Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

tabula.rasa: Leider wurde der Cache bis heute nicht wieder aktiviert oder kein konkretes Aktivierungsdatum angegeben. Deshalb erfolgte heute die endgültige Archivierung dieses Caches.
Wenn du an dieser Stelle wieder einen Cache platzieren möchtest, kannst du selbstverständlich gern ein neues Listing zum Review einreichen.

Viele Grüße,
tabula.rasa - Volunteer Reviewer in Deutschland/Germany

More
Traditional Geocache

Räuber Heigl

A cache by kugl Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 7/6/2005
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser Wander-Cache auf dem Kaitersberg ist in einem Unterschlupf des im Bayerwald bekannten Räubers Heigl versteckt. Der Cache ist auch ohne GPS zu finden, Ihr braucht aber zum bergen eine Taschenlampe!
Der Cache ist etwas schwierig zu erreichen, in gut 2,5 Hoehe, damit er nicht so leicht von Muggels entdeckt wird. Bitte wieder genauso verstecken

Der Räuber Heigl trieb sein Unwesen die meiste Zeit im Zellertal, setzte sich, wenn es ihm zu brenzlig wurde, oft nach Böhmen ab. Trieb seine Lumpenstücke aber auch im Viechtacher Raum und wanderte einmal mit einem Kumpanen bis Landshut, um den Leuten auf dumme Tour das Geld abzuluchsen. Lange Zeit war die heute noch erhaltene "Räuber Heigl-Höhle" auf dem Kaitersberg sein sicheres Versteck. Viele Jahre wurde er von seinem Häschern gejagt, bis man ihn endlich dingfest machte. In Straubing wurde er abgeurteilt, man verhängte die Todesstrafe über ihn. Das Volk schrieb ein Gnadengesuch an den König, was dieser auch erhörte und so schickte man den Heigl ins Zuchthaus, wo er während eines Streites mit einem Mithäftling von diesem getötet wurde. In einer Nacht des Jahres 1944 traf eine Bombe das Anatomiegebäude in München, in dem das Skelett des Michael Heigl aufgestellt war. Der Heigl wurde zum zweiten Mal erschlagen. Aber tot ist er auch jetzt noch nicht. Im Roman von Oskar Döring "Der Räuber Heigl", in Theateraufführungen, Erzählungen und in einem Film bleibt die Erinnerung an diese "legendäre Figur" wach.

Es gibt je nach Lust und Kondition mehrere Startpunkte für diese Wanderung z.B.:

1. Die kürzeste Route die auch für kleine „Kraxler“ zu schaffen ist, startet bei N49 11.016 E12 54.710 in Reitenberg. Hier findet Ihr am Waldrand eine Wandertafel und der Wanderweg K3 gabelt sich. Einmal steil gerade aus und einmal etwas flacher nach rechts weg. Nehmt den rechten, der führt euch direkt am Cache vorbei. Vom Cache sind es noch knapp 200m zum Gipfelkreuz. Am Gipfelkreuz vorbei führt Euch der Weg wieder zurück nach Reitenberg zum Parkplatz. (Länge: knapp 4km)
Ich empfehle Euch aber vor dem Gipfelkreuz noch weiter über den Mittagsstein und der Steinbühler Gesenke (fantastische Aussicht) zu den Rauchröhren zu wandern. Wenn Ihr dann noch Lust und Kondition habt, konnt Ihr weiter zum Eck und gleich 3 weitere Cache mitnehmen ;o) Am Rückweg könnt Ihr Euch in der Kötztinger Hütte stärken.

2. Von Kötzting beim Busparkplatz Ludwigsstraße – Holzsteg über den Regen – Lamer Straße – Reitensteiner Straße – Reitenstein- Waid – Hirschberg – Reitenberg – Kötztinger Rundblick – Kreuzfelsen (999 m) – Räuber-Heigl-Höhle – Plattenstein – Maiberg – Arndorf – Kötzting. (Mit K3 auf rot/weißen Hintergrund und grünem Dreieck markiert) Bis zum Reitenberg kann man auch noch mit dem PKW fahren. Länge: ca. 13,5 km http://www.koetzting.de/k_online/2_tourismus/2_6.htm

3. Stichweg zur Kötztinger Hütte Von Steinbühl (Kirche) – Bockshornstein – Nicklstein (858 m) – Kötztinger Hütte (1040 m) ganzjährig bewirtschaftet – Mittagsstein - Kreuzfelsen - Räuber-Heigl-Höhle Länge: ca. 10 km

4. Von Hohenwarth aus auf dem Räuber-Heigl-Wanderweg Bis Hudlach kann man mit PKW fahren. http://www.hohenwarth.de/online/3d.htm

5. Vom Bergasthof Eck (http://www.berggasthof-hotel-eck.de) Über den großen Riedelstein zu der Kötztinger Hütte, weiter zum Kreuzfelsen und dann zur Räuber-Heigl-Höhle. (ca. 10km)

Eine Wanderkarte als pdf mit allen wichtigen Punkten, sowie weitere Infos findet Ihr hier:
http://www.oberpfalznetz.de/magazin/719110-171,1,0.html

For an english-version please mail!

Dieser Cache ist Bestandteil der Kaitersberg-Arber-Hochtour mit Bonus-Cache:

Ihr findet im Log-Buch die Bonus-Info.
Weitere Infos zur 12Tausender-Tour findet Ihr hier:
http://www.bayerischer-wald-verein.de/12-Tausender/

Viel Spaß beim Wandern!

Additional Hints (Decrypt)

Pn. 2z ibe Raqr qre Uöuyr nhs qre yvaxra Frvgra, nhs pn. 2z Uöur, uvagre rvara Sryfra.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

824 Logged Visits

Found it 734     Didn't find it 44     Write note 25     Archive 1     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 1     Needs Maintenance 10     Owner Maintenance 5     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 114 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 5/1/2018 2:35:43 AM Pacific Daylight Time (9:35 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page