Skip to Content

This cache has been archived.

emma_hammer: So, das war's im FoBoGa. Dank der umfangreichen "Maßnahmen" müssen wir archivieren. Schade, dass wir bei 299 Founds das Handtuch werfen müssen - 300 hätte er verdient. Danke an alle Cacher der letzten Jahre, die mit tollen Fotos und Comments zum "guten Ruf" von FoBoGa beigetragen haben.

KOC, Gruß,
Emma_Hammer [;)]

More
<

FoBoGa

A cache by emma_hammer, Bollenhut & lupus-olla Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 3/5/2006
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


ACHTUNG!!! Neue Beschreibung seit 21.10.2008

Der Forstbotanische Garten

Anfang der 60er Jahre wurden auf einer ehemaligen Ackerfläche Bäume, Sträucher und Stauden aus vielen Teilen der Welt gepflanzt. Damit bietet der Forstbotanische Garten Naturerlebnisse zu jeder Jahreszeit: Rhododendronschlucht, Heidegarten, Pflingstrosenwiese sowie eine japanische Abteilung mit Kirschen- und Azaleenblüte und prächtiger Herbstfärbung der Fächerahorne und Kuchenbäume, Bambus. Auf einer 1,5 Hektar großen Waldfläche könnt ihr nordamerikanische Bäume wie Riesenmammutbaum, Gelbkiefer, Flusszeder und Coloradotanne entdecken. Im Süden schließt sich der in den 80er Jahren angelegte, 20 Hektar große Friedenswald an, in dem Bäume und Sträucher aus allen Staaten, zu denen die Bundesrepublik damals diplomatische Beziehungen pflegte, gepflanzt wurden. Die tropischen und subtropischen Länder, deren typische Vegetationen hier nicht winterhart sind, sind durch symbolische Gehölze vertreten.

Der Forstbotanische Garten ist täglich geöffnet:
Januar, Februar, November, Dezember: 9 bis 16 Uhr
März, September, Oktober: 9 bis 18 Uhr
April, Mai, Juni, Juli, August: 9 bis 20 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Ein kleiner Multi führt euch in diesen Garten, den es zu entdecken lohnt. Parken könnt ihr am Ausgangspunkt bei oben genannten Koordinaten. Begebt euch nun zu dem Eingang des Forstbotanischen Gartens, der am nächsten zur Sowjetunion liegt . Von diesem Eingang peilt ihr 307 Meter in 316 Grad zur ...

Station 1 (Hermann):
Das hier abgebildete Lebewesen ist bekannt für seine langen ...
Davon hat er "y" Stück.

Gehe nun zur ...

Station 2:
N50 53.1(y)1 E6 58.8(2y+1)4
Hier findest du die ehemaligen Final-Koordinaten - so schnell wendet sich das Blatt.

Station 3:
Suche den "Grabstein" (R.I.P.) des ehemaligen Finals. Auf seiner Vorderseite findest Du ein geheimnisvolles Zeichen. Es wird Dich von nun an führen. Doch VORSICHT: Folge nicht blindlings dem Zeichen sondern suche immer den verborgenen SCHWARZEN PFEIL. Halte dabei Ausschau nach dem Kiesel; er bewacht den Schatz.

Viel Erfolg und nicht aufgeben - es lohnt sich!

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

359 Logged Visits

Found it 299     Didn't find it 32     Write note 16     Archive 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 2     Owner Maintenance 6     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 51 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.