Skip to Content

<

Molln 2: Rinnende Mauer Letterbox

A cache by PPete Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/14/2007
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Rinnende Mauer

Molln 1: Mollner Maultrommeln
Molln 2: Rinnende Mauer Letterbox
Molln 3: Frucht der Steyrschlucht

Diese 3 Caches bilden eine Miniserie in Molln, bestehend aus verschiedenen Cachetypen. Sie wird euch die musikhistorische Bedeutung der Gemeinde und den landschaftlichen Reiz der Steyrschluchten und der Rinnenden Mauer zeigen. Ihr könnt alle Caches hintereinander absolvieren, startet mit Molln 1, dann Molln 2 und mittendrin oder am Rückweg Molln 3.
Gesamtdauer der Serie ca. 3 - 3,5 h


Dauer (Einzelcache): ca. 2,5 Stunden
Gute Schuhe mit griffiger Sohle anziehen!

Die "Rinnende Mauer" in Molln ist die seltsamste Quelle Oberösterreichs, ein einzigartiges Naturphänomen. Ihr Wasser tritt direkt aus der Schluchtwand aus, im Winter erstarrt sie zu einer klirrend-schönen Eiswand.

Dieser Cache ist auch im wahrsten Sinn des Wortes eine "LETTERBOX" - nehmt bitte eine Ansichtskarte von einem beliebigen Ort mit, und schreibt einige Zeilen darauf, welche Begebenheit euch mit diesem Ort verbindet - so entsteht eine immer größer werdende Sammlung an Motiven und Geschichten im Cache.

Falls ihr Letterboxer seid und euer Letterbuch stempeln wollt, bitte wie üblich das eigene Stempelkissen mitbringen. Jenes im Cache ist durch nicht genau waagrechte Lagerung mit der Zeit ausgeronnen, hat dabei einges angesaut und ist inzwischen versiegt.


Parkplatz: N 47° 53.567 , E 14° 15.207

STAGE 1

Marschiert vom Parkplatz kurz die Straße nach Norden und dann nach Nordwest zum Maultrommel Wimmer. Dort bei N 47° 53.658 / E 14° 15.156 zwischen Haus und Garage startet der Abgang zur Krummen Steyrling zu einer Holzplattform. Meditiere und höre lange genug in das Rauschen des Wassers, dann verliert sich "*WORT 1* und *WORT 2*". (A = 1. Buchstabe von WORT 2)

Ab hier den markierter Steig bzw. Pfad Nr. 479a zum Zinkensteg. Ist zwar schmal und geht am Anfang ganz schön wellig dahin, aber keine Angst, mit guten Schuhen sollte er für jeden begehbar sein.

STAGE 2

Nach ca. 20 Minuten erreicht ihr den Zinkensteg an der Mündung der Steyrling. Ihr seit geflasht von diesem Wunderwerk der Holzbautechnik und entscheidet euch auch so einen hoch über eurem Swimmingpool im Garten errichten zu lassen. Welche Telefon-Vorwahl werdet ihr wählen, um Rat und Tat für euer Projekt zu erhalten? (Quersumme/2 = B)

STAGE 3

Wandert nun die Steyrschlucht Richtung "Rinnende Mauer". Nach einem guten Kilometer (fürs Schi-Pi-Es: N47° 54.259 , E14° 14.442) endlich ein (etwas in die Jahre gekommenes) Ruheplatzerl - eine Bank. Aus wievielen Holzlatten wurde sie weiland zusammen gezimmert? (= C)

STAGE 4

Kurz danach trefft ihr auf ein kleines Holzhütterl mit einem alten Lastenaufzug über die Steyr. Werft einen genauen Blick auf die Maschine und sucht nach dessen Erbauer. (D = letzter Buchstabe des Vornamens)

STAGE 5

Vom Aufzug den linken Weg runter zur Steyr und weiter zur Rinnenden Mauer. Nach dem Duschen unter der Rinnenden Mauer geht es den selben Weg wieder retour.

Geht dabei vom Flussufer ca. 55 Schritte den Weg bergauf. Hier zweigt nach vorne rechts ein schmaler gut erkennbarer Pfad ab. Diesen 25 Schritte folgen, wo er sich gabelt. Schreitet die rechte Abzweigung noch 6 Schritte entlang (bis zum Ende dieses Pfades also). Ihr steht nun bei einem markanten Felsbrocken am Abgrund zur Steyr mit einem Nadelbäumchen drauf (siehe auch Spoilerfoto!).

Suchet an ihm vorsichtig (ohne Absturzrisiko!) nach einem Stein mit einer Inschrift (M..) (E = Zahl)

CACHE

Wieder oben beim Lastenaufzug, ist ein Seil im Boden auf der Wanderwegseite befestigt. Zählt eure Schritte von dieser Befestigung bis zur 2.nächsten rot/weiß/roten Wandermarkierung am Baum den Weg weiter. Bei mir sind es 41 Schritte - und bei euch? Ihr benötigt dies zum Umrechnen der folgenden Schrittangaben auf eure eigene Zwergen- oder Riesenschrittlänge.

- Von der rot/weiß/roten Markerung (A + B - 2*D)*10 - 15 Schritte den "Rundweg - Schacher" weiter. Dort zweigt ein schmaler aber gut erkennbarer Pfad ab.
- Folgt diesem (A - C + D - E + 1) *10 Schritte.
- Dreht euch dann nach rechts und geht (B + C - E) *10 Schritte in den Wald hinein.
Genau da wartet bereits das Schatzkisterl auf euch!

Nimm es, gehe damit Richtung Fluss und mache es dir hier gemütlich. Les' die Ansichtskarten, genieße den schönen Ausblick

In der Letterbox befindet sich ein Stempel zum Stempeln deines eigenen Letterbuches. Das Stempelkissen mußte ich "austrocknen", da es in der Vergangenheit aufgrund der nicht-waagrechten Lage immer ausrann und den Cache einsaute.
Zum Loggen des Logbuchs als Letterboxer verwende dann deine eigenen Stempel & Stempelkissen oder als Geocacher ganz normal deine Handschrift. Bitte vergiss auch nicht deine mitgebrachte Ansichtskarte in die Letterbox zu geben. Tauschen von Gegenständen wie bei jedem Cache möglich.

Retourweg: Bis zum Zinkensteg wie der Hinweg. Dort könnt ihr dann wie zuvor entlang den Steig entlang der Krummen Steyrling oder entsprechend dem Wegweiser "über Zinken entlang der Schluchtoberkannte" und dann die Siedlungsstraße zurück zum Hoisn Haus.

Happy Hunting wünscht euch
PPete!!


Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

144 Logged Visits

Found it 121     Didn't find it 4     Write note 6     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 3     Owner Maintenance 4     Update Coordinates 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 115 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.