauhistorischen Pfades Birkenberg im Möhlintal.

Silberrausch im Schwarzwald I

[Mittelalterlicher Bergbau] Heutzutage ist der Südschwarzwald dafür bekannt, dass man dort wegen der schönen Umgebung und der sauberen Luft gut Urlaub machen kann. Dies sah vor einigen Jahrhunderten deutlich anders aus. Im Mittelalter wurde im Südschwarzwald Silber gefunden und abgebaut. Die Hänge waren damals nicht von Wäldern bestanden, sondern man hatte praktisch alle Bäume für den Bergbau und die Verhüttung abgeholzt. Es muss zu der Zeit eine extreme Umweltbelastung durch den Silberbergbau geherrscht haben, die man heute noch in den Bachbetten nachweisen kann. Teile des Südschwarzwaldes müssen ähnlich ausgesehen haben wie Mordor im Film Herr der Ringe.

Schaut man genau hin, kann man noch heute die Spuren dieser Bergbautätigkeiten finden, z.B. am Birkenberg im Möhlintal. Im Zusammenhang mit den Ausgrabungsarbeiten der Universität Freiburg an der Birchiburg am Birkenberg wurde ein bergbauhistorischer Pfad eingerichtet, der einen Eindruck vom mittelalterlichen Bergbau vermittelt. Diesem Pfad muss man folgen, wenn man den Cache heben will.

Bei der Wanderung beachte man bitte, dass das Gelände ein Grabungsschutzgebiet ist. Das heißt, man sollte nicht etwa selber graben und man sollte auch keine Steine oder Schlacken abschleppen. Nachts sollte man nicht vom Wege abkommen und auf dem Gelände herumlaufen, da man ansonsten wohlmöglich in eine tiefe Grube fällt.

[Wegweiser] Die Wanderung zieht sich über ungefähr 1,6 km entlang des bergbauhistorischen Pfades, der durch Schilder mit gekreuzten Schlägel und Eisen (das bergmännische Wahrzeichen) gekennzeichnet ist. Leider ist der Pfad für Kinderwagen, Rollstühle und Fahrräder ungeeignet. Der Rundgang führt zunächst durch einen beeindruckenden schluchtartigen Verhau, geht dann den steilen Nordhang hinauf, quert eine ehemalige Siedlung der Bergleute, und erreicht beim Wiederabstieg die Ruine der Birchiburg. Entlang des Pfades sind Tafeln aufgestellt, auf denen Wissenswertes zum mittelalterlichen Bergbau zu lesen ist. Diese Tafeln sollte man sich genau anschauen, da sie helfen können, die folgenden 8 Fragen zu beantworten.

  1. Der Pfad folgt zum Teil einer alten befestigten Wegspur. Welche Breite besaß diese Wegspur?
    A = Breite der Wegspur in Metern           
  2. In der Nähe der Gruben kann man die Überreste von Wohnplätzen der Bergarbeiter nachweisen. Aus welchem Material waren die einfachen Hütten zumeist erbaut?
    B = Länge des Wortes           
  3. Für das Wasser, das aus dem Gestein ins Bergwerk läuft, gibt es einen bestimmten Fachbegriff. Wie lautet er?
    C = Länge des Wortes           
  4. In mittelalterlichen Bergbaurevieren finden sich oft Schlackenhalden. Wieviele sind am Birkenberg bisher bekannt?
    D = Anzahl der Schlackenhalden           
  5. In welchem Jahrhundert wurde die Birchiburg von den Freiburgern zerstört?
    E = Jahrhundert, in dem die Birchiburg zerstört wurde           
  6. Welchen Silberanteil weisen die Erzproben vom Birkenberg in Gewichtsprozent auf?
    F = Gewichtsprozente des Silberanteils           
  7. In der Schmelzhütte wurden die Erze geschmolzen, um die Wertmetalle zu gewinnen. Ab welchen Temperaturen wurde silberhaltiges Blei gewonnen?
    G = Schmelztemperatur silberhaltigen Bleis in Grad Celsius           
  8. 1997 wurde ein mittelalterlicher Stollen "aufgewältigt". Welche Länge in Metern hat dieser?
    H = Länge des Stollens in Metern           
Zusätzlich benötigen wir noch die folgenden Werte:
Variable Berechnung Wert
I F+B           
J C-I           
K G/100-A           
L (H+F)/4           
M F+A           
N L-M           
O E/2           

Der Cache liegt bei

Nordwert Ostwert
B O ° I M . B F A ' D ° M K . J N L '
          °           .                '      °           .                '

Nach getaner Arbeit kann man in St. Ulrich einkehren.

Additional Hints (Decrypt)

[Quersummen] Abeq npughaqmjnamvt, Bfg ivrehaqqervffvt
[Final] Xrvar fpujrera Oebpxra nhs qvr Qbfr yrtra!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

356 Logged Visits

Found it 341     Write note 8     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 4     

View Logbook | View the Image Gallery of 40 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 4/2/2017 9:19:02 AM Pacific Daylight Time (4:19 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum