Skip to Content

This cache has been archived.

Senni: [b]Dieser Cache ist archiviert und damit seit heute nicht mehr im Spiel.[/b]

Nachlogs werden [u]nicht[/u] mehr akzeptiert.

Wer vor dem 17.07.2014 einen Logbucheintrag mit Foto (Teamname, Datum im Logbuch) nachweisen kann, wendet sich bitte via Email an sennis_letterbox@yahoo.de

More
<

Chemnitzer Stadttore

A cache by Senni Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/02/2005
Difficulty:
5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Chemnitzer Stadttore

Eine kurze Vorgeschichte zum Sinn des Caches
Bis zum Jahre 1376 war Chemnitz von einer stabilen Mauer, einem Graben und einem Palisadenzaun umgeben.
1376 wurde die Mauer durch eine zweite Mauer erweitert. An dieser Stadtmauer existierten insgesamt 25 Türme, von denen heute nur noch der Rote Turm - ein Wahrzeichen unserer Stadt - zeugt.
Im Laufe der Zeit nahm die Bedeutung von Mauern, Toren und Türmen als Schutz vor feindlichen Truppen ab.
Die Befestigungsanlagen wurden nur noch sporadisch gewartet und verfielen nach und nach. Der Graben wurde bereits seit dem 18. Jahrhundert nicht mehr beräumt und verschlammte und verwucherte langsam. Später wurden dann die Reste der Mauer abgerissen und der Stadtgraben verfüllt. Bei den Toren war es nicht anders. Das Johannistor machte den traurigen Anfang. Als 1805 dem Turm der Einsturz drohte, wurde er gleich abgerissen. Die Wache fristete zwar noch einige Jahre, wurde aber 1829 ebenfalls abgetragen. Bald folgte das Nikolai- und das Klostertor. Einzig das Chemnitzer Tor wurde längere Zeit erhalten, da 1811 die Amtsfronfeste vom Schloß hierher verlegt worden war. 1848 wurde es aber bei einem großen Brand am 27.März beschädigt und 1855 niedergerissen.
Die ehemalige Lage der Stadtmauer läßt sich in ungefähr wie folgt beschreiben: Vom Roten Turm ausgehend bis zur Bahnhofsstraße, dann Richtung Falkeplatz, Pfortensteg, Theaterstraße bis hin zur Rathausstraße zum Roten Turm.

Die oben genannte Koordinate liegt außerhalb der alten Stadtgemäuer zu Chemnitz. Sie ist fiktiv und ohne Belang. Ihr werdet , wenn Ihr den ersten Teil gelöst habt, auch Parkmöglichkeiten zum Erreichen des Zwischenpunktes finden.
Euer Cache verlangt von Euch  erst einmal kräftige Hirnmusklen und solide Rechenarbeit. Und hier ist der

1.Teil

Die Fünf Wachen Antonius, Basilius, Caspar, Damian und Eckart sitzen in ihren Wachzellen. Diese sind auf dem Plan (Bild1) mit den Buchstaben A B C D E gekennzeichnet.
Sie haben eine feste Wachroute durch die "Wachzellen" der Chemnitzer Gassen.

Pünktlich auf Rufen des Türmers, der die Nachtruhe einläutet,

  • marschiert Antonius von seinem Posten zum Klostertor im Norden (Ausgang A),
  • Basilius zum Nikolaitor im Südwesten (Ausgang B),
  • Caspar zum Chemnitzer Tor im Süden (Ausgang C) und
  • Damian zur Pforte im Nordwesten (Ausgang D).
  • Eckart verläßt seine Wachzelle am Rathaus (E) und marschiert zum Roten Turm (F).

Eure Aufgabe besteht darin herauszufinden, wie die fünf Wachen ihren Weg zurücklegen müssen, wenn gilt:

  • Alle Männer gelangen auf ihrer Route von Wachzelle zu Wachzelle (senkrecht oder waagerecht), die auf der Karte eingezeichnet sind und Nummern haben.
  • Kein Wächter darf dabei den anderen auf seinem Weg kreuzen! = Keine Wachzelle wird von mehr als einem Wachmann betreten, da jeder Wächter  nur für seine Route zugehörige Zellenschlüssel besitzt
  • Anders gesagt, jede Route darf nur ein mal durch jede Wachzelle führen.
  • Es werden durch die fünf Wachen alle Buchstabenzellen (nur einmal jeweils als Start A, B, C, D, / E und F betritt nur Eckart) und alle numerierten Zellen patrouilliert, das heißt alle Zahlen werden "verbraucht".
  • Die Anzahl der durchschrittenen Wachzellen kann je Wächter unterschiedlich sein . Anders gesagt die Wächter tragen nicht gleich viele Schlüssel bei sich.

Sucht also den beschriebenen Weg der fünf Wachleute, markiert diesen und addiert die jeweils von ihm überschrittenen Zahlenwerte um A,B,C,D,E zu erhalten. (E= der Weg von E nach F)

2.Teil

Habt ihr dieses Rätsel gelöst, erhaltet ihr die Koordinaten für den ersten Zwischenstopp in Chemnitz wie folgt:

N 50° NN.NNN

XXXXX

= 52000 - B - D  

 

E 12° OO.OOO

YYYYY

= 52000 + A+ C

 

Hinweis: ihr setzt  die jeweils  5stellige Zahl in richtiger reihenfolge so ein, dass ihr die Koordinaten erhaltet (z.B. XXXXX =12345 ergibt 50°12.345)

Ihr gelangt damit an einen Chemnitzer Ort an dem man auf einer Bodentafel etwas sehr bemerkenswertes über diese Stadt erfährt, etwas was die Wächter früher garantiert noch nicht wissen konnten.
dort seht ihr auch ein paar Wesen, die ihr zählt um nun mit dieser Zahl
          Z1 = alle (!) dieser Wesen
          Z2 = Zahl derer die dabei liegen
zum Cache zu gelangen. Aber zählt wirklich sorgfältig - eine Spitzfindigkeit ist hier auch dabei.

3.Teil

Ihr findet dort auch eine Koordinatenangabe.
Folgt dem Meridian entlang der Straße und in der angegebenen Himmelsrichtungrichtung, die ihr am errätselten Zwischenstopp auf der Bronzetafel entdeckt habt.
natürlich müßt ihr nicht die gesamten Kilometer laufen sondern nur etwa 770 Fuß in etwa diese Richtung bis ihr zu einem Gebäude kommt an dem ihr das Bild2 über euch seht. Dort biegt ihr rechts ein um den Chemnitzer Stadttore Cache zu suchen.
Dieser befindet sich in einem Hohlraum im Wurzelbereich eines Baumstumpfes (Spoilerbild 3) bei :

N 50° NN.NNN

XXXXX - E + Z2

ergibt dabei

NNNNN

E 12° OO.OOO

YYYYY - E + (Z1*8)

ergibt dabe

OOOOO

Da es ein Microcache ist, nehmt bitte vorsichtshalber eIn eigenes Schreibgerät zum Loggen mit.
Und nun viel Spaß beim Rätseln, beim Schatzfinden und Chemnitz-entdecken und laßt euch nicht so schnell entmutigen.            


                                  
eine Erläuterungshilfe zum Rätsel - auch für die Geocacher, die die Schatzkarte schlecht lesen können (dies hier ist eine kleinere einfache Version der Rätselkarte):    
wäre euch der direkte Weg des Wächters A zum Tor A sympathisch, dann besäße Antonius Schlüssel für all die grün nummerierten Zellen und ihr müßtet rechnen:
A = 5+64+20+66+14+214+765 = 1148
aber dann kommen die anderen Wächter nur noch ans Ziel, wenn sie Antonius Weg kreuzen, was ihnen aber unter keinen Umständen möglich ist, also müßt ihr euch eben die Wege so bahnen, dass die o.g. Regeln eingehalten bleiben

 

 

 

 

 

Tor A

 

 

 

 

 

498

17   

45 

327

765  

23 

62

147

 

 

36

73

F

8

214

89

D

4

 

 

135

27

46

303

14

246

108

38

 

 

21

2

22

13

66

61

73

15

 

Tor D

11

25

59

C

20

44 

3

59

 

Tor B

111

9

31

55

64

B

42

1

 

 

39

12

E

6

5

10

0

241

 

 

41

7

43

262

A

301

54

100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tor C

 

                                                                  E --->  F    

Additional Hints (Decrypt)

Ovggr Fgvsg zvgoevatra, jrtra ubure Zhttrytrsnue rzcsruyra jve ibe nyyrz vz Jvagre jraa qvr Fgeähpure xnuy fvaq haq xrvar Qrpxhat trora qra Pnpur va qre Qäzzrehat mh ybttra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.