Skip to content

Friedenskreuz Multi-cache

This cache has been archived.

Zabadak: Da wir den Besitzer der wirklich tollen Finallocation leider nicht kennen und er leider auf eine lange persönliche Widmung im Logbuchbuch (das er wohl selbst entfernt hat)nicht reagiert hat und wir keinen "Leitplankencache" daraus machen wollen wird leider der Cache mit der wirklich interessanten Historie archiviert.

More
Hidden : 06/24/2007
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Friedenskreuz

Nachdem der alte Traditional-Cache 3 mal verschwunden ist haben wir ihn archiviert. Da uns aber der Platz sehr wichtig ist, haben wir einen neuen Cache als Multi ausgelegt.  Ein einfacher Weg im Juni und Juli besser nicht mit weißen Turnschuhen. Zu der Zeit gibt es auf dem Weg dunkelrote "Tretminen" 

Am 5. Mai 1952 wurde das Bühler Friedenskreuz eingeweiht. Es steht nicht zuletzt für die unverhoffte Versöhnung zwischen Frankreich und Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg.

 

Am Anfang stand das Kriegsverbrechen von Oradour
Am 10. Juni 1944 besetzten Truppen der SS-Panzerdivision „Das Reich“ das Dorf Oradour-sur-Glane in der Nähe von Limoges in Frankreich. Die Einwohner wurden zusammengetrieben, Männer und Frauen getrennt. Die Männer wurden in Scheunen erschossen, die Frauen und Kinder wurden in der Kirche eingesperrt, die anschließend angezündet wurde. 642 Menschen fanden bei diesem Massaker den Tod. Nur ganz wenige überlebten.
Zu diesem Zeitpunkt waren die alliierten Truppen freilich bereits in der Normandie gelandet – der Anfang vom Ende für die deutsche Armee an der Westfront. Und kurz nach dem Krieg erließ der französische Innenminister Graf von Menthon die so genannte „Lex Oradour“, ein Kollektivschuld-Gesetz: Alle Angehörigen der Truppen, die Kriegsverbrechen begangen hatten, sollten bestraft werden. Egal ob sich ihre persönliche Beteiligung an den Verbrechen nachweisen ließ oder nicht.
Nachweisen ließ sich freilich, dass der zum Tode verurteilte Kollektivschuld-Häftling Adam Essinger aus Reichenbach im Odenwald in der Zeit des Oradour-Verbrechens in Urlaub und somit unschuldig war. Ein Zeitungsbericht aus dem „Mannheimer Morgen“ über das Schicksal Essingers und fünf weiterer unschuldiger Wehrmachtsangehöriger erreichte den Kapuzinerpater Manfred Hörhammer, Er sprach in allen Predigten von diesen Schicksalen, auch in einem Gottesdienst mit 1000 Pilgern in der Wallfahrtskirche Maria Linden bei Bühl am 30. April 1951. Daraufhin schlug der Bühler Caritasrektor Johannes Schmidt, ein Freund Hörhammers, ein Gelöbnis vor: Wenn es gelänge, Adam Essinger frei zu bekommen, dann sollte ein großes Friedenskreuz errichtet werden.
Es gelang. Aufgrund der guten Kontakte Manfred Hörhammers nach Frankreich wurde die „Lex Oradour“ aufgehoben, Adam Essinger und die fünf anderen Gefangenen konnten nach Hause zurückkehren. Aus Trümmern des Westwalls und der Maginot-Linie wurde bei Bühl das 14 Meter hohe Friedenskreuz errichtet. Pater Hörhammer bezeichnete es bei der Einweihung als „rechtsrheinischen Brückenkopf einer Rheinbrücke der Völkerverständigung“.
Bis weit in die Sechzigerjahre hinein standen die Begegnungen und Gottesdienste am Bühler Friedenskreuz im Zeichen der Versöhnung und des Dialogs zwischen den einstigen Feinden. . Es ging um ein „Zueinanderhelfen über die Grenzen hinweg“, wie Pater Hörhammer es formulierte. „Es gab Gefangene zu befreien, Hungernde zu sättigen, Hass, Misstrauen durch konkrete Zeugnisse abzubauen.“
Seit Anfang der 70er-Jahre stehen die drei Betontafeln auf dem Hügel neben dem Friedenskreuz. Darauf sind Namen der im Krieg am stärksten zerstörten Städte zu lesen: Warschau, Dresden, Leningrad. Ebenso die Namen einzelner Persönlichkeiten, die zu den Opfern der Gewaltherrschaft, zu den großen Vertretern der Gewaltlosigkeit und des Widerstandes gegen die Diktatur und zu den Wegbereitern der Ökumene zählen: beispielsweise Papst Johannes XXIII., Max Josef Metzger, Augustin Bea, Edith Stein, Dietrich Bonhoeffer oder Mahatma Gandhi.

Am Fuß des Friedenskreuzes steht ein Vers aus der Bibel in mehreren Sprachen :

Buch=A: ____         

Kapitel=B:   ____           

Vers=C:   ____               

Zahl der Sprachen=D:____

X=B*C*(D-2A) =____       

Y=(D*C-2A)*B=_____

Den Cache findet Ihr dann bei:

48.40.(728 - X)    008.07.(769+Y)

 

Additional Hints (No hints available.)