Skip to Content

<

Likedeeler Goldschatz

A cache by Techl (previously owned by Mystphi) Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 4/10/2007
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Achtung! Dieser Cache ist nicht jederzeit zu erreichen!
Attention! This cache is not reachable at all time!





Wer kennt nicht den Namen Klaus Störtebeker? Dieser große Seeräuber, der um 1400 herum als einer der Anführer der sog. Vitalienbrüder oder auch Likedeeler (Gleichteiler) mit seinen Beutezügen auf Nord- und Ostsee die Kaufleute der Hanse zur Verzweiflung trieb, wurde am 20. Oktober 1401 bei einer spektakulären Hinrichtung in Hamburg enthauptet. Seither ranken sich unzählige Gerüchte und Legenden um diesen Helden und die Likedeeler. Eine davon berichtet von einem sagenhaften Goldschatz, den Störtebeker zu Lebzeiten an einem geheimen Ort versteckt haben soll. Mal ist die Rede von den Masten seines Schiffes, in denen dieser Schatz gelegen haben sollte, dann wieder von seinem Unterschlupf in Mariehafe. Sogar auf Rügen und seinem letztem Refugium Helgoland suchten die Schatzjäger vieler Epochen, aber keiner wurde jemals fündig. Muss also der Schatz der Likedeeler für immer im Reich der Legende verbleiben?

Nein! Dem listigen Störtebeker war natürlich klar, dass seine Feinde diesen Schatz im Falle seiner Gefangennahme und seines Todes an den Orten suchen würden, an denen er sich gemeinhin aufzuhalten pflegte. Deshalb wählte er als Lager für den Schatz einen Ort, an den selbst der kühnste Hanseat nicht im Traume zu denken wagte. Er versteckte ihn nämlich mitten auf dem Gebiet seines Erzfeindes. Für diese Operation hatte er einen verbündeten Spion, der den Schatz einschmuggelte und am Elbstrand bei Nacht in einer Steintruhe vergrub. Als einen weiteren Verbündeten hatte er das Wasser, denn der Schatz wurde so vergraben, dass er nur bei ablaufendem Wasser erreicht werden kann, während bei Flut das Wasser wie ein Wächter auf ihm ruht, unerreichbar für Freund wie für Feind.

Wenn Du also vorhast, den Schatz der Likedeeler zu heben, dann solltest Du als erstes einen Blick in den Gezeitenkalender werfen. Nur bei Niedrigwasser und etwa 2 Stunden davor und danach hast Du die Möglichkeit, an den Schatz heranzukommen. Zu den anderen Zeiten ist der Schatz vom Wasser bedeckt. Wenn Du Dir einen passenden Zeitpunkt ausgesucht hast, bewaffne Dich mit einer Schaufel (zur Not geht es auch mit den Händen) und begib Dich zu den angegebenen Koordinaten. Dort stocherst Du dann den Boden ab, bis Du auf etwas Hartes in etwa 20 bis 40cm Tiefe stößt. Das ist der Schatz. Diese Art der Suche ist die sportliche Variante, denn obwohl der Empfang vor Ort fast immer ziemlich gut ist, wirst Du den genauen Lageort wohl nicht treffen, so dass Du schon einen gewissen Umkreis absuchen musst.

Doch wie konnte Störtebeker den Schatz wiederfinden, schließlich gab es zu seiner Zeit noch keine Satellitennavigation? Dazu bediente er sich eines alten Seefahrertricks. Schon damals gab es an dieser Stelle einen Fähranleger, ganz ähnlich dem, der heute dort zu finden ist. Er wurde über zwei Brücken mit dem Festland verbunden. Der Spion stellte sich genau unter den Ostrand der westlichen Brücke und schritt nun langsam entlang dieses Randes auf das Wasser zu. Dabei achtete er genau auf Meister Amsincks Speicherhaus, das auf dem gegenüberliegenden Ufer der Elbe hoch aufragte. Sobald er dieses Haus genau zwischen den zwei Dalben (Befestigungspfähle) sehen konnte, an denen der Anleger festgemacht ist, hielt er an. Genau dort vergrub er den Schatz. Zwar hat sich natürlich im Lauf der Zeit vieles geändert, aber auch heute noch findest Du Anleger, Brücken und Dalben in der Anordnung vor, wie auch Störtebekers Spion sie vorfand. Meister Amsincks Speicherhaus existiert zwar auch nicht mehr, aber an der gleichen Stelle steht heute ein markant herausragendes Hochhaus.

Zur Bergung des Schatzes genügt es, den Deckel der Kiste freizulegen. Es muss nicht die ganze Kiste ausgegraben werden, denn der Schatz selbst befindet sich nach dem Öffnen des Deckels in einem weiteren Gefäß, welches Du herausnehmen kannst. Die Kiste könntest Du auch kaum bewegen, denn Störtebeker und seine Mannen waren ganz andere Kerle als wir heute, so dass sie mit einer fast 50kg schweren Kiste keine Schwierigkeiten hatten.

Ein Wort an die Erwachsenen:
Wenn möglich, nehmt zu dieser Schatzsuche Eure Kinder mit. Nicht nur, dass sie dabei ihren Spaß haben werden, sie sind auch die perfekte Tarnung gegenüber neugierigen Muggelblicken. Denkt beim Tauschen besonders an die Kinder und tauscht nur kinderfreundliche Dinge. Wer Muggelblicke scheut, der sollte diesen Schatz in den Abend- oder Nachtstunden suchen.

Ein Wort an die Kinder:
Wenn Ihr diesen Schatz suchen wollt, dann nehmt Euch unbedingt einen Erwachsenen mit. Der Deckel der Truhe ist sehr schwer, den werdet Ihr ohne die Hilfe eines Erwachsenen kaum aufbekommen. Und das wäre doch wirklich ärgerlich.

Wichtige Hinweise!

  • Der Schatz besteht aus zwei ineinandergesteckten Plastikbehältern. Der äußere, sowie die Steinkiste können durchaus mit Wasser gefüllt sein. Bitte entleert und säubert ggf. den Plastikbehälter und steckt sie wieder so zusammen, dass der innere mit dem Deckel nach oben und der äußere mit dem Deckel nach unten in der Steinkiste zu liegen kommt (die Behälter sind auch beschriftet). Nur dadurch wird sicher verhindert, dass Wasser in den innersten Behälter eindringt.

  • Haltet Euch bitte unbedingt an das angegebene Zeitfenster! Es besteht sonst die Gefahr, dass die Kiste durch Grundwasser oder gar einlaufendes Oberflächenwasser hochgedrückt wird. Ihr seid dann nicht mehr in der Lage, die Kiste wieder abzusenken!!!

  • Bitte grabt nicht an der Uferbefestigung und in der direkten Nähe der Brückenpfeiler. Dort liegt der Schatz nicht.

  • Wenn Ihr den Schatz wieder verstaut und den Deckel geschlossen habt, dann schüttet das Loch wieder vollständig zu und tretet den Sand fest. Das Wasser sorgt anschließend dafür, dass Eure Spuren bei der nächsten Flut verwischt werden.

  • Achtung! Dieser Cache ist entgegen den Guidelines komplett vergraben! Dazu wurde aufgrund der besonderen Eigenschaften der Location vorab eine Ausnahmegenehmigung von den Reviewern erteilt!


Viel Spaß, Spannung und Freude wünsche ich Euch bei dieser Schatzjagd auf den Spuren der Likedeeler.

Startinhalt:

- Logbuch und Schreibgerät (bleiben im Cache)
- Erstfinderurkunde und ein Satz "Kanonen"kugeln als Erstfinderbonus
- Der Goldschatz (jeder darf sich etwas nehmen)
- Die Piratenbeute (zum Tauschen)




Who does not know the name of Klaus Störtebeker? This great pirate was decapitated in a sensational trial at October 20th 1401 after driven the Hanse merchants to despair with holdups on the North and Baltic Sea as a leader of the "Vitalienbrüder" or "Likedeeler". A lot of rumours and legends are formed about this hero and the Likedeeler. One of them tells about a legendary treasure, which should be hidden by störtebeker at a secret place. One time it is told of the masts of his ship as the hiding place of the treasure, otherwise his base in Mariehafe is named so. Even on Rügen and Helgoland the treasurehunter of many periodes were searching, but nobody has found it as yet. So must the treasure of the Likedeeler remain in legend?

No! The clever Störtebeker clearly knows that his enemies would search for this treasure after his death at this places where he used to stay. Therefore he choose a place which will never come in mind to the boldest Hanseat. He hid the treasure direct on the area of his archenemy. For this operation he has an ally who smuggled in the treasure and buried it in a stony chest at the beach of the Elbe in the night. Also as an ally he had the water for the treasure is only reachable at low tide. At high tide the water lies on it as guard, inaccessible for friend and enemy.

If you want to raise the treasure of the Likedeeler you first have a look at the tide table. Only at low tide and 2 hour before and afterwards you are able to reach the treasure. At other times it is overcast by water. If you have found a suitable moment take a shovel (if you dont have, use of hands is possible) and go to the coordinates. There you stick into the sand searching for something tough in a depth of about 20 to 40cm. This is the chest of the treasure. This is the sporty way of the hunt for never reaching the exact location by GPS. You probably have to search in a certain radius.

But how could Störtebeker find the treasure? Satellite navigation was not yet invented. For that he used an old sailor trick. At this place a ferry wharf was situated even then like it is today. It was connected with the mainland over two bridges. The ally placed himself exact under the east border of the west bridge and then strided slowly along this border towards the water. Simultaneous he observed the depot of Master Amsinck which was situated as a significant building at the opposite bank of the Elbe. As soon as he saw this depot exact between the two stakes, with which the wharf is fixed, he stopped. At this place he buried the treasure. Naturally things have changed during the time but also today you find wharf, bridges and stakes in the same arrangement like Störtebekers ally found them. The depot of Master Amsinck no longer exists but you will find a significant tower block at the same place.

For raising the treasure it is enough to decover the top of the chest. Don't dig out the whole chest. The treasure is packed into a seperate box which you can take out after opening the chest. The chest might be unable to move for you, because Störtebeker and his men were guys of other kind than we today and had no problems with a 50kg chest.

A word to the adults:
If possible take your children with you on hunt. They will have there fun and may be a perfect camouflage. At trading think about children and only trade appropriate things. If you are anxious in muggles you should go on hunt in the evening or night hours.

A word to the Kids:
If you want to go on hunt take an adult with you. The top of the chest is very heavy so that you won't bring it open without any help of an adult. And this will be very angry, won't it?

Important notes!

  • The treasure is assembled by two plastic boxes which are put together. The outer box and the chest might be filled with some water. Please empty and clean up this plastic box and put them together in this way, that the inner box is situated with the lid upside and the outer box with the lid downside in the chest (the boxes are inscripted). Only this will certainly prevent water entering the inner box.

  • Be absolutely sure to use the given timewindow for raising the cache! Otherwise the Box may be pressed up by water. In this case you won't be able to bring it down!!!

  • Please don't dig at the bank and direct near the bridge piers. The treasure isn't there.

  • If you have put back the treasure and close the top of the chest, fill up the hole carefully and completely with the sand and stamp it tight. The water of the next high tide will wipe out the traces of your hunt.

  • Attention! This cache is in opposite to the guidelines buried! For this the reviewer had given a special permission because of the special properties of the location!


I wish you much fun, exitement and joy at the hunt on the traces of the Likedeeler.

Startequipment:

- Logbook und pencil (remain in cache)
- Firstfindercertificate and a set of "cannon"balls as firstfinder bonus
- The gold treasure (everybody may take a little bit)
- The pirate booty (for trade)

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

1,318 Logged Visits

Found it 1,051     Didn't find it 56     Write note 142     Temporarily Disable Listing 15     Enable Listing 15     Publish Listing 1     Needs Maintenance 6     Owner Maintenance 31     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 268 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.