Skip to Content

This cache has been archived.

moose61: Over and out...

More
<

Gotteshäuser: Pfarrkirche St. Hubertus Süsterseel

A cache by moose61 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/16/2006
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Kath. Pfarrkirche St.Hubertus in Süsterseel.

Dies ist eine Cacheserie, wie sie auf dem Kasseler Geocacher Stammtisch am 04.03.05 beschlossen wurde. Dabei sollen Caches in der Nähe von Gotteshäusern ausgelegt werden, die entweder historisch oder architektonisch eine Besonderheit darstellen. Es ist hierbei völlig egal, welcher Religion diese Häuser angehören. Jeder der an dieser Serie teilnehmen möchte, kann dies tun. Er sollte sich jedoch an die einheitliche Schreibweise halten, damit die einzelnen Caches der Serie zuzuordnen sind. Außerdem ist dieser Absatz zu kopieren und mit in die Beschreibung aufzunehmen. Zusätzlich sollte man wenn möglich, eine Beschreibung des Ortes liefern, damit man auch etwas über dieses Gotteshaus erfahren kann. Der Cache ist bitte so zu verstecken, dass er die Würde des Ortes nicht verletzt. Gegebenfalls ist er so zu platzieren, das er über eine Wegpunktprojektion zu finden ist und die eigentlichen Koordinaten auf das Gebäude selbst weisen.

Diese Serie soll nicht dazu gedacht sein euer Logkonto so schnell als möglich zu erhöhen. Die Gotteshäuser, zum Teil recht alt und unter Denkmalschutz gestellt, bieten Ruhe und Besinnlichkeit.

Kath. Pfarrkirche St.Hubertus in Süsterseel.


Es ist nicht bekannt, seit wann es in Süsterseel eine christliche Gemeinde gibt. Die Herren von Monschau-Valkenburg waren Patron der Kirche. 1299 inkorporierte Walram II. der Rote die Hubertuskirche dem kurz vorher gegründeten Kanonikerstift zu Sittard. Im Visitationsbericht von 1533 heißt es, die Kirche habe zwei Vikarien, eine des Marienaltars und eine des Altars der hl. Mutter Anna. Im spanischen Erbfolgekrieg wurde 1702 Ort und Kirche durch die Truppen des englischen Herzogs von Marlborough geplündert und verwüstet; als sich der Pfarrer Matthias Cleven dem widersetzen wollte, wurde er erschossen. Die Pfarre gehörte zum Dekanat Süsteren, Archidiakonatsbezirk Kempenland, des Bistums Lüttich, 1804-21 zum Kanton Sittard im Bistum Aachen, 1827-1925 zum Dekanat Heinsberg und von da an zum Dekanat Gangelt. 1949-63 stand das Selfkant unter niederländischer Verwaltung; für die kirchliche Organisation war das ohne Bedeutung.

Nach den Kriegszerstörungen im 17. und 18. Jh. wurde 1772 eine neue Kirche gebaut. Weil im 19. Jh. dieser Bau für die Zahl der Kirchenbesucher zu klein war, wurde nach Plan von Johann Burkart, Aachen, das Schiff im Osten verlängert und im Westen ein neuer Turm vorgesetzt. 1957/58 brach man den Erweiterungsbau im Osten ab, baute an seine Stelle eine Art Querschiff in Länge etwa des alten Langschiffs. Am 1. Juni 1959 wurde die Kirche geweiht. 1979 wurde sie renoviert und der Chorraum nach Plänen von Matthias Kleuters umgebaut.

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

281 Logged Visits

Found it 264     Didn't find it 6     Write note 5     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 6 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.