Skip to Content

This cache has been archived.

Sissi Voss: Da dieser Cache seit Monaten inaktiv ist, archiviere ich das Listing, damit es nicht mehr auf den Suchlisten auftaucht bzw. neue Caches blockiert. Falls du den Cache innerhalb der nächsten drei Monate reparieren oder ersetzen möchtest, schreibe mir bitte per E-Mail. Sofern der Cache den aktuellen Guidelines entspricht, hole ich ihn gerne wieder aus dem Archiv.

More
<

Sightseeing - Trabrennbahn

A cache by darth_maul_3 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 1/9/2006
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser Cache gehört zu einer Reihe von mehreren Stadtcaches (Traditional), die die Besucher von Karlsruhe zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt führen soll. Wer freut sich nicht, eine Städtetour zu unternehmen und als netten Bonus dafür einen Cache zu finden? Da es in Karlsruhe eine Menge Sehenswertes gibt, hoffen wir, dass IHR mitmacht. Also nehmt euch auch eine nette "Sehenswürdigkeit" in der Stadt vor und macht was draus.

Wer Finden kann, kann auch Verstecken!!!

An dieser Stelle nochmals Danke an loboyloba , die die Idee zu dieser Cache-Serie hatten.





Die Trabrennbahn

Der Micro sollte leicht auffindbar sein und dadurch wenig Aufsehen erregen. Bitte verhaltet Euch unauffällig und geht zum loggen lieber hoch auf den Damm. Ein paar Meter vom Cacheversteck entfernt, habt Ihr eine wunderbare Aussicht auf die Rennbahn. Viel Spaß!

Bitte Stift mitbringen!!!



Pferderennen Geschichte der Rennbahn

Schon um das Jahr 1800 stand in Knielingen die Pferdezucht und der Pferdesport in voller Blüte.

In den früheren Jahren wurden die Pferderennen von der Gemeinde Knielingen abgehalten. Einmal im Jahr, an einem Montag, wurde dieses Fest veranstaltet. Dieser Tag war früher für die bäuerliche Einwohnerschaft von Knielingen ein Feiertag. Außerdem wurden durchschnittlich 50 bis 80 Fohlen aufgetrieben, welche zum Verkauf standen.

Auch wurde eine Pferdeprämierung durchgeführt, der außer Exterieur und Zuchtergebnis die Bauernrennen zugrunde lagen. War bis zum Jahre 1924 die Gemeindeverwaltung allein Träger dieser ländlichen Rennen, so änderte sich das mit Gründung des Reit- und Rennvereins im Jahre 1924.

Aus einem Zeitungsbericht der Badischen Presse kann man ersehen, dass schon damals, 8. Juni 1929, gemischte Rennen veranstaltet wurden.

Preis von Knielingen, m Trabfahren - 2000 m - 8 Starter
Preis von Maxau, Flachrennen für Halbblutpferde - 1600 m - 6 Starter
Preis vom Rhein, Vollblutflachrennen -1600m - 6 Starter
Preis der Hardt, Flachrennen für Pferde von Mitgliedern der Reitvereine Hardt - 1600m - 8 Starter
Preis von Karlsruhe, Trabfahren mit Vorgabe Pferde aller Länder - 2400m -7 Starter
Preis von der Pfalz, Vollblut-Hürdenrennen - 3000 m - 8 Starter
Preis der Alb, Jagdrennen - 3000 m

Die damalige Rennbahn war 2200m lang, 1937 / 38 wurde durch den Bahndammbau und die dadurch bedingte Albverlegung diese auf 1200 m eingeschränkt. Das letzte Pferderennen vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges fand im August 1939 statt.

1947 nahm der Verein seine reitsportliche Tätigkeit wider auf. Gründungsmitglied und Ehrenpräsident Friedrich Schneidmann (1901 – 1998) war die treibende Kraft, dass schon am 3. Oktober 1948 der erste Knielinger Renntag nach dem Zweiten Weltkrieg abgehalten werden konnte. Ca. 7000 Zuschauer kamen zu den Rennwiesen in der Burgau.

1950 wurde der Verband Südwestdeutscher Rennvereine gegründet, bei dem der Rennverein Gründungsmitglied ist. Bis zum Jahre 1959 fand jedes Jahr ein Renntag statt.

In den 60er Jahren schrumpfte durch den Bau der Südtangente die Rennbahn nochmals um ca. 450 m. Bis zum Jahre 1973 diente die Bahn nur noch zu Trainingszwecken. Nach 14-jhähriger Pause war Wilhelm Ruf die treibende Kraft, als er mit noch einigen Pferdeliebhabern 1972 den aktiven Pferdesport in Knielingen wieder zum Leben erweckte. Seit dieser Zeit werden wieder regelmäßig Renntage veranstaltet, die sich stetig weiterentwickelten und heute weit über die Region hinaus bekannt sind. Die drei Renntage im Jahr bilden einen festen Bestandteil der Veranstaltungen in Karlsruhe.

1979 / 80 wurde die Bahn erstmals neu gestaltet und der Bau einer Tribünenanlage mit 800 Sitzplätzen durchgeführt.

1984 / 86 erfolgte der Bau der vereinseigenen Boxenanlage.

1992 / 93 erhielt die Rennbahn durch eine Albverlegung ihre jetzige Form und Gestaltung. Gleichzeitig wurde die Anlage weiter ausgebaut und der Elektronen-Toto hielt ebenso Einzug.

Für den Zuschauer guten und fairen Sport bietend, stellen sich die Renntage heutzutage dar.

Den Grundstein für den leistungssportlichen Teil der Traber legten 1928 Fritz Bierhalter und Ehrenpräsident Willhelm Ruf (17.9.1904 – 14.6.86), als sie erstmals Traberpferde aus Bayern nach Baden importierten. Am 23.6.75 anlässlich eines Renntages wurde er mit der Bundesverdienstmedaille zum Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Möge es der Vereinsleitung auch weiterhin gelingen, in der Jugend die Liebe zum Pferd wach zu halten. Allen aber, die sich seither mit ganzer Kraft für das Wohl und das Gedeihen des Vereins und der Renntage eingesetzt haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

 

Quelle:    zrv-Knielingen

Weitere Sightseeing in Karlsruhe Caches:    Sightseeing in Karlsruhe





Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

340 Logged Visits

Found it 317     Didn't find it 9     Write note 1     Archive 1     Needs Archived 3     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 5     Owner Maintenance 1     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 4 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.